Zukunftsland

   ICH  BIN NICHT AUF DER WELT,                    UM SO ZU SEIN, WIE ANDERE MICH HABEN WOLLEN                                      

                 

                                    * * *                                                                                                         V                  

    

         Wenn du mit Gott reden willst,  bete,  wenn du           ihn treffen willst, schreibe ihm eine SMS am Steuer                                                         (SEMPGRÜN)     

                                                                   

 

               Zeit und Natur 


sind  seit  Millionen  Jahren  ein  gedeihlich - bewährtes  Team,  der Zeitgeist  i s t  und  b l e i b t  ein unsteter, treuloser Geselle                                                    v

                               

                                       (persische Weisheit)

                                                   

                                                   V                                                                                                                                               "ES DARF In  NIEDERÖSTERREICH    KEINE  BENACHTEILIGEN 

            LEBENSRÄUME GEBEN"       

       (Die neue NÖ. Landeshauptfrau, Johanna Mikl-                       Leitner,   2018  angesichts der schlechten                             Verkehrsverhältnisse  im Waldviertel)                                      

                       * * * * * * * * * * * * *                              


                                                V                 

                                                V                

                                                                  I h r  Wetter  geben die                 Waldviertler nicht her !         

               (Denn es hat sich bisher zu 95 % bewährt  -                                                    außer dem Klimawandel)                           

                                                 V                                                                                                                 V

     GENÜGSAMKEIT IST DER WAHRE WEG ZUM GLÜCK                                               

                                       ( B u d d h a ) 


 

                         Was wir wissen, ist ein Tropfen,

                    was wir nicht wissen, ist der Ozean.

                                          (Isac Newton) 

                                                     

  "Irrtum", sagte der Igel und stieg von der Drahtbürste

                                       * * * * * * *                   

                                                V


        DIE ZEIT  IST EINE GROSSE HERRSCHERIN :                                                    SIE  ORDNET ALLE  DINGE   

                                          * * * *                                                                                                                                                          "Der  Mensch  kann  sich  - zu  seinem  Glück -                      im  Leben nicht auf das "Glück" verlassen"                         

                                                                      (Neckermann)                                                         

                                                                                                                                                                                                         "Unser Problem ist heute nicht     die Atombombe, sondern das              Herz der Menschen"                               (Einstein)                      

                                                V                                                                                                  V                                                                                                  V 

   

 

                                                                     DIE ERFINDUNG . . .


DES RADES . . .                                                         

                     . . . WAR EIN  KLAX"  



IM VERHÄLTNIS  zum gigantischen Wandel  in unserer Generation. Denn noch nie Menschheitsgeschichte gab es im gleichen Zeitraum so viele Neuerungen auf allen Gebieten als in unserer Epoche. Denken wir nur an die vielen wertvollen Fortschritte in der Medizin und Forschung oder der Technik, Mobilität und die re- volutionäre, rasante Entwicklung auf elektronischem  Gebiet, Television, Computer, Internet, Smartphone und  in anderen  digitalen  Bereichen.  Vieles  kam  und  kommt  den  Menschen zugute. Einiges hätte nachhaltiger  ge- prüft  und  getestet  werden  müssen.  Aber  -  bei allen Vorbehalten  -  kommen  die   positiven,   erprobten  und bewährten Errungenschaften den Menschen  zugute.                                                                                                                          Ganz anders,  die geduldeten oder gezielt  herbeigeführten  negativen  Geschehnisse  und Taten,      welche die Bevöllkerung  böswilligen,  machtgierigen Herrschern und ihren ebenbürtigen Ideologen  verdanken. Sie schüren  in der Welt  mit  Hilfe  von  eigenen   Rebellen,  Spionen   und   Saboteuren  Unfrieden,  Feindschaft  und  Kriege. Dabei  geht es im Grunde  meist  nicht um territoriale  Fragen,  nationale oder internationale Rechte  und Standpunkte, sondern das  primäre  Interesse  dieser rücksichtlosen  Zeitgenossen  gilt der Förderung  der  üstungsindustrie  im eigenen Land (..und in der eigenen Tasche!).  Dass  ein  Krieg  ungeheures  menschliches  Leid und oft viele Tausende Tote  fordert,  bereitet  diesen  Missetätern und Verbrechern die geringsten Sorgen :  "Gefallene und Verwundete sind   naturgemäße  Resultate   von kämpferischen Auseinandersetzungen",  lautet  ihre gefühlskalte  Begründung.  Aber, während  jeder  inszenierte Aggressionskrieg,  ein Anschlag  auf  ein  gan-zes  Volk  ist  und daher  eine Straftat (Internationaler Gerichtshof) darstellt,  ist  die entsprechend erforderliche  Verteidigung  - nach,  vom  angegriffenen Land vorgeschlagenen  und vom Gegner  verweigerten  bzw.  gegebe-nenfalls  erfolglosen   Einigungsgesprächen -    für   jedes  betroffene,  echt  demokratische  Land  eine  Staats-pflicht  im Interesse  seines Volkes.  Vor  allem,  weil  dieser  Schutz  den  hohen  Werten  der  Freiheit,  Gerech-tigkeit  und dem Frieden  des  attaktierten  Landes  dient. Auch  einvernehmlicher,  sozialer,  aber  eventuell  e-  benso  ein  miltärischer  Beistand  von  geichgesinnten  Ländern  oder  politischern  Bündnissen,  können   im  Sinne der  Menschenrechte sinnvoll und sehr hilfreich sein.  Hingegen  macht  sich  jeder Unterstützer des Ag-gressors des Kriegsverbrechens mitschuldig .                                                                                                                               Viel  Schindluder  wird  zurzeit auf den Gebieten der Landwirtschaft und  des  int. Handels  getrie-              ben.  Die Wurzeln von skandalösen Praktiken und Unfug sind einerseits Skrupellosigkeit und Betrug durch  die Akteure  s o w i e  auf  der  anderen  Seite  Gleichgültigkeit,  Passivität  und   blindes Nachahmen :  Außereuro-   päische  Länder  gaben  und  geben  in der  Nahrungsmittelherstellung  und  im  internationalen  Warenhandel    den Ton an. Woran die europäischen  Länder,  unter  ihnen  auch  mehrere  Mitgliedsstaaten  der  Europäischen Union,  nicht  unschuldig  sind.  Vor allem die   EU  hörte  Schritt  für  Schritt  auf,  agrarisch  eigenständig  zu denken  und   agieren.  So  waren  und   sind  viele  Vertreter von  europäischen  Agrarländern  nur  mehr  nach  Amerika  (z. B.  Kanada,  Brasilien),  Asien,  Australien  und ähnliche  Länder mit riesigen landwirtschaftlichen Betrieben orientiert. In diesen Regionen der  Erde erfolgt die Herstellung von Lebensmitteln zum  Großteil  auf   gigantischen  Ranchen  bzw. Farmen  überwiegend  auf  chemischer  Basis  und  in  industrieller Art. Die so in großem Überschuss, toxisch extrem kontaminierten, minderwertigen  Nährmitteln, vor allem Fleisch, Geflügel  und  Getränke  sind  für den  Export  bestimmt.  (Die selbstherrliche  "Oberschicht"  dieser,  mit  echten Demo- kratien nicht vergleichbaren Länder,  bezieht  ihre  Lebensmittel  von  kleineren,  biologischen  Betrieben,  die meist rein manuell  und mit einfachen Maschinen arbeiten. Die Waren werden in eigenen Geschäften zu sünd-  teuren Preisen erhältlich).                                                                                                                                                                                       Beim Export der Nahrungsmittel und Getränke gelangen sehr  fragwürdige Geschäfts-                 methoden zur Anwendung : So werden die äußerst geringwertigen  Erzeugnisse, raffiniert verpackt sowie falsch   deklariert  und  mit unkorrekten Beschreibungen versehen.  Diese  Waren  werden vor  allem  europäischen,  aber auch  anderen Ländern regelmäßig unter dem im Abnehmerland üblichen Produktpreisen verkauft. Dadurch  kön-nen  die  Produkte  in  den Geschäften den Kunden auch niedriger angebotren werden. Und  im Supermarkt  grei-  greifen die Käufer (oft gedankenlos)  nach  der billigen Ware.  Leider erwerben  damit  nicht  nur  die  Konsumen-ten  drittklassige , oft  gesundheitsschädliche  Nahrungsmittel,   sondern   gleichzeitig   werden  damit  auch die   heimischen  Bauern  auf  Gedeih` und  Verderb` gezwungen,  ihre  natürlichen, sauber  hergestellten und  unprä-parierten  Qualitätsprodukte weit unter ihrem Wert zu verkaufen.                                                                                                          Viele Jahre ließen die EU-Agrarverantwortlichen  aus  reiner  Bewunderung  für  die                   "tüchtigen"  Farmer  und   Rancher  den  Dingen  ihren  freien  Lauf, weil  man  die  revolutionären "Wunder-Wirt-schafts-Systeme"  unbedingt  auch innerhalb der EU  einführen  wollte. Die  beste  Zeit  dafür kam  in  den  Sech-ziger und Siebzigerjahren in dem Moment  als in Europa auch in der Landwirtschaft  Maschinen die Handarbeit mehr  und  mehr  ablösten.  In dieser sensiblen und bewegten Phase propagierten viele  europäische Agrarver-antwortliche, die Wirtschaftsformen der Großbetriebe und  Farmer  anderer Kontinente. Die  Folge war der grös-ste  Strukturwandel  in  der  Landwirtschaft,  dessen Devise  "immer größer, immer mehr,  höher...", lautete und   zu einer großen Hektik bei den Bauern führte.  Begriffe wie  "heimische  Qualität,  Gesundheit"  und alle traditio-nellen,  regionalen Vorzüge  waren  nun  zweitrangig.  "Der industriellen Landwirtschaft  gehört die Zukunft !"  lautete  die  unbesonnene,  irreale  und  kurzsichtige Parole.                                                                                                              Jeder muss zugeben : Die Zeiten haben sich geändert. Das ist ein Naturgesetz.                                           Aber der Mensch trägt eine große Verantwortung. Er kann frei entscheiden. Seine Gesinnung ist maßgebend.       Wer sich immer den  jeweiligen Zeitgeist und  vor allem dem anderer Erdteile mit anderen Gegebenheiten, an-     passen will,  geht in die Irre. Jeder muss wissen: "Wer steht hinter einem offerierten Hinterfangen?"  Betrüger,       Scharlatane und Gaukler kennen nur sich selbst. Von ihnen kommt  "nichts Gutes", daher können  sie  niemals     ein  nachahmenswertes  Vorbild  sein.  Im,  zum Teil verhängnisvollen  Strukturwandel der Landwirtschaft  un-    serer Zeit, haben  nur wenige differenziert.  Amerika und Asien kann man vor allem im Agrarwesen - Gott sei Dank ! - mit Europa  nicht  auf eine Stufe stellen. Daraus und  aus  "Corona"  sind  die  Akteure nun  klüger ge-worden. Die Pandemie  hat alle überrascht und alles auf den Kopf gestellt. Die Aggressivität  des Virus führte      zu zahlreichen, erforderlichen Maßnahmen :  Beschränkungen, Behinderungen und Isolierungen. Betriebe, die Mobiliät  usw. standen still. Unter diesen Umständen drohte in einigen Länder eine Lebensmittelknappheit. Da läuteten  plötzlich  bei den  Agrarvertretern die Alarmglocken. Den Verantwortlichen wurde  berwußt,  dass je-des  Land jederzeit in der Lage sein muss,  das eigene Volk langfristig   g e s u n d   zu ernähren. Es folgte eine gedeihliche  Ernüchterung.  Das  Motto:  "Immer größer,  immer mehr..."  wurde  in  diesem Zusammenhang als  Irrtum  und totaler Flop erkannt. Für viele Landwirte kam die Erkenntnis zu spät :  Zahlreiche kleinere Bauernhöfe Imussten aufgeben. Andere waren Opfer der "Maximierung"  geworden, denn einmal die Betriesfläche vergrößer-te, mußte das innerhalb von fünf Jahren wiederholen usw., sonst schied er aus "dem Rennen" ...Weitere unangenehme Erscheinungen unserer, ziemlich orientieruntslosen  Zeit, zeigen die andere Seite  der  vie-  len neuen Technologien - ganz abgesehen von Seuchen, Kriegen und  Naturkatastrophen... Greifen wir einmal   nur die Elektronik heraus.  Sie bringt großen Nutzen und unzählige lebenswichtige Fortschritte mit sich, die den Leuten absolut dienen.  Bei der  "zweiten (negativen)  Seite"  hat wieder das unbedarfte, macht-und geldgierige Individium "Mensch" die Hand im Spiel - Wie da wäre:  Das  I n t e r n e t  mit seinen Plattformen  seiner Manipu-lierbarkeit.  Anmassung  und  Maßlosigkeit  spielen  auch  in diesem Bereich eine dominante Rolle: Unter noch anderen  Möglichkeiten  bietete  dieses Medium,  in  der  u n k o n t r o l l i e r t e n  Anwendung, die Gefahr,  auf    der Welt viel Ärger, Angst und Unfrieden zu verursachen. Da in diesem Metier gilt  Geld und wieder nur Geld  als die  oberste Verhaltensregel. Die Betreiber der Plattformen wären nämlich verpflichtet,  die  Internet - Botschaf-  ten ihrer Kunden  auf die Beachtung  der UNO-Menschenrechte zu kontrollieren.  In  den  Kanälen  des Internets  kann nämlich  jeder Mensch,  jeden anderen beschimpfen, verleumden, bedrohen usw., wenn  der  jeweilige  Be-  und Vertreiber der Plattform, diese nicht unterbindet. Das  wäre auf  technischen Weg machbar. Aber die Kanal-Anbieter   wollen  diese  Methode  der Bewertung  (aus finanziellen Gründen) nicht. Und  da  die eigentlichen In-Inhaber  der  Hard- und  Softwar ihren Firmensitz in Amerika,Asien etc. haben, sind  die Betreiber in einem eu-ropäischen Land ziemlich autonom. Sie müssen nur einen Großteil  der Steuern  dem Stammland abliefern, ob-     wohl diese dem Betreiberland zustehen würden. Darüber wird international schon jahrzehntelang zwischen den  den Regierungen  diskutiert.  Die EU steht dabei eher auf  "verlorenen Posten".  Für eine effiziente Kontrolle der    Plattforminhalte  wollen  die  Anbieter für sich und ihre überkontinentalen Besitzer zusätzliches Entgelt...  Seit     wann muss der Bürger für die persönliche Umsetzung  von Menschenrechten bezahlen ?        -                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               WIE KOMME ICH ZU MEINEM MENSCHRECHT  ?                                                                                                                     A n d e r s   als  bei  temporär,  elementaren  Ereignissen (z. B. Naturgewalten, Seuchen),  aber leider auch im Bereich eines totalitären Staatssystems, kann im Gegensatz dazu, in  einer  echten  Demokratie (Rechtsstaat)  jeder  einzelne  Bürger durch Befürwortung oder Ablehnung eines öffentlichen Vorhabens  beziehungsweise eines   bestehenden  Missstandes,  in   kollektiven  sowie  in   persönliche   Belangen,  einen  rechtmäßigen  Standpunkt   (gegebenenfalls  schriftlich - wenn  gesichertes  Faktum, auch  anonym)  bei  der  nächsten  Be-hördenstelle   (Gemeindeamt,   Polizei ,  Bezirkshauptmannschaft)  eventuell  mit Begründung  einbringen.           Nicht  zuletzt  wird  in  einem  "ordentlichen  Rechtsstaat"   jeder  mündige  Bürger  bei  einer  Wahl mit dem Stimmzettel seine Gesinnung und Einstellung   f r e i   zum Ausdruck bringen.                                                                                

                                                         Das WALDVIERTEL verfügt als ursprüngliches, unverfälschtes         Refugium der Ruhe und                             Harmonie ...        


      . . .  Ü B E R    ZAHLREICHE   N A T U R J U W E L E,   welche  mit  ihrem  unaufdringlichen Flair den neu angekommenen Gast,  meistens  jedoch nicht gleich im  ersten Augenblick  spektakulär "überfallen", sondern  ls" ).  So  nähert  sich  das traumhafte, geographisch  "oberste Eck'   Österreichs,   mit  seiner  einzigartigen,  aber eben ungewohnt diskreten Aura, allen Erholungs- unanfangs eine dezente Zurückhaltung vermitteln.  (Das ist ein  Symptom  des  sprichwörtlichen   "Anderssein  des  Waldvierted  Erlebnissuchenden zunächst  vertrauensvoll  und  behutsam, um  den Naturfreund gleichzeitig immer wieder einige der  tau-enden  verborgenen  Geheimnisse, welche alle entdeckt werden wollen, näherzubringen. Das  Erlebnis  in  dieser  zauberhaften,  ruhigen  Idylle, in einer ungezwungen,  anspre-chenden Hügel-Landschaft,  mit ihren  im  Sommer  blühenden  Fluren,  grünen  Wiesen und Wäldern gibt es nirgendwo ein zweites Mal. Und  ebenso wenig kann man  w o a n - d e r s  die immer wieder  beseligende  Stimmung  erfahren,  wenn  sich  im  Herbst  die ersten  Erlenblätter  des  Gehölzes  goldgelb  färben.  Dann  zeigt  sich,  die  naturbelas-sene  Gegend  mit  ihrer  -  das Gemüt  berührenden Aura  -  in  ihrer ganzen  Fülle oft wo-chenlange  in  einer  typischen  "Altweiber-sommer"  -  Atmosphäre  nochmals  von  ihrer  extra  heimeligen und  wohlgesinnten Seite.  Kein Wunder,  dass  sich  die Leute  in  die-sem  unberührten,  geruhsamen Sphäre dem "Himmel etwas näher fühlen" !                                                                                        Die  Einheimischen  sind  mit  der  Natur, der Erde,  Flora und Fauna, aber vor allem, mit dem oft  als  "vereinnahmend  inspirierenden"  gepriesenen  "Waldviertler - Wald",  sehr  innig  verbunden.  Land  und  Leute  leben hier seit  hunderten Gen erationen in  friedli - cher  Eintracht :  Der  eher  bescheidene  Boden  gibt  her,  was  er  kann,  und,  die  als  genügsam  und  sehr fleißig bekannten Menschen,  tun  ihrerseits,  alles,  was  möglich  ist.  So sorgten  die  Bewohner viele hunderte Jahre aus eigenen Kräften für ihr Leben. Dabei  waren  sie  unter dürftigen und oft schwierigen Verhältnissen fast immer auf sich selbst  gestellt.  (Die  Grundherren  und  die späteren Politiker hatten und kannten stets primär ihre eigenen Interessen). Dieses "Auf-sich-selbst-gestellt-sein" prägte das Wesen der Leute. So gelten heute die Waldviertler als besonders  eigenständige  Menschen  mit  einem  "g'sunden Hausverstand" und sind dabei sehr geradlinig und besonnen. Von ihren  "Obrigkeiten"  und einigen Außen stehenden  wurden  die wortkargen  Bewohner deshalb oft als "weltfremd"  und  "verschlossen"   bezeichnet.  Aber  das  berührte und berührt die Menschen nicht.  Denn  sie  betrachten   "ihr Waldviertel"  und ihr bedachtsames   Naturell  als  ein Privileg :  "Wir  sind,  wie wir sind!".  Und  sie  wollen  auch nicht  sein,  wie  die anderen.  Umso  mehr  freuen  sie sich jedoch  über das einzigartige  ANDERSSEIN  ihres Waldviertels.

                                                                                       V                                                                                                                                                                                                     V                                                                                                                                                                                                       V                                                                 

Wer weiß noch,  wozu der Urlaub  "erfunden"  wurde ?   

                                                 V                                                                       

"ZURÜCK !   ES  GEHT  NACH  VORNE" :   In  den  vergangenen  Jahrzehnten wurde der Begriff    "U r l a u b"  neu definiert. Den Anlass gab ein raffiniertes Tourismusmanage - ment,  das  in einer  zielbewussten  Werbung  einen neuen Trend einleitete :  "Relaxen"  und  "Abschalten"  war damit  in  den  populären  und  beliebten  "Ferienzei-ten"  in  eine  ebenso weite Ferne gerückt, wie jedes angepriesene  Reiseziel selbst.  Viele  folgten  begeis - tert  der "neuen Mode".  Doch einige,  echt  erholungsbedürftige  Individualisten,  wur-den  bald stutzig !  Sie fanden -  als, im Laufe eines  ganzen Arbeitsjahres vielfach total  "Geschaffte" -  in den vielen Kilometern und dem  lauten  Menschen Getümmel  in  "stan-dardisierten"  und  "gestylten"  Urlaubsorten, nicht die erhoffte  Ruhe und  innere  Balan-ce.  Lärm  und  Trubel  hatte  man  im  Alltag  zur  Genüge... So  sehnten sich  viele  wie-der  nach einem  Urlaub in der rationellen Form von "Ausspannen,  Nixtun,  Regenerie-ren".  Daraus  ergab  sich  die  natürliche  Alternative :  "Zurück  zum  guten  alten  "Ab-schalten  und  Genießen".  Seither  folgen dieser  nostalgischen  Tendenz immer mehr Leute, die sich mit  "Verinnerlichung, fern von  den  ganzen Tumulten,"  auch eine  bele-bende  Erneuerung  all'  ihrer Sinne erwarten.  Der große Freizeit-Trend geht seither  nun  allmählich  wieder in Richtung  "Entspannen und Reaktivieren".                    Das "Zukunftsland  Waldviertel"  gilt in unserer  r a s t l o s e n  Zeit als einzigartiges, beschauliches Naturreservat, das mit seiner - bisher unterschätzten  -  therapeutischen  "Nebenwirkung"   (auch dank der reinen, würzigen Wald- und Wiesenkräuter-Luft !)  "Leib  und Seele"  wieder in  Einklang bringt. Jedoch,  nicht  alle Leute  sind gleich. Eini-ge wollen immer wieder Neues  erleben  u n d   "es muss sich was rühren . . ."  (Jeder ist seines Glückes Schmied !)                                                        Für  andere, wahre Erholungsuchende,  die, um neue Kräfte zu sammeln, in großen Menschen Herden und im geschäftlich konstruierten,  meist  lautem Treiben, für sich keinen Wert  erkennen  können,  sondern  im Urlaub  völlig  frei,  ungezwungen  und  gemächlich  ih-  ren Interessen und Bedürfnissen nachgehen  wollen,  bietet  sich das Waldviertel   (wie    in den früheren "Sommerfrischen-Zeiten",  aber  heute mit zeitgemäßen Standards!)  im  Sinne  von  "Ruhe,  Relaxen  und  Regenerieren"   als  wieder  neu  entdecktes,  "uriges  Natur-Paradies"  an.  Dazu  laden in diesem  Eldorado von  Stille,  Wald  und  Flur  aus-serdem  noch zahlreiche historische Bauten,  Burgen,  Schlösser,  Klöster,  Kirchen und  Museen  mit  ihren  Schätzen  und  Sehenswürdigkeiten zum Besuch  ein.  Das  "Exklu-sive"   dabei :   Die  Gäste  verfügen  stets  selbstbestimmend  über  ihr Tun und  Lassen und kommen so auf  ihre  volle  Rechnung. Dazu trägt  auch  ein  reiches  Angebot an  Kultur-,  Sport-  und  Freizeit - Events bei.  Zusätzlich   stehen die Hotellerie, Pensionen und Land-gasthäuser  mit  Schön-wohnen,  natürlichen und reichhaltigen Essen und Trinken, Unterhaltung samt einem  gepflegten Services für die Besucher bereit.                              

Bitte beachte  auch  die  Seiten  "Einmalige Walderlebnisse"  und  "INFO" !)

                                             V                                                                                                 V                                        

                                                                                                                                                                                                                                           Int. Handelspolitik  - Corona Landwirtschaft                                          

Einige  unverantwortliche  Scharlatane  auf  der Weltbühne sorgen mit ihrer Wesensart und ihrem Tun in unserer   Zeit  für  viel  Unsicherheit,  Misstrauen  und  Unheil,   sodass   keine  Staatenlenkerin  und kein Staatsmann heute mehr der/dem  anderen  vertrauen  kann.  Dabei erzeugen n u r  eine  Handvoll  macht-  gierige Bösewichte  seit  über  zwei  Jahrzehnten auf dem ganzen  Globus viel Unfrieden. Betroffen  ist  von diesen gezielten Aktionen besonders  Europa und  vor  allem die  Europäische  Union. Die  EU  gilt in ihrer  beispielhaften  Konstellation als  Friedens-,  Wirtschafts- und  Wertegemeinschaft  näm-lich  für  Süd, Ost und  West  auf der Erde als spezielles  "Objekt  der  Begierde".  Da die  Union  in  ihrem  Bestreben  um Frieden,  Eintracht  und  Wohlstand,  demokratische und humanitäre Grundsätze vertritt,  scheinen etliche  Machthaber, vielfach  anderer Kontinen-te,  der Meinung zu sein,  dass die  EU-Politiker und  ihre  Staatenlenker  "altmodisch und einfältig"  - daher  leicht manipulier- und  beeinflussbar sind :  "Mit  ihrer naiven, orthodo-xen  und  altertümlichen  Ansicht  von  Recht,  Moral  und  Ordnung   werden  wir  ihr Ver-trauen  rasch   gewinnen",  lautet  die  "zuversichtliche"  Strategie  der  Deliquenten.  Da-her lassen  sie  auch  keinen Augenblick  ungenützt,  um auf hinterhältige  Weise  primär  die  Wirtschaft  und den  Finanzmarkt  der  Union  zu  unterminieren.  Aber  nicht  alle die-se  Halunken sind  in ihrem  Fach "so geschickte und diplomatische  Akrobaten",   als  die  sie  sich wähnen.  Ein  schwer vorstellbares Faktum, - als Beispiel:  Der Landwirtschafts-minister Brasiliens machte um die Jahrhundertwende dem damaligen  EU - Agrarkommis-sar  Franz  Fischler,  bei  einer Konferenz über internationale  Fragen  der Landwirtschaft,  allen  Ernstes  das Angebot :  "Legt eure  Landwirtschaft  da  drüben  (EU)  still,  wir  ver-sorgen  euch  mit   allem,  was  ihr   braucht".  Dr.  Fischler  verschlug  es   (nach eigenen  Worten)  die Rede  und  er  gab auf dieses  unverfrorene Ansinnen  "höflicherweise"  gar  keine  Antwort. (Brasilien ist 24 mal so groß wie Deutschland. Theoretisch wäre die Ver- sorgung der EU - bei Rodung des Regenwaldes - möglich).  Für Europa und die Welt war dieser  total  abwegige  Vorstoß   jedenfalls  eine  bodenlose Entgleisung.  Manche  süd-amerikanische  Politiker  wollten die Attacke als "Scherz"  hinstellen. Zu spät !  Es  bleibt  eine Diskriminierung und eine Demütigung. Denn mit einem derartigen Abkommen, würde sich die EU in Geiselhaft, die einer Selbstaufgabe  gleichkäme, begeben :  Mit  dieser  niveaulosen  Direkt - An-sage  wurde  das Renommee  der  Weltpolitik  wieder  um  einmal  mehr beschädigt.  Da  die Unholde  (auch aus Osten und  Süden)  mit  der  Europäischen  Gemeinschaft  in  glei-cher gangsterhafter Manier  auch Waren-  und  Güterhandel  betreiben,  wäre  gegenüber diesen  undemokratischen,  hauptsächlich  überkontinentalen  Staaten,  seitens  der EU - Politiker eine klare  internationale  Positionierung  im Sinne  von  rechtsstaatlichen  Stan- dards  in Moral und Ethik,   wie  Gerechtigkeit,  Freiheit,  Frieden und damit  Wohlstand,  zu do-kumentieren.  (Klingt erzkonservativ, aber es       wurde noch von keinem Menschen etwas "Besseres" geboten!) Bekannt  ist,   dass  die  Missetäter aus den  autoritär  geführten  Ländern,  (formell  nennen sich viele "Demokratien") rücksichtslos sind und sie zielen  mit  ihren  stets strengstens  geheimen  Offensiven,  letztlich  immer  auf  die  Annexionen  von  EU - Re-gionen und die Illusion "Weltherrschaft" ab.  Dazu  bedarf  es  sicher  absoluter Kaltblütigkeit und viel krimineller Energie seitens  der  niederträchtigen   Typen.  Umso   mehr  Handlungsbedarf  besteht  seitens  der  korrekten und verlässlichen  Staatenlen-ker(innen).  Es  muss  der  großen  Mehrheit  der  pflichtbewuss-ten,   wohlmeinenden  Politiker,  innerhalb   der  UNO  gelingen,  dass  sich  die  Außer - EU - Staaten  (vor  allem  aus  Amerika,  Asien,  den  arabischen Staaten u.  a.)  -  egal  welcher Staatsform - den  rechtsstaatlichen  Grundwerten  in humaner und friedfertiger Weise und  im  Geist der  internationalen Menschenrechte,  der Freiheit und der Menschenwürde orientieren.  Dazu  bedarf  es hochkarätiger  UNO - Beschlüsse,  die  bei  Verstössen  zu  internationalen  Isolierungen mit wirksame Sanktionen  des  die  Grund-rechte  verletzenden  Landes,  verbunden  mit  zielführen-den  konstruktiven Maßnahmen in Richtung Rechtsstaatlichkeit,  führen. (W e r  kann behaupten, dass es bei der derzeitigen völlig absurden, ungerechten und damit "herzlosen" Aufteilung von  Ressourcen, Geld und Gütern auf der Welt in den vergangenen 1000 Jahren ein Fortschritt gegeben hat ? )   Waren die Etablierten (Machthaber, Reichen und Scharlatane...) )    auf dem richtigen Weg ? 


                    Solange du dem anderen sein Anders-                             sein nicht  verzeihen  kannst,  bist du                               noch lange von der Weisheit entfernt  

                                                                       (Chinesisches Sprichwort)



Bis zur  Covid-19 - Pandemie  im  März 2020  bestimmten  einige  ignorante, menschen- feindliche  und  nihilistische  "Herrenmenschen"  zu   rund   Zweidrittel  das  Geschehen  auf  der  Welt.  (Siehe  oben!)  Ende  März  verbreitete  sich  "Corona"  erstmals auf der ganzen Erde.  Die Welt stand plötzlich auf dem Kopf.  Die  Menschen  waren  verwirrt und hilflos.  Andere hingegen verharmlosten  die  Pandemie.  Sie  wurden  bald  eines  ande-ren  belehrt. Trotzdem : Die  "institutionellen Querulanten"  sahen es als ihre  "Pflicht",  die Pandemie zu leugnen.  Indessen fielen dem Virus immer mehr Menschen zum Opfer.  K e i n e  und  K e i n e r   war  mehr vor  Corona  sicher.  Politiker,  Ärzte und Wissenschaftler sorgten mit  entsprechenden Maßnahmen,  die  vom  verantwortungsbewussten  Teil  der  Bevölkerung  mitgetragen  wurden  -  zur  Eindämmung  des  Virus. Die  Rabauken unter den  zuständigen  politisch Verantwortlichen jubelten : "Was  haben  wir gesagt :  Nix is´ g'schen !" (Das war ein großer Irrtum ! ).  Der  Schaden,  den  die  Pande-mie  bis Mitte November  in  einer zweiten Welle auf  der  Welt angerichtet hat,  ist  in  a l - l e n  Bereichen  und auf allen Ebenen unermesslich.  Die als "suspekt" bekannten  Poli-tiker hingegen,  boykottierten die Eindämmung der Pandemie. ("Ist ein nor-male Grippe") Andere  hintergingen alle  Maßnahmen demonstrativ :  Sie  protestierten  gegen  die  Vorschriften. Und  eben  diese  Revoluzzer sorgten gleichzeitig laufend für schauderhafte  Paradoxien :  Mit  ihrem  expo-nierten  Verhalten  bei  Demos,  Partys und anderen "Besäufnissen"  kam es durch  Miss-achtung aller Regeln,  seitens dieser Gruppen zur zusätzlichen Verbreitung der Pandemie.  Leider verursach-ten alle diese  heimtückischen  Quertreiber  insgesamt,  schwere  Schäden. Ihr präpotentes,  unverantwortliches  Verhalten hatte Tausende Tote  in den betroffenen  Staaten und da-rüber hinaus,  zur Folge.   Covid - 19  breitete  sich  im   Herbst 2020  immer  stärker  aus  und  die  Todeszahl stieg  rasant  nach oben. Dann mutierte das Virus und bereitete noch größere  Herausforderungen  und Schwierigkeiten. Leider stiegen damit die Infektionen noch stärker, die Intensivstationen der Krankenhäuser stießen an ihre Grenzen und es gab mehr Todesfälle als je zuvor und diese Tendenz setzte sich im Jahr 2021 fort.  Aber auch die Maßnahmen zeigten Wirkung : Sowohl die Disziplin der Leute und alle Bemühungen der Verantwortlichen. (Politiker, Fachexperten , Mediziner) hatten einen Sinn     gehabt. j Mit der großen  Impfkampagne  bekam man die Pandemie  dann langsam, aber doch  spürbar in den Griff.  Die Wissenschafter sind sich einig: Mit einer Durchimpfung von 70 Prozent der Bevölkerung  hat die      Welt diese schwere Heimsuchung überstanden.                                                                                                                                              V

                                                                  V
                                                                  V

"Auf unsere nationale  Landwirtschaft müssen wir uns schauen, damit wir zu  j e d e r  Zeit  das  eigene  Volk  ernähren  können".                          (Landwirtschaftsministerin E. Köstinger,  Österreich - 2020)


Das  europäische  Agrarwesen hat  seit dem Strukturwandel,  der seinen Ursprung in der Mechanisierung und Technologisierung  in den vergangenen  60/70er-Jahren hatte,  den "Boden unter den Füssen"  verloren.  Unzählige Bauernhöfe schafften den Umstieg nicht und mussten aufgeben. Der Import von Nahrungs- und gentechnisch behandelter Fut-termittel, vor allem aus  Amerika,  war die Folge -  Und  das  Unglück  nahm  seinen Lauf :  Denn  die Großgrundbesitzer  von  den  USA, von Südamerika sowie  Kanada  betrieben und betreiben auf ihren Riesenfarmen  (zwischen  400 und 5000 Hektar)  eine rein indu-strielle Landwirtschaft.  Begriffe  "ökologisch"  oder  "biologisch"  kommen dabei nicht vor.  Zur Produktion  der "Ware"  werden  die  Ackerböden und Grünflächen  tonnenweise  mit chemischen  Mitteln aller Sorten und in immer größer erforderlicher Menge versehen.  Auf  diese  profitsüchtige,  technokratische   Art  entstehen  die  Lebensmittel - Grundpro-dukte.  Nach dem gleichen System  findet  seitens der  Nahrungsmittelkonzerne  in den amerikanischen,  aber auch der asiatischen Staaten  -  unter  Verwendung  von  unzähli-gen  toxischen  Präparaten -    die  Fertigung  der,  bei   u n s   als  "Lebens- und  Genuss-mittel"  deklarierten Nahrungs- mittel statt,  Dann folgt  der nächste Streich :  Ein Großteil dieser am Fließband  erzeugten minderwertigen Produkte und  Ernährungsmittel   werden  nach  exakten  rechnerischen Kalkulationen  für  den  Export  bestimmt.   Voraussetzung   ist da-bei,  vor allem in Südamerika (wie Brasilien, Argentinien...),  dass die Waren dem europä-ischen  Großhandel   um rund  35 Prozent  billiger  offeriert  werden  als  die  "gleichnami-gen",  (in naturnahen Verfahren)  in Europa hergestell-ten  Produkte auf dem europäischen Markt wert sind.  Das  ist  ein ehernes Gesetz der Exporteure. Die Importländer übersehen (bzw. ignorieren)  dabei  leider, dass   die  ausländischen Nahrungs- und Futtermittel  unter anderen Rahmenbedingungen (niedrige Preise für Betriebsmittel und Pestizide, staatliche Unterstützung...)  und in  unverantwortlicher,  gesundheitsschädlicher und primitiver (entweder sterilisierter oder          unhygienischer Form) ,  hergestellt werden.  Diese  Erzeugnisse sind  selbst mit dem  kategorisch reduzierten  Preis  in der Realität   "ihr  Geld"    bei   w e i t e m   nicht wert.   Leider greifen die Konsumenten  -  aufgrund  der,  in   der jeweiligen Landessprache des Käufers  deklarierten  Ware,  sowie der  raffinierten Bewerbung und  bombastischen  Verpackung  -    vor allem aber wegen des "g ü n s t i g e n   Preises"   - im  Geschäft  zu  diesen   ziemlich wertlosen und  "äußerst  bedenklichen" Artikeln. 
Die  amerikanischen Farmer  können auf den unvorstellbar großen Flächen nur unter  Zuhilfenahme   von   e x t r e m   großen  Mengen  von  Chemie  wirtschaften.  Das wurde den europäischen Landwirten  zum Verhängnis.   Denn zu der  entarteten Produktionsweise kam bei den Europäern noch die Ära der  Amerika-Affinität,  in der  alles,  was aus dem  "Wunderland"  kam  als "super, cool..." galt/gilt.  Vor allem die  USA wurden immer wieder  von der EU-Bevölkerung kopiert.  Und  selbst die  Agrar-kommission der Union  nahm sich die USA  zum Vorbild.  Die Parole in der heimischen Landwirtschaft lautete :  "Grösser, grösser, immer mehr..."   (Zuerst waren 100 Hektar das  anzustrebende Betriebsziel,   und in der Folge  dann im 5-Jahrestakt   200 ha,  dann 400 Hektar . . .   D a n n  kam  Corona  !  Als  die Covid-19-Pande-mie den ganzen Globus beherrschte,  und  kurzzeitig   die Versorgung der Bevölkerung mit Lebens-mitteln  (Stillstand der Wirtschaft) in Gefahr war,  kamen die  kontinentalen Agrarverantwortlichen  blitzartig  zur Erkenntnis, dass man sich auf dem "falschen Weg"  befand.  Das Virus hatte mit seinem  indirekten Signal  bewirkt,  dass es zu einem Umdenken kam.   Die österreichische Agrarministerin, Elisabeth Köstinger,  reagierte  prompt:  "Wir müssen mehr uns  auf unsere eigene Landwirtschaft  schauen,  damit wir im Bedarfsfall jederzeit das eigene Volk  ernähren können" ,  lautete der  Leitsatz.  Das   war ein historischer Paukenschlag,  mit dem eine neue  gedeihliche und solide  Werteordnung in der Landwirtschaft verbunden ist.  Der  Weg für die  Zukunft  der EU-Landwirtschaft  besteht  damit nicht mehr,  in einer immer  größeren  Wirtschaftsfläche,   s o n d e r n  in der Devise "Qualität, Regionalität,  Frische der bäuerlichen Produkte samt Kundenkontakt".   Die Realisierung dieser  neuen  vernünftigen und nützlichen  Vorgabe  gelingt  aus Erfahrung am  besten in  Familienbe-trieben  mit einer Hofgröße  von rund  25 Hektar.  Die  in  der  50 jährigen Phase der agrarischen Orientierungslosigkeit vorgegebene  und  permanent  verfolgte  amerikanische Produktionsart mit unüberseh- und
unkontrollierbaren Ausmaßen,  wird garantiert als  "die größte Illusion der europäischen Landwirtschaft"  in  die Geschichte eingehen.   (Selbst Betriebe mit  70  Hektar,  können  -  solange es keine organischen, biologischen Pestizide gibt -  nicht  o h n e  Chemie  arbeiten),   Den  Gigantnomiewirtschaften  der amerikanischen Farmer stehen indessen unter diesen Gegebenheiten  schlechte  Zeiten   bevor,  denn die EU-Länder werden  die  völlig  schundigen und schädlichen Produkte  nach diesem ihren Wissensstand  nicht mehr kaufen.   Obwohl die chemische Industrie  propagieren und  suggerieren wird,  dass  "Chemie  gesund ist". . .  Aber  nach Corona  kommt  eine  neue  a n d e r e  Normalität (Werte-ordnung).  Die bisher  "bewährten"   lügnerischen  Lobbys und   Manipu-lationen der    Menschen  seitens  der  sogenannten  "Etablierten"   werden angesichts der Erfahrung  und  Lehre aus der  Corona-Pandemie,  nicht mehr wirken.  Denn  Covid-19 kannte/kennt  keine   Rangordnung :  Alle Menschen waren plötzlich gleich,  j e d e n   konnte das Virus  treffen.  Und   n a c h   Corona  wird,  schon aus  finanziellen Gründen,   einige  Jahrzehnte  nichts mehr  sein,  wie vorher.  In dieser Epoche werden  die   menschenverachtenden,  herrschsüchtigen Typen  ebenso- wenig eine Chance haben,  wie die anmaßenden Hochstapler,  Blender und Betrüger.  Die Lehre aus   der Pandemie könnte  nämlich sein,  dass  sich die  Menschen  ihrer Ohnmacht  gegenüber eines elementaren Geschehens  bewusst sein werden.  Diese Erkenntnis führt  schnurgerade  zu einer  neuen   a n d e r e n  Normalität,  in der  naturgemäß  Hochmut, Extremismus  und  Exzesse  kaum einen Platz haben.  Falls jedoch das alte System der Macht, Gier, Gewalt und  Ungerechtigkeit wieder Einzug hält, beginnt diese Regulierung  früher oder später in irgend einer Form wieder von neuem. Das ist keine hypothetische Warnung, sondern ganz  n a t ü r l i ch. 
Auch in der Landwirtschaft wird sich mit einer  neuen Werteordnung einiges ändern. Vieles ging infolge  passiver Politiker, die  nur reagierten (nachahmen),  statt zu agieren (aktiv tätig sein)  in die falsche Richtung.  Das führt  uns  zum "Klimaschutz" :  An der Beschädigung der  Erde  sind fast ausnahmslos alle  Menschen Mitschuld.  Daher können nur alle miteinander den Planenten wieder revitalisieren.  Aus der Malträtie-rung der Erde und Atmosphäre resultiert  der  ständig fortschreitende (dokumentiert belegte) Klimawandel.  Dieser Umstand  würde ohne Maßnahmen schon innerhalb der nächsten 30 Jahren  zu einem unvorstellbaren Desaster führen.  Eine  neue Werteordnung  in der Landwirtschaft trägt auch zum Klimaschutz  bei .  
Das Leitbild von dem die europäische Agrarwirtschaft in  Zukunft  geprägt sein wird,  bedarf, um den Namen  "Neuordnung"  gerecht zu werden,  außer einigen anderen  Arbeitsmethoden  auch  n e u e r   organisatori-scher und administrativer Regelungen.    
Die Gesundheit ist unser wertvollstes Gut. Daher muss  die Herstellung der Lebens- mittel  unter dieser Prämisse erfolgen. In der Praxis heißt das - solange die Erforschung und Gewinnung  von biologischen, organischen Pflanzenschutzmitteln von betroffener Seite verhindert wird -  sollen die Bauern  bei der  Erzeugung  ihrer  Produkte  so wenig  toxische Dünge- und Pflanzenschutzmittel als möglich  anwenden.  Schon der  Natur-forscher und Philosoph Paracelsus sagte vor rund 500 Jahren: "Gift  ist nur eine Frage der Dosis, überall ist Gift, auch in einer Heilpflanze" .
 Damit wollte er der Welt sagen:  Gift ist solange nicht schädlich als es im adäquaten Verhältnis zur menschlichen Verfassung und die Verantwor-tung des Menschen für sich und für die anderen jedem Einzelnen bewußt ist.Giftsubstanzen oder die Beimengung von  z u  v i e l  toxischer Stoffe im Nahrungsmittelbereich können  gesundheitsschädlich und tödlich sein.  Daher sollten die Landwirt die Pflanzenschutzpräparate  gewis-senhaft dosieren und  n i e m a l s   das von den Behörden vorgegebene Gesundheitslimit  überschreiten. Diese Haltung zwar den Ertrag etwas minimieren,  aber dafür  ist  die Q u a l i t ä t  eine wesentlich höhere.          Und für garantiert gute  Produkte muss es auch ein besseres Entgelt geben,                                                      
    Wenn der int. Handel  (namentlich  die sogenannte "Globalisierung" ) in Ordnung gebracht ist, dann kann  die  EU  das Thema "Entgelt  für  agrarische  Produkte im Sinne der neuen Werteordnung" regeln.
Bisher mussten sich die Bauern der Staatengemeinschaft den reduzierten Preisen von minderwertiger Schundware" der ausländischen, industriellen Landwirtschaft fügen. Das war/ist eine schmutzige,  unwürdige  Basis für die Agrarwirt-schaft  in den EU-Regionen.  Viele EU-Landwirtschaften  unter 100 Hektar, das sind  85 %  der Betriebe, die aus bewährten, gesunden Strukturen  bestanden --  mussten aufgeben.  Sie können  als Opfer der unheilvollen  "Amerika-Klischeezeit"  in Europa  bezeichnet  werden.
Die  Preise  für die Produkte sollen  EU-orientiert  sein und sich  prinzi-piell   n i c h t   nach dem überkontinentalen  Ausland richten.  Das wäre ein  EU-unverantwortliches Verhalten. (Ist die Europäische Union 2022 schon soweit  s e l b s t s t ä n d i g ?  Oder orientiert sie sich hilflos an allen anderen ? Dann wird sie nie von der Stelle kommen).   Für die  sauberen,  gesundheitsfreundlichen  Qualitätsgüter  muss den Land-wirten eine fixe Grundpreisnorm  gesichert werden.  Auch diese Berechnungsform muss neu sein, da sich die EU vom Diktat und den Praktiken von  Westen, Osten und Süden  total abkoppeln sollte, um  authentisch sein.  Beim Verkauf eines  Rohproduktes  an  Lebensmittelhersteller, Bearbeiter, Veredler muss der Landwirt  mindestens  37 %  von dem Entgelt erhalten, welchen  Betrag der  Endverbraucher (Konsument, Kunde) für die Ware zu leisten hat, also vom Preis, welchen der Bearbeiter, Veredler, Kaufmann  der behandelten, gefertigten Ware bei der Weitergabe des Produktes erhält.  Das gilt nicht im Zwischenhandel. Maßgebend für die Bepreisung ist stets, dass die Ware durch Bearbeitung, Fertigung u. ä. um insgesamt 63 %  ihres Grundwertes erhöht wird.  Es kann in der digitalisierten Welt kein großes Problem sein, mit dem Unternehmen, dem Professio-nisten, dem Supermarkt in Kontakt zu kommen, der im Besitz der Ware des Produktes ist, wenn diese/dieses vom Kunden erworben wird, der als "Endverbraucher" gilt:   Er bezahlt im Werte von 100 Prozent, daraus errechnet sich der Grundpreis von 37 Prozent, den der Landwirt erhält. Für Urprodukte, welche von Natur aus  hochwertiger als 37 % des Fertigwarenpreises geschätzt werden,  ist ein einvernehmlicher Preis zwischen Verkäufer    und Käufer herzustelllen. Als Grundlage kann der aktuell geltende "Amtliche Marktbericht" der Agrarinstitutionen, dienen.