Zukunftsland

                                                              "ICH  BIN NICHT AUF DER WELT, UM                                                                  SO ZU SEIN, WIE MICH DIE ANDERN                                                                  H  A  B  E  N   W  O  L  L  E  N  !"                                                                                                                                                                    

                              * * * *  X  * * * *                                                                            * * *  x  * * *                                                                                       V                                                        

Wenn Du mit Gott sprechen willst,  b e t e  !  Wenn  du  ihn  t r e f f e n  willst,                                                schreib'  ihm  eine  SMS  am Steuer !


                                  * * * * * * * * * *

                        V   

      Die Zeit ist eine große                     HERRSCHERIN -                    sie richtet alle Dinge.

                                          V                              

"Es darf in Niederösterreich keine benachteiligten Lebensräume geben!"  (Die neue NÖ - Landeshauptfrau, Johanna  Mikl-Leitner, 2018  in Hinblick auf die schlechte Verkehrssituation im Waldviertel).                      

                                                                                                                                            V                                                     

    Vom Wald habe ich mehr               gelernt, als aus allen                     Büchern der Welt !

                            (Bernhard v. Clairvaux - Mönch und Mystiker, um 1200)                     

                        v  


"I H R  WETTER GEBEN DIE WALDVIERTLER NICHT        H E R ! - denn es hat sich bisher  zu 95 %  bewährt  -  außer dem Klimawandel ...!"

                                           V                                                                                        * * * * * * *                                            

                                           V                                                                                              V

Die

Erfindung                                                    des RADES           

                            war ein "Klax..."


. . . im Verhältnis  zu  allen  Neuerungen unserer  Zeit.  Denn,  noch  nie  in  der  Menschheitsgeschichte  gab  es im gleichen  Zeitraum  so  viele Veränderungen als in dieser Epoche. Denken wir nur an die  großen Fort-schritte in  der  Medizin oder die revolutionären Tech-nologien  auf  allen  Gebieten.  Die meisten Errungen-schaften kommen den Menschen zugute.  Aber, man muß heute aufpassen : Wie vieles andere, hat gerade das "Neue" oft  zwei  Seiten,  weil unzählige Entwick-lungen, neue  Methoden und  Erkenntnisnisse  leider immer öfter mit  menschlichen  Begierden verbunden sind : Geld und Gewinn lautet die primäre Devise der Hersteller  und  Anbieter.  Das  geht  auf  Kosten  der Qualität. Denn, die  Novitäten  werden  oft  zu wenig getestet und "halbfertig" an die Kunden bzw. Anwen-der abgegeben. Und während der Käufer glaubt,  mit  etwas  ganz  Neuem  ("Revolutionäres")  auch  etwas  besonders Wertvolles erworben zu haben,  stellt  sich  nach einiger Zeit rasch heraus, dass das gegenständ- liche "Objekt" hinsichtlich seines  Leistungstungsver-mögens bzw. seiner Bestimmung,  wie andere, schon im Umlauf befindliche Techniken und Materien,  frag-würdig  und  minderwertig  ist.  Am  Schlimmsten  er-weist  sich jedoch das Faktum,  dass  mit einem unzu-reichenden, aber behördlich genehmigten Artikel, ge-gebenenfalls auch durch gewissenlose, abstrakte Ma-chinatationen,  anderen  Menschen  psychischer und physischer Schaden zugefügt werden kann und  wird.  (Z.B. p.Computerystemen, durch unlautere Werbung/  Lobbys/ Marketing  oder  etwa auch mit toxisch  bela-steteten Nährmitteln   u n d -  mit Waffen !)                                                                 V                                                  Die größten Verbrechen in Form von  menschenvera-chtenden, korrupten Taten,  und  damit der  "Mißach-tung der Würde  anderer  Menschen"  werden im Um-feld  der  Rüstungsindustrie  begangen. Kriegerische  Konflikte und Auseinandersetzungen entstehen näm-lich - öfter als man ahnt - vielfach nicht  aus  territori-alen oder ideologischen  Gründen,  sondern, weil  sie von den Waffenherstellern und Händlern  hintergrün-dig angezettelt und geschürt werden :  Außenstehende, geldgierige Herrscher hetzen in Ver-bindung  mit  den  Waffenkonzernen  und  über  ihre staatlichen  Geheimdienste, aber  auch  mithilfe von professionellen Lobbyisten, einen zum "Aggressor er-korenen  Staat,  u n d  ein  militärisch schwächer ge-rüstetes - an sich friedfertiges Land -  gegeneinander auf.  (Lügen, Verleumdungen, Provokationen, dienen dabei als Mittel zum Zweck.) Sobald es zu den gewün-schten  und  arrangierten militanten Auseinanderset-zungen kommt, lassen die Akteure dann laufend Waf-fen aus dem Riesenbestand  der Hersteller zu den An-greifern  in das Kriegsgebiet schmuggeln  und gelan-gen so mit  ihrem "mörderischen Geschäft" zu unvor-stellbar  hohen Provisionen.  Aufgrund  der einträgli-chen "Interventionen" mit verdeckten Anfeuerungen durch  die  brutalen "Zündler",  dauern  diese mutwil-lig gestifteten,  sinnlosen Kriege dann  oft unendlich langewobei  sich  im  Laufe der Zeit noch handfeste  Differenzen zwischen den  kriegsführenden  Staaten  ergeben,  die  allesamt  zusätzlich  den vorsätzlichen Verursachern,  des Krieges nützen...                                                           

Eine  effiziente  Verteidigung  seitens  des  unverschul-det  angegriffenen Landes, ist, auch mit Unterstützung  von Verbündeten,  in diesem Fall nicht nur  gerechtfer-tigt,  sondern  zum  Schutz  des  eigenen  Volkes,  die  Pflicht  des  attaktierten  Staaten.                                        NS.: Jeder weiß, dass  es  natürlich, außer der skrupel-losen Methode der Waffenlobby und der gezielten Ent-fachung einer militärischen  Auseinandersetzung samt  der  Lieferung  von "Tötungsrüstzeug",  noch  hunderte weitere Ursachen  und  V o r w ä n d e  für  s t e t s  ab-surde Kriege  gibt. Die  eigentlichen  Auslöser  sind  je-doch immer egozentrischer Natur, wie Macht-  und Be-gier.                                                                                                                                                                                            V


EIN ANGENEHMERS THEMA :


           Das Waldviertel

 

 . . .  liegt geographisch in Österreich  ganz oben.  Schon der Name  lässt erahnen,  dass  es  sich  dabei  um  ein  Gebiet  mit viel grünem Wald und  den dazugehörigen - im  Som-mer bunt blühenden -  Wiesen und  Feldern, in einer entsprechend  geruhsamen Gegend  handelt.  Und  in  der Tat  präsentiert sich das stimmungsvolle hügelige  Land  auf einer -  auch vom Granit-Stein  geprägten Erhöhung von rund 900 Metern - allen Neuankommen-den, mit ihren Tausenden,  oft  verborgenen und im Falle  ihrer Entdeckung  herzhaft  be-glückenden -  Naturphänomenen,  in  einer betont unauffälligen  Aura  der Harmonie und Gewogenheit.  Dieses Gefühl der sphärisch  ungewohnten Zurückhaltung überrascht die Besucher,  da  woanders  meist  Spektakuleres  und  Pompöses sichtbar im Vordergrund  steht.  Die  Gäste  fühlen sich im  Waldviertel  in einer außergewöhnlichen, anderen Welt :  Lärm, Trubel und Zwang  scheinen  hier Fremdworte zu sein.  Stattdessen präsentiert sich dem neu angekommenen Erholungsuchenden die diskrete, äußerst zauberhafte Gegend, in beseligender Unaufdringlichkeit.  Diese heimelige, sinnige  Atmosphäre,  welche  jeder  unvoreingenommene  Gast  bei  seiner  Ankunft  erlebt,  ist  nur  eines  der   Tausend  Ge-heimnisse  der  "Waldregion".                                      

          Die Situation gleicht einer Symbiose,  wie  Land  und  Leute   "da  oben"                  (im  Waldviertel)  in ganz besonderer  Eintracht  miteinander  leben :  Die Menschen sind  nämlich  mit  der Natur so innig verbunden,  dass scheinbar" einer  ohne  dem  anderen"  nicht  sein kann.  Für  die  Einheimischen ist das Waldviertel  ein Geschenk  und  eine "Le-bensphilosophie"  zugleich.  Die  Waldregion  gewinnt  die  Herzen  der  Besucher  hinge-gen  mit  ihrem  außergewöhnlich  ungekünstelten  und  scheu  anmutenden  Flair,  stets buchstäblich  "Schritt für Schritt"  beim  Wandern  in  der Natur.  Dabei  beginnen die  Er-lebniswse  im Kleinen :  Einmal  ist  es eine  herumschwirrende Gruppe von verschieden-farbigen Schmetterlingen,  die  auf  einer  Wiese im Glanz der  Sonne rastlos von Blume zu  Blume  zuckeln und tanzen,  während  man  sie zu  definieren versucht.  Ein anderes Mal zieht wieder eine riesige Felsenformation,  in  Gestalt  von naturgeformten,  elemen-tar  aufgeschichteten  Granitblöcken  am  Rande  eines  Buchenhaines  die  Aufmerksam-keit  der Wanderer auf sich.  Und  wieder etwas später genießt  der  Naturliebhaber  - zu-letzt  meditativ,  mit  geschlossenen Augen -  noch das Flüstern eines kleinen,  munteren Gewässerchens, das bergab  in  einem  Wildbach über die Steine plätschert.                                          Für's  Erste,   nichts  "Sensationelles",  sondern  ganz natürlich.                          Aber  das  Waldviertel  ist  voll  von  unzähligen  Naturjuwelen  und  Geheimnissen.  Mit einer bewußten inneren Veranschaulichung  des  jeweiligen "Objektes",  kann  eine  sol- che  elementare Begegnung  zur persönlichen Bereicherung  und zu einem sehr erfreuli-chen  Erlebnis  werden.  Und  immer sind es  gerade  diese  anscheinend  gewöhnlichen Umstände und  Entdeckungen,  welche beim  Liebhaber von Wald  und  Flur das  Verlan-gen  nach  "MEHR"  von  diesen  wertvollen  Momenten  wecken.                                                       Im Hotel  wird  in  bunten  Broschüren  auf  zahlreiche Schätze  in Burgen, Schlössern,  Klöstern und Museen sowie auf alles Einzigartige in der Region hingewie-sen.  Gleichzeitig  laden  die  Prospekte  zum  Besuch  dieser  historischen  Stätten mit  ihren Kunstwerken ebenso herzlich ein,  wie zu  den zahlreichen aktuellen  geselligen,  kulturellen und sportlichen  Veranstaltungen . So  fühlt  sich  der  Erholungsbedürftige  gleich  "dazugehörig"  (so  vergeht  die  Zeit  viel  zu  rasch...).  Im  gegebenen  Fall gilt  das  Interesse des Urlaubers zwar primär  der vielfältigen und vertrauenserweckenden  Landschaft samt dem alles übertreffendeb Wald  -  aber  "Abwechslung  und  Gesellig-  keit dürfen nicht fehlen !!!"                                                                                                           Kein Wunder,  dass  der  aufmerksame  Naturfan  und  die  dezente,  einnehmende Ge- gend  schon  nach  ein paar Tagen des Aufenthaltes in diesem stimmungsvollen  "Wald-Eldorado"  (samt  seinen  bescheidenen und geradlinigen Bewohnern)  zueinander ge-funden haben und  von  da  an  "ein Herz und eine Seele"  sind.  

                                                                   V

Des Rätsels Lösung :     

                                  "DAS WALDVIERTEL  IST  G A N Z  ANDERS"

                Das  ungewöhnlich  vielseitige,  bunte Reservat der Waldregion                             "da  oben" gilt  dem  Dichter  als  "Inspirierendes  Refugium  der  Stille  und  Beschaulich-keit".  Vor  allem Menschen,  die  einmal  im  Jahr für einige  Wochen  eine  beruhigende, befreiende und somit  entspannende  Abwechslung  zu schätzen wissen,  ist  das  urige Paradies "Waldviertel"  Balsam für Leib und Seele.  Denn,  in einer stillen,  geheimnisrei-chen Natur  -  fern von allem lauten Rummel sowie von konventionellen  und künstlichen  Zwängen  -  einmal  richtig  abschalten, das  verleiht  in dieser einzigartigen Gegend die  notwendige Energie  für den  weiteren  Jahres-Alltag.  Am sichersten auf ihre Rechnung kommen die Regenerierungswilligen dabei mit der bereits bewährten  "Waldtherapie" :      Im menschenfreundlichen Wald,  MIT FEST GESCHLOSSENEN AUGEN  auf  einem Holz-bloch oder  Baumstrunk sitzend,  bis zirka eine Stunde lang,  GAR  NICHTS TUN.  Vor al-lem  an nichts von dieser komplizierten Welt da draußen denken !  Einfach  den  Gedan-ken, und  den  n u r  ganz intimen,  inneren  Wünschen  des  "Freiwerdens",  ihren  Lauf lassen. (AUGEN  Z U !?).  Das  Wichtigste ist,  nicht  an  "Alltägliches  Zeug"  denken.  So wird sich nach einiger Zeit eine Verinnerlichung seines Wesens, in Form von ungewohn- ter  Gelassenheit  und wortwörtlich traumhaften Wohlbehagen einstellen. Wenn  es auf  Anhieb nicht  funktioniert,  die nächsten Tage nochmals versuchen :  Aber dann  einfach  o h n e  ALLTAGSBALLAST !

(Siehe dazu auf der Titelleiste oben, unter "MEHR" die Seite "Einmalige Walderlebnisse !"                                                                          V

Was man wissen muss :   

                       Da in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts immer                       wieder Verantwortliche von Bund und  Land,  die  Gegend  "im  höchsten Eck',  da  oben"  (in Österreich)  geflissentlich  übersahen (ignorierten),  gab  es  im Waldviertel lange Zeit   keine positiven Veränderungen. Das Gebiet geriet immer  mehr in Rückstand,  denn  es  fehlte  an  den  wirtschaftlich  unerlässlichen  öffentlichen  Einrichtungen  und  Anlagen  (Straßen,   Eisenbahn,   Fachschulen  usw.  ).  Lediglich  die  Heimatverbundenheit  und  Schaffensfreude  der  Bevölkerung  verhinderte  damals  ein   ökonomisches  Desaster. (Leider sind einige typische  Mankos dieser leidigen Ära zum Teil noch  immer allgegen-wärtig! ).  Neue  Produktionsbetriebe  und  damit  Arbeitskräfte,  hatten  in  diesen - für     die  Bevölkerung  sehr fordernden  Jahrzehnten -  keine Chancen.   Für  konjunkturelle  Fortschritte  fehlt  bis heute  noch  immer  die  entsprechende  öffentliche  Infrastruktur  (vor alllem Verkehrswege),  aber auch  jede  bedarfsgerechte  Berufsausbildung  durch    Fach(hoch)schule/n.  Ebenso  mangelt  es  vor  Ort an  weiteren öffentlichen Einrichtun-gen und  Anlagen  für  Unternehmer,  Kultur,   Freizeit,   Erholung   usw.,  die  anderswo  längst  selbstverständlich  sind.  Um ein  signifikantes  Beispiel zu nennen:  Der  profes - sionellen Schulung von Seniorenbetreuungs- und Pflege - Personal  künftig besondere Bedeudung  zukommen. Wie  nämlich die letzten Jahre lehren, besteht an Fach-Arbeits-  kräften in sehr vielen Bereichen heute  ein großer Mangel. Und  die  zuständige Politik wird  nicht daran vorbeikommen, der aktuell notwsendigen  Ausbildung von adäquaten Spezialisten  und  Fachkräften  die  gebührende  Aufmerksamkeit  zu schenken. Beson- ders die  wichtigen  Betriebe,  Wirtschaftssparten und Institutionen  muss  in allen Lan-desteilen genug  gutes Personal  zur Verfügung stehen. ( In diesem  Sinne war die sehr massive,  gezielte  Absiedlung von Arbeitskräften  in die Ballungszentren ein schwerer Fehler).  Die Unternehmen müssen  in allen Regionen die gleichen  Möglichkeiten zum zeitgemäßen wirtschaften haben.  Ebenso muss die Effizienz der Institutionen und frei-   en Berufe und  der soziale Standard der Bevölkerung gewährleistet  sein.  Neue, erfor-   derliche   Bildungsstätten  sollten   im  Waldviertel   errichtet   werden.  Bisher  wurden    die  meisten  neuen  öfffentlichen Einrichtung  und Anlagen in oder rund  um Wien,  im Speckgürtel, gebaut. (Die fehlenden  rationellen  Verkehrswege und das damit indirekt  verbundenene  Manko an  Fachkräften vor Ort,  galt  in  ironischerweise  immer wieder     als Begründung,  warum ein Betrieb oder eine Institution nicht  im  Waldiertel  errichtet  werden  konnte . . .?! )                                                                                       

Das ist Schwarz auf  Weiß :                                                                                                                                                                       V

Es  ist  kaum  zu  glauben,  dass  ein  Lebensraum  mitten  in Europa in ein derartiges  Di-lemma  geraten  kann !  Jedoch,  "Wegschauen,  Desinteresse, Anmaßung"  seitens der Zuständigen, haben vor allem in der Zeit der überall  anderswo herrschenden Hochkon-junktur (z. B.  etwa von 1955 bis 1995), ihre Spuren hinterlassen. Dieses Verhalten wider-spiegelt  sich  heute noch deutlich in der  offziellen  Ö. Kaufkraftstatistik :  Die  relevante  Indexzahl  ("Lebensstandard-Barometer")  lag  2020  im Waldviertel um  - 18,7 %  UNTER  dem  NÖ - Durchschnitt !                                                                                                                                                                                              V

             GANZ  AUSSERGEWÖHNLICH  UND  ÜBERRASCHEND  brachte                                die  angeführte  unzulängliche und  für die Menschen  sehr  schwierige  Epoche auch ei-nen  Vorteil mit sich :  Denn,  die Natur,  mit der die Einheimischen  eng verbunden sind,  profitierte von  der  dünkelhaften  Unbekümmerheit  der  SEINERZEIT  verantwortlichen Spitzenpolitiker  in  Bund- und Land.  Die  Waldviertler Sphäre  und,  damit unweigerlich verbunden,  eine  heile U m w e l t  sind das Lebenselixier der einheimischen Leute.  So    ist  die  Region  heute  -  zum  Unterschied  von  allen  qualmenden  Industriegebieten -  noch  immer  mit  relativ guter Luft,  reinem Wasser und  naturechten,  "unpräparierten"  Nahrungsprodukten  (aus  dem  eigenen,  urigen  Grund  und  Boden !),  versehen.  Auf-grund dieser, gerade in unserer Zeit  überlebenswichtigen, aber leider  schon sehr spär-lichen  Naturprivilegien,  gilt  die  Region heute  in ihrer  "Außenseiterrolle"  immer öfter als  "noch intakt und ursprünglich"   (Während vor ungefähr  50 Jahren  die Waldviertler Leute  öfters  spöttisch  als  "Hinterwäldler"  bezeichnet  wurden,  befinden sich so  die   Zukunftssperspektiven  für das Waldviertel,  gegenüber den meisten Anderen, heute in den wichtigen Bereichen auf  der "Vorrangstraße"). Daher sind - die noch verbliebenen   Menschen,  trotz aller Widrigkeiten  nicht  unzufrieden,  weil  der  allgemeine,  vor allem  soziale  Wohlstand,  auch   am   Waldviertel  nicht  gänzlich  vorübergegangen  ist.  Nur    die  menschenverachachtende Entvölkerung  ihres  LEBENSRAUMES   tut  den  Leuten   weh !                                                                                                                                              Die Waldviertler sind  weithin  als  sehr schweigsame,  bescheidene Leute bekannt, die nur selten über ihr eigenes Befinden reden und so auch kaum als "Jammerer"  bekannt sind.  Dass  sie  aufgrund  dieses,  ihres  besonnenen  Naturells,  und aus schmerzlicher  Erfahrung  von  den  "großen Sprüchen"  mancher  Obrigkeiten und  der Blender nichts hielten,  rief,  anscheinend  als "Majestätsbeleidigung",  deren  Ärger  hervor,  welcher    dem  Volk  prompt  zum  Verhängnis wurde,  weil  die Leute  "die  Zeche  zu  bezahlen"  hatten.  Zu  echen "Irritationen"  kam es jedoch,  als  die Waldviertler,  trotz allen Demo-ralisierungen  von  "oben",  ihrem  geradligen  Naturell   treu  blieben.  Die  erwünschte  Ehrerbietung  vor den  "Herrenmenschen"  kam  nicht  zustande.  So  drehte  sich  die "Spirale der Gegensätze"   weiter,  bis sich  die einheimischen Leute die Frage stellten :  "Wo führt das noch hin ?" -  "Was machen wir falsch?"                                                                Dann kam eine "andere Zeit" u n d  -  damit  "Hand in Hand",  eine  andere  "renomee- neutrale" menschenfreundliche Landesführung, die großen Wert auf ein MITEINANDER   ALLER NIEDERÖSTERREICHER  legt.    ndesführung                                                                        

kurz, kurz, kurz:   "ahnunglos, unschuldig miteinander...."





die Waldviertler für ihr anständiges Verhalten büßen mussten,  fühlten sie sich heute,  nach  den  damaligen ideellen und substanziellen Demütigungen durch eini-ge  seinerzeitige  Herrscher  verunsichert :  "Warum  haben wir  nicht Alarm geschlagen 


und die Zustände aufgezeigt?"  Damit wurde nämlich deHätten die betroffe- nen  Bewohner, schon aus Fairness ihnen gegenüber  (die nun mit den Folgen konfron-      tiert sind), aufschreien müssen?  ("Entschuldigung !") So bleibt den nun Verantwortlichen mit dem noch verbliebenen Waldviertlerinnen und Waldviertlern und und egenüber diesen heute Ver-antwortlichen wurden  die Fakten hier offengelegt und aufgezeigt.  Bei        den  treuen  und  zukünftigen Gästen des traumhaften Waldviertels wird    dazu um Verständnis ersucht. Sie  kommen hier voll auf ihre Rechnung.       Zum Beispiel im  s t e t s  menschenfreundlichen Wald eine dreiviertel Stunde mit  geschlossenen Augen  auf einem Baumstrunk sitzend,  an  "NICHTS  Alltägliches" - denken und sich beim anschließenden Heimge- hen als  ein  "ganz  anderer"  Mensch  fühlen...                                  


  B L E I B T !!!!!!   v

Die  Zeit  ist  -  wie erwähnt  -  natürlich auch  in  der beschaulichen, von der Natur reich ausgestatteten Waldregion nicht stehen geblieben. Abge-sehen  von  der,  leichtfertig  verursachten, schwachen Wirtschaft und da-mit im Konnex, dem schlechten Arbeitsmarkt, haben die Bewohner selbst mit der Zeit Schritt gehalten  und  verfügen  heute in allen übrigen  Berei-chen  der  Lebenshaltung  über  den  bereits bewährten guten  Standard und  Komfort.                                             




                                                            

                                                   * * * * * *

       DAS WALDVIERTEL                                                                                                                                                                DAS ZUKUNFTSLAND !

                  


Siehe  unter  "M E H R"  auch die Seiten "Einmalige Walderlebnisse" "Kontakt"   u. a. !