Zukunftsland
Untertitel hier eingeben


                         "Ich bin  nicht  auf  der Welt,                                                    um so zu sein, wie andere                                                           mich haben wollen"                                     

                                                                                                                                                  

XXXXXXXXXXXXXX                                                                                                               MAN KANN SICH ZU                                                                                                           SEINEM GLÜCK AUF                                                                                                                  DER  W E L T  NICHT                                                                                                                  AUF    DAS  "GLÜCK"                                                                                                                V E R S  S  E  N                                                                                                                 XXXXXXXXXXXXXX  

 

                                            * * * * * * * * *                                                                                              * * * * * * *                                                                                                     * *                                                                                                                                                                                                                                                                                    

  INHALT  +  MOTIVE :        



                    Wenn  du  mit  Gott  reden  willst, bete -                                           wenn du ihn treffen willst, schreibe ihm                                                              eine SMS am Steuer.


      Natur und Zeit sind  ein  bewährtes,  harmonisches  Team -          der Zeitgeist  ist und bleibt ein unsteter, treuloser Geselle.            

                                                  * * * * *

              "Unser Problem ist heute nicht die Atombombe,                                        sondern das  H E R Z  der Menschen".                                                                   (EINSTEIN)

                                                                                                      

           "ES DARF IN NIEDERÖSTERREICH  KEINE BENACH -                                   TEILIGTEN LEBENSRÄUME GEBEN"                       

      (Die neue Landeshauptfrau, Mag. Johanna Mikl-Leitner, 2018 - angesichts der                                         schlechten Verkehrssituation im Waldviertel)

                                                * * * * *

                Ihr Wetter geben die Waldviertler nicht  her !         

    (Denn es hat sich bisher zu  95 %  bewährt  -  ausgenommen der Klimawandel ! )  

      

       GENÜGSAMKEIT  IST DER  WAHRE  WEG ZUM  GLÜCK

                                            (B u d d h a)

 

   Siehe Seite >>>

             "Resümee" :  KEINE WERBUNG, SONDERN WAHR.


                                            * * * * * * * * *


    Die Zeit ist die größte Herrscherin :     

 Sie richtet  alle Dinge.

             

                                                    V                                                                                                              V

                                                    V   

   

       Das Gebirge ist ein Himmelreich aus  "Edelsteinen" und                                                     "Gefährnissen"  

      Das weite, blaue  und  tiefe  Meer  bietet  mit der heißen                                      Sonne "massenhafte" Erquickung            

                                                      V

            Die  Waldsphäre  i s t  Balsam  für  "Leib  und  Seele"                                                                V    

                                                                      V                          

                                Bitte beachten Sie auf dieser Seite ganz unten :

                                    "Ein Rendezvous..."

                                                                                                                                                            * * * * * * * * *                                                                                                      V

                                                    V                                                                                                               V                                                            

                       Wer die Ruhe  nicht  im  WALD  findet,                                 wird sie woanders vergeblich suchen                                    (Bernhard v. Clairvaux, Mönch u. Gelehrter,  um 1100)                                                                                                        

 

                          Weitere Themen der Webseiten :

U. a. :                                                                                                  Klimawandel-Schlitzohren                                                            

EU   zwischen   SÜD,  OST  und  WEST                                                                                

Was  CORONA  " n e b e n b e i "  hervorbrachte                                                        

Die ZERSTÖRER :  Menschenfeindliche, machtgierie Herrscher

Das Privileg,  "GUT"  von  "BÖSE"  (richtig + falsch)  zu  unterscheiden                             

Neue Lebensmittel-Kriterien :  "Qualität,  Regionalität,  Frische  der  Produkte"              

"Wirtschaftwachstum/Wettkampf"  o d e r  "Kreislaufwirtschaft/Sozialökonomisch"     


                WER WEISS NOCH, WOZU  DER "URLAUB" ERFUNDEN WURDE  

"Zurück  zur  Natur   -   Es  geht  vorwärts !" -  In  den vergangenen  Jahren  wurde der   Begriff  "U r l a u b"  neu definiert.  Der Grund dafür war die erfolgte Entfremdung des   Faktors  "Freizeitkultur"  durch eine raffinierte,  gezielte Tourismuswerbung . "Relaxen und  Regenerien"  waren  unter  diesen  Umständen  ebenso in  weite  Ferne gerückt,   wie die offerierten Urlaubsorte selbst. Viele Tausende folgten damals der "neuen Mo-de".  Einige  nüchterne  Realisten wurden dabei  bald  stutzig. Ihnen fehlte bei  diesen   "sterilen  Herdentreffen"  etwas.  Unwillkürlich  erinnerten sich diese verstörten Indivi-dualisten,  im  Zusammenhang   mit  dem  allgemein  populären  Erlebnis-  und  Rege-nerierungsthema  "Urlaub",  wieder  an  die  gute,  alte  "Sommer - Frische"  mit ihrem stets behaglichen  und geradezu  therapeutischen  Effekt. Und  da  inzwischen  auch  "auf dem Land"  neue,  höhere  Standards  und  ein entsprechend  zeitgemäßer  Kom-fort  Einzug  gehalten  haben,  gewann die  bewährte  Revitalisierungsform  rasch  im-mer mehr Aufmerksamkeit.  Aber nicht alle Leute sind gleich. Daher folgen diesem na-turgetreuen, sympathischen  Trend  vor  allem  jene Menschen, welche sich  aufgrund  des  "Alltagsgetriebes"  eines ganzen Jahres,  mit viel  Hektik und  "Keine-Zeit-haben",  nach  nichts  mehr  sehnen,  als  nach  e c h t e r  Ruhe,  "N i x t u n",  aber  auch  nach zwangloser,  individueller Gestaltungsfreiheit  in einem spannenden und sehr wertvol- len Zeitraum.  Die ursprüngliche,  wahre Bedeutung  des Urlaubes, mit  einer dem per- sönlichen  Gesamtwohl  dienenden,  belebenden Erneuerung  haben nämlich,  die "to-  tal   geschafften"  Erholungssuchenden,  bei  den  b i s h e r i g e n,  meist  sehr  turbu-lenten,  lauten  Menschenanhäufungen  in  systematisierten und  "gestylten"  Urlaubs-orten,  v e r m i ß t.                                                                                                                                       F ü r  Naturliebhaber, die neben dem  Relaxen und Nixtun,                              auch stets den Tausenden Geheimnissen und Phänomenen  "auf üppiger, grüner Flur oder in einem zauberhaften Wald"  auf der Spur sind,  weil  jede einzelne Entdeckung  immer zu einem besonderen  Erlebnis  werden kann, gilt  Österreichs  "oberstes Eck"  als  inspiriende   "Insel der Ruhe" .  (Siehe Seite: "Einmalige Walderlebnisse"!) . Gerade für Menschen, die im Urlaub in  j e d e r  Hinsicht,  wie etwa auch im kulturellen, sport-lichen  und  Unterhaltungsbereich,  nach  Lust und  Laune  völlig  frei  verfügen wollen, ist sicher das unverfälschte und stimmungsvolle  W A L D V I E R T E L  eine  e i n m a - l i g e   Alternative  zu  den oft  und schrillen  Massen-Hotspots" .                                                      Diese idyllische Gegend  gilt  jedoch nicht nur geographisch                      und  in punkto  Neubelebung  als  Geheimrezept,  sondern  das  "malerische Winkerl"  erfreut  speziell  im Sommer und Herbst  mit  blühenden  Äckern und  bunten  Wiesen sowie  dem hier  "heimischen"   immergrünen  Wald  das  Herz  jedes wahre Erholung Suchenden. (In der Dichtung wird  dieses  Ländchen, wegen seinem erhabenen, fried-fertigen Gepräge, auch  als "Refugium  der  Stille  und  Harmonie"  bezeichnet).  Über-raschend  ist  dabei,  dass sich die,  durch ihre  atmosphärische  Gelassenheit anspre-chende,  hügelige  Landschaft,  samt ihrer urtümlichen  und  vertraulichen  Aura,  bei  der  ersten  Begegnung  oft  in  einer  eher  distanzierten  Schüchternheit  präsentiert. Das hat die Gegend jedoch mit ihren Bewohnern gemeinsam :  Beide  sind zurückhal-tend und unaufdringlich. Nichtsdestoweniger scheint es ein Naturgesetz zu sein, dass die  einheimischen  Leute  u n d  die  neuen  Besucher  in  der  anmutigen  Sphäre des Waldviertels  unweigerlich  bald  näherkommen  und  in  der  Folge  für immer  verbun- den bleiben.                                                                                                                                                            Am  Rande  zu diesen  "ursprünglichen  Phänomenen"  laden                "nebenbei"  auch die zahlreichen historischen Baujuwele  (Burgen, Schlösser, Klöster..) mittelalter-liche Städte und typische, heimelige Bauerndörfer,  aber auch Kirchen  und  Museen,  zum  Besuch ein.  Dazu  steht ein reiches, buntes Veranstaltungs-  und  Frei-zeitangebot  den Gästen, ebenso  zur Verfügung,  wie  das  gepflegte, freundliche Ser-vice  der  Hotels, Pensionen sowie  der Wirte,  die mit  "allem,  was Leib  und  Seele zu-sammenhält",   für  das  ganze  "Rundherum-Wohl"   jedes  einzelnen  Gastes sorgen.                    (SIEHE  auch ganz unten : "Ein Rendezvous..."  und die Seite "INFO" ! )                             

                                                                                                                                                                                              * * * * * * * * * * * *                                                                                   * * * * * * * *                                                                                                    *  *  *

                                                                                           *                                                                     

DIE  ERFINDUNG DES RADES . . .

                                                                                                                                                                                          . . .  war  ein  "Klax"

im  Verhältnis  zu  allen  Neuerungen  und   dem  epochalen  Wandel  in  unserer  Ära.  Denn noch nie in der Menschheitsgeschichte gab  es  im  vergleichbaren  Zeitraum so viele  Veränderungen  in  einzelnen  Bereichen  als  heute. Denken wir nur an die Fort-schritte  in  der Medizin samt der Erforschung auf vielen Gebieten.  Besonders  revolu-tionäre  Errungenschaften erfolgten auch in den Sparten Mechanisierung und Techno-logie, die unter anderem der Mobilität sowie der medialen elektronischen Vernetzung rund um die Erde zugute  kommen. Erkundung des Mars, selbstfahrende Autos,  intel-ligente Roboter  etcetera,  sind  ebenso Beispiele der Weiterenentwicklung  (um  -  mit  Vorbehalt  -  nur  einige  p o s i t i v e   Merkmale  zu  nennen).       

Auf einer anderen Seite stehen die negativen Fakten von irrationalen Veränderungen  wie die vermehrte kriegerische Aufrüstung in Hinblick auf  Macht und  Geld samt dem daraus resultierenden Elend. -  Oder die chemisch  extrem  belastete  Herstellung von Konsumgütern (vor allem außerhalb Europas),  Gerade  beim Export von Nahrungsmit- teln  in  den  EU-Raum durch  amerikanischen sowie von östlichen und südlichen Staa-ten werden von den exportierenden Ländern die Qualitätskontrollen und behördlichen Bestimmungen  vielfach sehr sorglos  gehandhabt. Vorgefertigte  "Zertifkate" und  "At- teste"  bestimmen die "Geschäfte".  Die  Produkte  und  Waren sind  minderwertig und  oft nur von kurzer Lebensdauer. -  Zu  sehr  viel  Leid  führt  auch  der  illegale Rausch-gift - "Markt"  und - Konsum,  von dem  nur  die  Händler profitieren. -  Eine  besonders  tragische elementare Misere stellt der,  von den Menschen  gedankenlos  verursachte Klimawandel  dar,  welcher  von  einigen  "selbstherrlichen"  Staatsführern  einfach be-stritten  wird,  um  sich  so  der  erforderlichen  Revitalisierung   unseres  Planeten  zu entziehen.  Da  die  giftigen Gase  und  schädlichen  Substanzen  in  der  Luft  und  im Wasser  jedoch keine  Staatsgrenzen  kennen,  kann Klimaschutz  nur  auf globaler E- bene erfolgen.  Alles andere ist eine  "halbe Sache"  und  illusorisch.  Denn, unter die-sen Kriterien führen die pflichtbewußten  Regierungen,  die in ihrem Land die Umwelt aktiv verbessern,  lediglich die sinnlose Tätigkeit von "Sisyphus"  (griech. Sagenkönig, der  in  der  Unterwelt  immerwährend   vergebliche  Arbeit  verrichten  mußte),  f o r t.  Weil  ja,  die  von der Verschmutzung  aktiv  entlasteten  Sphären, von den  undiszipli-nierten Machthabern der größten Industriestaaten mit ihren unzähligen Millionen von "CO2-Dreckschleudern"  hinterher wieder alles vergiften  werden.  Z. B. könnten vom herkömmlichen Westwind  begünstigte Strömungen von Treibhausgasen,  nach  ihrer Flugreise  über  den  Atlantik,  naturgemäß  gemütlich  im  gesäuberten europäischen Luftraum landen...."
Aus dieser Perspektive  gelten Staatspolitiker, die sich den Aufgaben  des  Klimaschut-zes in Form der Revitalisierung der Erde und der Atmosphäre verschließen,  zu  Recht  als  "universale Saboteure und Schmarotzer".       
 
                                                                      V

                                            * * * * * * * *                                                                                                       V

       Ebenso haben rücksichtslose, herrsüchtige Staatsführer aus Ost, West und Süd      ihre  schmutzigen Hände  stets  im internationalen Bereich im Spiel. ("Diktatoren" gibt  es  auch  in offiziellen Demokratien). Die momentanen,  streng  geheimen  Interessen und Kampagnen, der,  im eigenen Land als "autoritär" bekannten  "Regierungsbosse",  zielen  auf die Destabilisierung des Europäischen Kontinentes,  und dabei speziell auf  die Europäische Union, ab.  Die  EU mit ihren Idealen von  Frieden -  (das Wort  "Krieg" kennen die  EU-Bewohner  seit  75 Jahren  nur noch aus den Medien) - sowie von Frei- heit  und  Wohlstand,  schöpft  ihre  differenzierten Werte sowohl  aus  der Geschichte  und widmet andererseits ihre ganze Aufmerksamkeit der Zukunft. Nur dieser Weg von Altbewährtem und  konstruktiv Neuem bringt  Europa weiter.  Den hintergründig,  bös-willig agierenden  "Unholden"  ist  rechtschaffenes Handeln fremd.  Sie wollen die auf  soliden  menschlichen Grundwerten errichtete Staatengemeinschaft zuerst aushöhlen  und destabilisieren. Das eigentliche  Ziel ist stets  die  Annexion  einzelner  EU-Länder.  (Ein Beispiel :  Das skandalöse  Ibiza Video mit zwei  FPÖ-Spitzenpolitikern enthält - in dem zu 30  %  unkenntlich  gemachten Teil  der Abschrift  -  (laut  Polizei - Behörde)  ei-ne  Passage,  in welcher  der  spätere  österreichischer Kurzzeit-Kanzler,  H.C. Strache,  für  den  Fall  eines  FPÖ - Wahlsieges,   eine   intensive  Zusammenarbeit  von   Öster-reich  mit   "dem Osten"  (dazu  zählt  vor  allem  auch  Wladimir  Putin),   in  Erwägung zieht.  Das führt zur Frage :  W  a  s  ging  diesen opportunistischen Überlegungen  vor-aus ? (Wie  war  das  mit  der  tückischen  "Übrernahme"  von Territorien der Ukraine, bei  denen  die  Europäische Union hilflos zusehen musste ?)  Seitens der Unionspoliti-ker  ist  hier  höchste  Wachsamkeit  am  Platze.  Da  nämlich  die  große  Mehrheit  der Staaten- und  der Europäischen Kommission - Verantwortlichen,  im  Gegensatz zu den skrupellosen Delinquenten,  ein  humanitäres,  friedliches  Weltbild  vertreten,  werden  sie  von  ihren  hochmütigen Aggressoren  somit  als  "gutmütig"  (einfältig)  und  leicht manipulierbar  eingestuft.  So gesehen,  können auf  diplomatischer Ebene,  die  Eigen-ständigkeit und Souveränität der Union nicht oft und klar genug dokumentiert werden.
Präsenz und Widerstand sind besonders deshalb unerläßlich, weil die hab- und  macht- gierigen  Übeltäter im Vorfeld die Wirtschaft im europäischen  Raum unterminieren, in-dem  sie  heimlich  Grundstücke,  Firmenunternehmen  und   Immobilien -  oder,  wenn möglich  -  ganze Infrastrukturanlagen,  aufkaufen.  Dass die Gauner ebenso hinterhäl-tig,  den europäischen  Kapitalmarkt  (Aktien/Fonds...),  beeinflussen  und  die  EU -  Fi-nanzkraft  und  Wirtschaft  schwächen,  gehört zu  ihren  Geschäft.  So  gesehen,  sind  auch  die  oft  rein  gewinnortientierten,  leichfertigen  Warenproduktion  -  Auslagerun-gen  (Betriebsabwanderungen) in die  berüchtigten Staaten  äußerst suspekt  und  zeu-gen von einer asozialen Gesinnung  der jeweiligen  Unternehmer  gegenüber  dem  ei-genen  Heimatland. Denn, die  zu  Lasten  des Volkes gehende Produktion im fremden  Land, verstösst oft gegen die int. Menschenrechte - was wiederum  auch  nicht  für die  Investoren  aus  Europa  spricht.  Dass diese  EU-flüchtigen Unternehmer,  trotz des  e-
normen  Mißbrauches ihrer  Fertigungsbetriebe und  Aufträge durch das Ausland,  viel-fach noch große Gewinne schreiben,  beweist  nur das  riesige Ausmaß dieser unseriö-sen Geschäfte.  Analog dazu  sollte  die Union,  bei der Etablierung  von  Unternehmen aus nicht vertrauenswürdigen Ländern  im  EU-Raum,  besonders solide Vorkehrungen  treffen. Vor allem  sollte  in  diesen  Fällen, das Augenmerk auf die korrekte Abfuhr der real anfallenden  Steuern  im  Standort-EU-Land gelenkt werden.  (Negativbeispiele da-zu :  Ausländische und überkontinentale Internet-Plattformen-Anbieter,  welche  die  je-weiligen  Poster (Inhalte)  ihrer  Plattform  im  EU-Raum  weder kontrollieren,  und  -  im Falle von gesetzlich unerlaubten Texten und  Darstellungen auf den Webseiten  -  nicht zensurieren  bzw.  löschen,  n o c h  ihre  Steuern  im zuständigen  Betreiberland  ablie-fern. Die  "Abgaben" werden ungerechtfertigt  an den  meist überkontinentalen  Staat,  in dem der Eigentümer der Internet-Hard- und Software seinen  Sitz hat,  überwiesen). 
Zurück  zu  den  Betriebsansiedlungen  außer  Land :   Die  EU  sollte darauf bestehen, dass  bei  Produktionen  im Ausland  (von Unternehmen aus Staaten der  Union)  keine Kinder  beschäftigt  werden und  im  jeweiligen  Fall die üblichen UNO-gerechten men-schenwürdigen Arbeitsverhältnisse bestehen.                                                                  Bei ausländischen Firmen, die in einem EU-Land produzieren,  müssen überwiegend  (mind. 90 %)  ansässige Arbeitskräfte,  zu,  im  Betriebsstandort für alle gleich gültigen  Löhnen  (und evt. differnzierten Sozialleistungen), beschäftigt werden.  Die  im  Stand-   ortland fälligen Steuern sind im Erzeugerland abzuliefern.                                                                                                                   
Zum Thema int. Handel :
                  Angesichts  der stets verdeckten,  diskriminierenden Aktionen                  gegenüber  der  europäische  Gemeinschaft,  erscheint  der  gleichzeitige  Export  von schändlichen  Nahrungsmitteln  und oft sehr schäbigen,  gut  getarnten  und  getrimm - ten Waren in die Länder der  EU  als ein besonders  "kaltblütiges"  und  dreistes  Unter-fagen.  Signifikante  Muster  dieser  skrupellosen Handstreiche bietet der aktuelle  Wa-renexport. So kommen vor  allem aus Asien und Südamerika,  aber auch  der USA und dem  Süden  Produkte,  die unter höchster  Geheimhaltung  eigens  für den Export  be-stimmt sind.  Lebensmittel/Getränke  werden  im  Herstellerland  in  ihrer  ganzen Cha-rakteristik  chemisch  stark  präpariert  und  "geschönt".  Gang  und gäbe sind  bei die-sen  "faulen"  Geschäften mit gesundheitsschädlichen Konsumgütern ebenso  die Ver-wendung  von vorgefertigten  (typisierten)  "Güte -  Zertifikaten".  Ein  von  der  Presse  publizierter Vorfall über den Nahrungsmittelexport aus Südamerika in die  EU beweist, dass  den Farmern  und  der Industrie  die  Minderwertigkeit der  jeweiligen  Ware und die daraus möglicherweise resultierenden Konsequenzen voll bewußt  sind.  Im gegen-ständlichen  Fall  wurden  toxisch  überbelastete Lebensmittel durch eigene ionisieren-de  Bestrahlungen gegenüber Qualitäts - Analysen "sterilsiert",  sodass  bei  oberfläch-lichen  Kontrollen,  die  bei  der Herstellung angewandten  hochdosierten chemischen Stoffe,  nicht   feststellbar  sind.  Für die angeführte Bestrahlung von Lebensmitteln ist laut  Medien  nur  eine geringe  Menge der Energie-  und  Teilchenströme  erforderlich, sodass die Wirkung dieser Manipulation, aufgrund eines aktivierten eigengesetzlichen  Prozesses  nach einiger  Zeit wieder aufgelöst  wird.  Was  ganz  im Sinne  des  Waren-Absenders ist,  da es so von der gesetzeswidrigen  Bestrahlung,  im Bestimmungsland  keine Spuren mehr gibt.  Den  Schaden  hat  der  Konsument,  denn  er  erwirbt  im  Su-permarkt,  die von Anbeginn chemisch  stark  infiltrierten  Produkte.  Der Urheber  die-ser  Nährmittel-Beeinträchtigung  ist  nicht  mehr  belangbar.  Aber  nicht  nur  Konsum-güter,  auch andere  Waren,  etwa  die vielen technischen  und elektronischen  Geräte und Erzeugnisse,  die aus Asien und dem  "Westen" in die  EU - Staaten kommen,  sind  oft  sehr fehlerhaft und geringwertig.  Das  beweist :  "Gesetze  und  Kontrollen"  beste-hen bei  diesen Warenausfuhren  in  die EU  nur dazu,  um umgangen  zu werden. Des-gleichen erweisen  sich  auch  synthetische  bzw.  aus  Plastik hergestellte  Spielwaren  und  Gebrauchsgüter,  wie  Textilien,  Maschinen aller Art, aber auch  pharmazeutische  und  kosmetische Artikel,  vor  allem  aus  den asiatischen und südlichen  Teilen der Er-de, vielfach als drittklassig bzw. verfügen über eine ungewöhnlich kurze Lebensdauer.  Mit einem Wort:   Die  Europäische  Union  wird  zur Zeit im int. Handel "über den Tisch gezogen".                             
                  Aufgrund dieser Mißstände und anderer Handstreiche -  wie                             irreguläre und willkürliche, staatliche Weisungen  durch  Politiker an  die  int.  Handels-gerichte -  läuft  die sogenannte  "Globalisierung"  zurzeit  völlig  aus  dem  Ruder.  Die  entspechenden  Gesetze,  wie  Qualitätsnormen,  Preisdisziplin  und  Herkunftnachwei-se sind von fingierten Fakturen  und  Ursprungszeugnissen geprägt.  Diese  vielen ver- botenen  "Schlupflöcher"  sollten auf rechtlicher Ebene von  der  UNO - Welthandelsor-ganisation  ("WTO")  umgehend  ausgemerzt werden.  Das  Gesetz müsste,  den Gege-benheiten entsprechend, reformiert und assimiliert  werden,  sodass  eine korrekte, ef-fiziente Kontrolle der Ware gewährleistet ist und allfällige Mängel zu Retournierungen und  Sanktionen  führen  würden.  Die  Europäische Union  sollte sich vor  allem  auch  im  Warenaustausch auf internationalen Niveau,  ihrer  S t ä r k e  besser bewusst  sein und sich entschlossener positionieren.  Denn,  die  EU-Länder  bieten heute im großen Ausmaß   innerhalb  der  Staatengemeinschaft  im  int. Warenhandel  bei  der  Produkt-QUALITÄT   ziemlich als  e i n z i g e r  Handelspartner  weltweit,  eine  GARANTIE   hin-sichtlich Sorgfalt,  Verlässlichkeit  und  Seriosität.  Seitens der überkontinentalen  Staa-ten scheinen sich zurzeit hingegen  viele Exporteure das ungeschriebene  Gesetz  der  Schurken,  wonach   Moral  und   Geschäft   "zwei   Paar  ganz  verschiedene  Schuhe"  sind,  zu Eigen gemacht zu haben.  Leider. Denn in dieser inhumanen und kaltschnäut- zigen  "Philosophie"  spielgelt  das  ganze  Desaster  des  derzeitigen  Welthandels.  
                                                                         V
                                                                 * * * * * * * *
NS :           Der  Handel  ist  jedoch  nur  e i n  -  wenn  auch sehr bedeutendes -          
Element der  internationalen  politischen  Beziehungen.  Dieser Bereich sollte von der übrigen Diplomatie getrennt betrachtet,  und  im Streitfall  immer  den internationalen  Gerichten überlassen  werden,  wo  sie  jeweils isoliert, unabhängig  geprüft  und exe-kutiert  werden  können.  Ein  reklamiertes  Geschäft  und  die  (guten)  zwischenstaat-lichen  Kontakte  der  Partnerländer  dürfen  einander  nicht  tangieren.  Der sachliche, friedliche Dialog  kann dabei von größerer Bedeutung sein, als ist rechtliche Ordnung  der Geschäfte,  solange es sich dabei  "nur" um  materielle/finanzielle  Werte  handelt.   Eine totale,  internationale  Absonderung,  wie sie seit Jahrzehnten  von einem ostasi-atischen Staat geübt wird,  ist  menschenunwürdig  und kann damit  nur als schaurige Abschreckung  dienen.  In  der  zivilisierten,  ethisch  orientierten  Welt  ist  und  bleibt jedoch  die  "Achtung der Würde  jedes  Menschen"   die oberste  Handlungspremisse. Schon  der ehrlichen  Wille  aller und das konsequente Bemühen der Einzelnen,  wäre  ein  Riesenschritt  in  Richtung Weltfrieden.  Die  Europäische Union  sollte sich  daher  -  in ihrer Rolle  als  "Friedensgemeinschaft" -  sachlicher Dialoge  mit  "dem  Anderen"  -  außer,  wenn dieser von sich aus,  strikt, selbst informelle Gespräche, ablehnt -  nicht entziehen.  Im Falle von deklarierten  schweren  Verbrechen  seitens andersstaatlicher  Verantwortungsträger,  wird  eine ideelle Distanzierung  bestehen,  daher kann es kei-ne  ordenlichen diplomatischenn  Beziehungen geben.                                             

Fortsetzung v. Welthandel :                                                       
                                       Als  "Absurde Schimäre"   in  den  eige-                                             nen  Reihengilt  das  leider  oft  geübte  Glorifizieren ("cool, super...") , verbunden mit einem   ungebührlichen  "Kopiergehabe"  der  äußerst   fragwürdigen  "Sitten"  in  den  suspekten Ländern  sowie deren,  gegebenenfalls  sehr zweifelhaften  "Errungenschaf-ten". Unerträglich ist auch die damit zusammenhängende (unbewußte?) positive  Reso-nanz  für  die  chemisch  stark  präparierte Nahrung und  minderwertiger Waren  durch  EU - Bürger.   Der  Anlass  für  diese  Euphorie  ist  oft  n u r  eine  raffinierte  Werbung,  verbunden  mit einer bombösen Aufmachung des Produktes oder Artikels. Eine derart  gedankenlose  und  sinnwidrige  "Verherrlichung"  ist  leider  äusserst  kontraprotuktiv,  denn sie suggeriert  nicht  nur Unkenntnis und Unbedarftheit, sondern ist auch gegen-über anderen betrogenen Endverbrauchern sehr unfair.  Was  dieser "fremdbestimmte Kunde" bei diesen Huldigungen noch übersieht :  Er würdigt mit einem peripheren Ge- flunkere zwangsläufig und definitiv die kriminellen Praktiken  der ausländischen  Anar-chisten.  Denn,  w a s  soll,  aus ökonomischer und gesellschaftlicher Sicht,  an und  in den außereuropäischen Ländern, "nachahmenswert" sein ? Noch dazu,  wo  doch  der  Gipfel  der  Demütigungen  zeigt,  dass  die  ganzen  "gesetzeswidrigen   Kampagnen"  in  Form  von ominösen  Warenlieferungen  in  die  EU - Staaten  in  e x t r a  überhebli-cher und provokanter Art erfolgen.  (Was  aus  psychologischer  Sicht  dem Schuldein- bekenntnis  von Ignoranten  gleichkommt).                                        

                                                            * * * * * * * * * *
                                                                     V                                                                       
                                                                     V

"CORONA"  ÄNDERT/E   "ALLES".   Der  Einfluß  von  Covid-19   wurde  anfangs  unter-schätzt.  Ende  März  2020  zeigte  das  Virus  dann  erstmals  seine volle  Stärke. Die  Welt  stand plötzlich auf dem Kopf.  Während stets selbstherrliche Rabauken aller Art,  die  Gefahr  nicht wahrhaben wollten. (Auch  diesen  über  alles  erhabenen "Blender-Typen"  zeigte  die Pandemie in der Folge, wer das Sagen hat). Denn  das Virus kennt   keinen  Unterschied  zwischen den menschlichen  Individien. Die  überheblichen "Her-renmenschen"  wollten  das  keinenfalls  akzeptierenen. Sie  waren schockiert und  ir-ritiert :  Galt  doch  die  Ehrerbietung  ihres  ganzes  Seins  stets  der eigenen "Persön-lichkeit".  Eine  willkürliche, gesellschaftliche "Rangordnung" war bisher ihr dokrinärer Werteindex. Nun war ihr vermeintlich "in Stein gemeißeltes  Privileg"  w e r t l o s.  Un-  zählige  dieser  entlarvten  "Spießer"  suchten schließlich still und heimlich ihr Heil im Rückzug.  Andere -  wie, "schwer angeschlagenen",  sogenannte "Staatsführer" -  har-ren  hingegen  mit  Lügen und  Gewalt  aus,  um  das  "Gesicht  zu  wahren".   (Davon  werden  jedoch  die Tausenden Toten, die Opfer eines menschenverachtenden Hoch-mutes wurden,  auch nicht  wieder lebendig).       
                                                                   V
 

 HANDEL  - KLIMASCHUTZ - AGRARWIRTSCHAFT - CORONA 

                                                      und :  Ein Rendezvous . . .

In  der Coronakrise blieb und bleibt substanziell, ideologisch, wirtschaftlich,  staatspo-litisch, emotional und  gesellschaftlich  "kein  Stein auf dem anderen".  Die  Pandemie   verursacht auf allen Gebieten viel Leid, Unheil und schlimmste Schäden. Aber es kam auch zu einer förmlichen Umkehr der Werte: Die gewissenhaften Leute hielten körper- lich einen  Abstand  und  kamen sich dabei  gleichzeitig menschlich  "näher".  (NB : In der Kommunikation  bewährten  sich  auch Telefon und Computer).  Ebenso  war eine   ideelle Distanz  zwischen  "Groß" und  "Klein",  "Mehr"  und  "Weniger"  sowie  "Oben"   und  Unten" plötzlich keine Kategorie mehr.  In der Ökonomie, den Geschäften und be-sonders in der Agrawirtschaft  gilt nun vielfach die,  ohnehin  "stets relative"  Betriebs-größe  als Relikt  von  verhängnisvollen Irrtümern des Westens, die Europa "blind und undifferenziert"  übernahm.  Alles  zusammen  führte  u. a. zu einer zerstörten Umwelt. (Später kann die Tendenz zu  "Immer grösser, mehr..."  bei einer neuen, ziemlich sicher  "anderen  Normalität"  sogar  zum Handikap werden...) Die Wirtschaft wurde schwers-tens  getroffen. Unzählige Unternehmer  mussten  mühsam  wieder von  vorne  begin-nen.  Überall  herrscht  eine große  Arbeitslosigkeit. (Unheil  und Schäden "soweit das Auge  reicht") .  In  der  europäischen  Landwirtschaft  kam  es  zu einer  heilsamen Er-nüchterung.  Zu  Recht  wird nun der hohe Wert der  Eigenversorgung  seitens der  Re-gionen  und  des  Heimatlandes  erkannt :   "Auf   unsere  Landwirtschaft  müssen  wir  uns  aufpassen,  damit  wir  jederzeit die eigene  Bevölkerung  ernähren können,"  lau-tet   nun  -  angesichts  einer  weltweit,  coronabedingt  gefährteten   Ernährungssitua-tion - die  Devise der Politiker.  Statt dem,  von außerkontinentalen Mustern und Paro-len abhängigen,  abstrakten   Gebaren  des :  "Immer  grösser,  immer  mehr,  weiter!"  u n d  dem  "Herein  mit  (sehr,  sehr fragwürdigen)  Waren  aus  Amerika  und  Asien",   sind  nun  in  der  Landwirtschaft  die  rationalen  und   ursprünglichen  Werte,  "Quali- tät,  Regionalität und  Frische"  der Produkte, inklusive der Konsumentenmeinung das Maß  aller  Dinge.  Der  EU  kommt  dabei  der  Vorteil  zugute,  dass  in den Mitglieds-ländern  der  Union viele besonnene und weitblickende Bauern die   H y s t e r i e  der skurillen "Grenzenlosigkeit"  - schon wegen dem grotesken und bombastischen  Nach-ahmungsgehabe  von amerikanischen "Gepflogenheiten"   sowie der widerlichen,  un-motivierten  Zappeligkeit  der "kopiersüchtigen"  Bürger  -  n i c h t   mitmachten. Wäh-rend  ja  "die Union" selbst,  jahrzehntelang, anscheinend  mit  geschlossenen  Augen, stets   j e d e m  überkontinentalen Trend,  trotz allen verhängnisvollen Desastern und des hilflosen "Experimentierens" sowie des "Täuschens" aus Ost und West,  begeistert  folgte  und  die verborgenen "Sabotage-Parolen"  unrefektiert  weitergab.  Angesichts  der,  die  ganze  Welt  schwerwiegendst erschütternden  Coronapandemie,  kehrte  je-doch bei den "EU-Zuständigen" (wie bei vielen anderen),  mit der unerbitterlichen Rea-lität,  auch  das  selbstständige  Denken  und  die "Normaität"  wieder ein.  Jedenfalls  wurde  mit  dem  "Abpausen"  von  Kanada,  Brasilien,   der  USA  u. a.  der  EU - Agrar-wirtschaft  ein  sehr schlechter Dienst erwiesen.  Eine  äußerst  mißliche  Parallele  da-zu  und  eine ebenso bittere  Folge,  ist der von allen Kontinenten  und  Ländern im Zu-ge der "Maßlosigkeit"  herbeigeführte   Klimawandel :   Eine  totale Fehlleistung  unse-rer Zeit !  Daher  ist  es  nun  dringend  notwendig,  dass  sich  zumindest die  Europäi-sche Union,  ihres eigenen Wesens bewußt wird   und   -  " o h n e   nach   rechts  oder links  auszuschauen" -  ihren   eigenen,  geraden  Weg   geht.  Resümee:   Das  "Imitie-ren  ANDERER"   ist  reinste  Zeitverschwendung,  absolut  schädlich  und widersinnig.  (Kein  Mensch  ist  auf  der  Welt,  um  s o  zu sein, wie "der andere"! ). Die EU-Gemein-schaft  hat in den letzten Jahrzehnten  genug  ideologischen,  gesellschaftlichen  und  materiellen  "Plunder"  und  "Schund"  importiert.  Grund   dafür  war  auch   der  "aus  den  Gängen  gekommene"  Zeitgeist  in  Gestalt  einer  allgemeinen  Orientierungslo-sigkeit.  Diese  wirren  Zeiterscheinungen fanden  auch in Europa ihre Opfer).  Diesbe-züglich  soll  den  jeweils  Verantwortlichen  der Union kein Vorwurf gemacht  werden. Corona hat schwer zugeschlagen. Der Schaden ist auf allen Gebieten enorm. Die  EU  hat aus heutiger Sicht aufgrund ihrer  traditionell humanitären  Geisteshaltung  als ei-  zige   Region  das  ideelle   und   essenzielle   Potential,  sich  in   zehn  bis  15  Jahren nach  dieser  verderblichen  Phase,  in einer  v e r ä n d e r t e n   Normalität,  weltweit  als Monopol für  Frieden,  Freiheit,  Recht  und Ordnung zu erweisen. Das Fundament dafür stellt die Union  mit der Achtung  der  Menschen-Rechte und -Würde  jedes  ein-zelnen Erdenbürgers dar.  Damit verfügt die  EU,  mit  ihren  gelebten demokratischen Grundprinzipien, über die  ethisch verpflichtende Autorität,  im int.  Handel  von  allen  beteiligten  Ländern  Fairness  und  Anstand   einzufordern. Vor  allem, weil  diese At-tribute die  Umsetzung der hohen Leitbilder,  "F r i e d e",  "F r e i h e i t"  -  und  damit  "W o h l s t a n d,"  gewährleisten.                                                                                             Der  int. Handel  bietet  in seinem  mannigfachen  Kontext  die Chance,  sich weltweit   näherzukommen.  Die  digitale  Vernetzung kann dabei  sehr gute Dienste leisten. Da es nach der  "Fixierung" von Corona allmählich eine neue,  a n d e r e  Normalität  ge-  ben kann,  die vermutlich primär und stark  von  Achtsamkeit, Gerechtigkeit und Ord-   nung geprägt sein wird, werden die Scharlantane. in Gestalt von Arroganz, Maßlosig- keit,  Machtgier.. -  zumindest  einige  Jahrzehnte -  für ihre  Wesensmerkmale  keinen Nährboden finden. (Sind ja vielfach auch in der Pandemie-Zeit  "untergetaucht").  Ob  sie mit ihrer menschenverachtenden Art jemals wieder "Fuß  fassen werden,  können  nur  jene  entscheiden,  welche  " i n   u n d   nach  Corona"  in  pflichtbewußter,  wohl-meinender  Weise  "die Arbeit getan haben/tun",  und die Verantwortung  tragen.
Um die,  in der Landwirtschaft und  im int. Handel vorgefallenen Fehler vor  allem auf dem Gebiet "Nahrungs/Getränke- und Futtermittelproduktion" zu  korrigieren,  gilt  es  ein  Stück  "zurückzurudern".  Das  ist  Schwerstarbeit !  Die  "gefühlte" Ausgangslage   ist :  * "Corona"  muss  in  der ersten Hälfte des Jahres  2021  in die Schranken gewie - sen werden. * Die Umwelt ist zu "sanieren"  (daran sollten sich möglichst alle Staaten der Erde beteiligen u n d  es muss sofort  mit der Revitalisierung des Planeten begon-nen werden)  Bis  vor der Pandemie wurden die Menschenrechte von einigen  soge-nannten  "Staatslenkern"  ö f f e n t l i c h   mit  Füssen  getreten  (das ist nach Corona  nicht  mehr möglich,  denn Politker  "dieser Sorte"  werden in einer  "a n d e r e n  Nor-malität"  lange  keine Kompetenzen und Chancen  haben)  * z. B.:  Die Regenerierung  der vom Virus verwüsteten Lebenssysteme :  Mit den vielen üblichen  und  "hintenher-um"  praktizierten  Formen von  Egoismus,  Machtgier,  Korruption etc. in Richtung  Ex- tremismus  auf  Kosten der Bevölkerung, kann weder eine Wiederherstellung noch ei-ne Erneuerung der Grundpfeiler des Lebens und entsprechender Standards gelingen.   Das kann nur menschenfreundlichen  Politikern und  Fachleuten die nach besten Wis- sen und Gewissen  handeln, gelingen. Die Aufgaben "nach Corona" sind  nicht  gerin-  ger als in Pandemie-Zeiten.                                                                                                 



Der Wirtschaft und dem Arbeitsmarkt jedes einzelnen Landes sollte bei dieser Revita- lisierung besondere Aufmerksamkeit zuteil werden. Dazu kommen noch die Institutionen, alle Geschäfts- und Arbeitsbereiche so-wie  die Vereine,  Freiwilligen und  alle,  die nachweislich durch die Pandemie geschä-digt wurden. Der ganze Schaden wird jedoch keinem Unternehmen und keiner Einzel- person  ersetzt  werden  können.  (Wer das verlangt, der ruft damit alle Bewohner der Erde auf, öffentliche Abgeltung zu fordern,  da  es kaum Menschen gibt, die vom  "Ele-ment"  Covid-19  nicht direkt oder indirekt betroffen sind).                                              
Die  Tilgung  der  durch  das  Virus  entstandenen  Staatsschulden  muss  transparent und langfristig  (möglichst über Jahrzehnte) erfolgen. So  kann  bei  rascher  Erholung  der Wirtschaft in  2/3 Jahren das Einkommensniveau der Erwerbstätigen  und  Pensio- nisten,  unter Berücksichtigung  (+)  der Inflationsrate  stabil  gehalten  werden.  Eben-so  ist das soziale Gefüge sicherzustellen.  Ab effektiver *)  innovativer/finanzieller Ge-sundung der Wirtschaft  bzw. selbstständig Tätigen (im Jahre 2023 ?), sind  die Löhne, Gehälter,  Pensionen und Unterstützungen  wieder  jährlich  adäquat zu erhöhen.  Die Umsetzung der entsprechenden Steigerungs-Sätze und - Normen obliegt,  wie bisher,  den  Sozialpartnern und  Interessensvertretungen.  *) Eine  möglichst  geringe  Anzahl  von  Arbeitslosen  ist  das  beste  Parameter  von  gleichsam "guten  Zeiten").
                                                                        V
                                                                        V
                                                                        V
Eine  Werte - Neuordnung   in  der  europäschen  Landwirtschaft ist -  angesichts des "Leerlaufes",  der  durch  das  "So-wie-Amerika-sein-wollen..."  ergab, und zum Desas- ter führte, unerlässlich,  um einen Kollaps zu  verhindern.  Die  Reaktivierung kann je-doch  nicht  "auf  Anhieb"  geschehen.  Denn  eine  selbstbestimmte  Neuausrichtung   braucht eine solide Basis, Geduld  und  Ausdauer.  Corona  war und ist  ein schwerer Hammerschlag  bei dem vieles in Trümmer ging.  Dabei kamen "nebenbei" auch eini-  ge Schwachstellen unserer Zeit zum Vorschein.  Im Agrarwesen lief die vergangenen Jahrzehnte einiges "unrund".  Einerseits blieben  bewährte,  gesunde  Strukturen  auf  der Strecke,  andereeseits  brachte die Zeit auch  sehr viele  (technische)  Fortschritte und Komfort mit sich.  Das heißt:  Die  Richtung  stimmt  im Grunde, aber  der Weg ist  falsch und die Mittel sind vielfach untauglich. Die  Besonnenen  und  Vorausschauen-enden  sind  inzwischen bereits auf dem richtigen Weg : Sie wirtschaften  seit  eh und  je im Sinne der Natur, ökologisch (bzw. "ökolologisch-integriert"),  das heißt :  T  r o t z  dem  Wissen,  dass  der  Ernteertrag  bzw. der Gewinn  anfangs  etwas  niedriger  ist  -  n u r  eine  so geringe  als unbedingt notwendige Menge von  chemischen Mitteln auf dem  Feld  und  in  der  Nährmittel/Getränkefabrik  zu  verwenden.  (Der Arzt und For-scher  Paracelsus  kam schon vor 500 Jahren zur wissenschaftlichen  -  nie  widerleg-ten  -  Erkenntnis :   "Gift   ist   nur   eine   Frage  der  D o s i s ,"  denn  "auch  in  einer  Heilpflanze  ist eine  angemessene   Menge  Gift !") .  Zur Anwendung  einer  Neuord-nung  mit  Augenmaß,  d. h. mit  Hausverstand und Selbstbestimmung,  bedarf  es  in  der Praxis -  in strenger  Abgegrenzung  von  den mißgünstigen, egoistischen  Machi-nationen  Konkurrenz - Länder  anderer  Kontinente  -  und stattdessen  entsprechen-de Richtlinien seitens des  EU-Landwirtschafts - Kommissariates.  Analog zu  den  Re-form - Kriterien  unter der Premisse : "Qualität-Regionalität-Frische",  muss die  Erzeu-gerpreis - Gestaltung   in  den   Mitgliedsländern  erfolgen :  Für  "verbürgt   saubere"  Produkte  wird es ein jeweils entsprechend  höheres  Entgelt  geben  a l s,  gestaffelt,  für mehr  oder  weniger toxisch beeinträchtigte  Waren.  Das  Verhältnis  des  Preises  für den Erzeuger des Produktes und dem Händler/Kundenpreis sollte von den  Agrar-politikern und dem Handel gemeinsam mit dem Konsumentenschutz, der neuen Wer-teordnung entsprechend,  festgelegt  werden.  Der  -  seit  dem  Nachahmungswahn  der unreflektierten  westlichen   "Gigantonomie - Landwirtschaft"  durch die europäi-schen Unionsverantwortlichen irrgeführte Landwirt -  muss  für  sein  Produkt   einen  angemessenen  Preis erhalten. Daher obliegt es  der Vertretung der Handelskonzer-ne,  die  Höhe  des  LETZTVERBRAUCHER- Bruttopreises  im Einvernehmen mit dem Konsumentenschutz, stets im Hinblick auf der B a s i s von  35 % +  des Produzenten - Verkaufspreises  der  landwirtschaftlichen  Rohprodukte,  zu kalkulilieren und  erstel-len.  Eine niedrige  Taxierung  als diese  35 %  des  agrarischen  Produkttarifes,  vom  Letztverbraucherpreis (brutto)   ausgehend,  ist  prinzipiell ausgeschlossen.  Eine An-   hebung  dieses  Erzeugerpreissatzes für die Landwirtschaft kann sich z. B.  aufgrund  eines entsprechend  höheren naturellen Eigenwertes  der  Rohware  bzw.  durch  ver-schiedene, verminderte Veredelungsvorgänge für die Fertigware, ergeben. Die Höhe  des Endprodukt-Preises wird immer  dder Gewinnspanne der Nahrungs- und  Futtermittelindustrie und  des  Handels  (Zwi-schenhandel/ Manipulationen)  ist  bei allen  aus landwirtschaftlichen Produkten her-gestellten Endwaren (Nahrung/Getränke/Genussmittel/Futtermitterl/Holz- und Indus-

%  Grundsätzl. :  Bauer  35 % v. Kundenpr.  ev.  55 % (Holz) variabel vom Kundenp 
rund 1/3 Erzeuger der Rohw.  2/3 Rest bis Endverbr.
                              
trieerzeugnisse) Sache  des  Handels  und  der Industrie,  wobei  die Ware bei einem eventuellen "Zwischenbesitzer", aber auch dem Endverbraucher nie über  das Ver-     es Letzterem freisteht, wen  er als seinen Abnehmer definiert. Im Sinne  der  neuen,  zukunftsweisenden  Werteordnung,  die auch die Konsumenten be-trifft,  und der nunmehr  hochrangigen  Bedeutung   de  regionalen/nationalen   Agrar-wirtschaft  sind  entsprechende  Minimum (Erzeuger)  bzw. Maximumpreisnormen  (Ab-nehmer oder Endverbraucher), die Grundvoraussetzungen für Fairness  in Produktion,  Handel und mit dem Abnehmer oder Kunden  der  Ware  festzulegen.  Wenn  die  dies-bezüglich notwendigen Gespräche  der  Landwirtschaft  mit  dem  Handel,  Produktab-nehmern  bzw.  dem  Konsumentenvertretern in Gestalt dieser Grundvoraussetzungen zu keiner Einigung führen, ist es Aufgabe des Staates, das  adäquate  Einkommen  der Bauern  sowie  evt. Obergrenzen für den Handel,  aber auch die Höchstpreismarke für den  Abnehmer oder  Konsumenten  behördlich zu  regulieren.  Seitens der nationalen Landwirtschaft  kann  es  nicht mehr  akzeptiert  werden, dass die Bauern  zu den Sün-denbüssern für die fahrlässige Politik des "reinen Reagierens, statt Agieren" durch die Verantwortlichen werden.  





                        In der Landwirtschaft der EU-Länder müssen in Zukunft                    "Betriebe  mit  Augenmaß",  im Sinne  der  neuen  Devise  von   Qualität,  Regionalität und  Frische  der Produkte,  Vorrang  haben.  In diesem Konnex  ist  vor allem  auf  die Gesundheit  und   das  Wohlbefinden  der  Bevölkerung  zu achten. Nicht nur  die che-mische Verschmutzung der Umwelt verursacht allseits Schäden und Zerstörung. Noch  mehr Unheil  richten  die gesundheitsschädlichen, toxisch stark  belasteten  Nahrungs-ungsmittel an.  (Wer könnte z. B. widerlegen, dass  bei  w e n i g e r  Chemieaufnahme (Schadstoffen)  und  beim   heutigen Stand der Medizin,  die  Menschen entsprechend länger  leben  würden.  Wo  es  doch  in  unserer Epoche wieder  vermehrt,  neue  und sehr  schwere  physische und psychische Krankheiten gibt ?)
                                                                                                                                                                              HNSICHTLICH DER NEUEN WERTE-KRITERIEN,                                            die  gegebenenfalls  zu etwas  höheren  Preisen  bei den Nahrungsmitteln führen kön-nen,  IST ES SEHR WAHRSCHEINLICH Wenn die Konsumenten  einmal wissen,  dass  es  sich  bei  der  Ware  g a r a n t i e r t  um  keine   gesundheitsschädlichen,  sondern um  "n e u e"seit  60 Jahren  erstmals  faktisch  wieder "gift - f r e i e"   Produkte  han-delt,  werden  viele dafür allmählich auch einen angemessenen höheren  Preis  akzep-tieren.  Jedoch  müssen  von  öffentlicher  Seite  nachdrückliche Aufklärung und  Infor-mationen im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung erfolgen. Nicht  unwesentlich wird  dabei  sein, dass die  Personen-  und  Familien - Haushalte  über  ein angebrach-tes  Einkommen  verfügen,  dessen  Unter- u.  Obergrenzen  zum  Großteil  vom Staat,  laut  letztjährigem nationalen  Netto-Durchschnittseinkommen, bestimmt werden. (Er-fahrungsgemäß  kommt  ein  aktives  Konsumverhalten stets  der  Wirtschaft  und da-mit indirekt  auch  dem  Staat  und  letztlich  wieder dem Volk zugute .                                                   Vorausetzung für die  Neuordnung der Agrarwirt -                                           schaft  ist,  dass die EU auf diesem Sektor die  Richtung vorgibt. Obwohl einerseits  ei-nige  EU-Staaten als auch alle  übrigen  Länder  Euopas  noch  einige  Jahre brauchen  werden,  bis sie das System der  "Landwirtschaft  mit  Augenmaß"  (und  sicheren Prei-sen)  sowie  eine  untadelige  Warenproduktion  und  ein geordneter Warenhandel ver-  wirklicht werden können, wirtschaften und produzieren zahlreiche traditionelle Bauern und Lebensmittelkonzerne schon seit  Jahren "mit Augenmaß" (Hausverstand) ). Ande- re haben  vielleicht  mit der neuen  Werteordnung :  "Qualität  -  Regionalität - Frische" noch  keine  Erfahrung.  Im  Sinne  der  einzigen Chance für die Zukunft  der  Landwirt-schaft  sollte sich  jeder Bauer und jeder Nährmittel-Unternehmer dieser neuen Wertig-keit  der  Produkte  anschliessen. -  Großagrarier  von   AUSSER - EU - Staaten  werden  k e i n e  Möglichkeit sehen,  sich an  der  "Augenmaß - Landwirtschaft"  zu  beteiligen,  da  sie  auf  ihren  vielfach  700  bis rund  2500   Hektar großen  Farmen  n u r  auf der  Basis  von   s e h r   v i e l   C  h  e  m  i  e   produzieren  können.  Ebenso  die nachgela- gerten  Konzerne. Ihre Chancen  auf dem europäischen Markt werden in 10/20 Jahren  bei  NULL   liegen.  Das  Ziel  der  EU  muss  es   jedoch  sein,  in   der  Nahrungs-  bzw.  Futtermittel - Produktion  unter  den  zeitgemäßen   Standards   "Qualität,  Regionalität  und   Frische"  in  überschaubar  struktuierten  Betrieben, den Bauern,  die  Freude  an  der  Landwirtschaft  neu  zu  vermitteln  und  so  gleichzeitig  die  Führung  in  einer or-dentlichen,  gesundheitsbewußten  Welt - Agrarwirtschaft  einzunehmen.                                                                                              V
Bei  Verwirklichung  dieses  revolutionären,  zeitgemäßen  Leitbildes kann die  EU  mit den  Bauern,  welche  sich  dem Status  den  neuen  EU-Richtlinien  aus  Überzeugung angepasst  haben,  auf  dem ganzen Planeten als  "EU-Agrar-Premium"  gelten. Jeden-falls  wird  die  derzeit  unerträgliche  "Verschmutzung"  des Bodens,  der Luft und des Wassers  (vor  allem  in  großen,  überkontinentalen  Industriestaaten) sowie  auch  die  unerlässlich  notwendige Revitalisierung der Umwelt  i n  der  EU  zum Teil eine  eigen-dynamische Neu - Orientierung und Neu - Struktuiererung der Landwirtschaft mit sich  bringen.  Ob  sich die überkontionentalen Großfarmer diesen  Standards  und Umstän-den anpassen können,  bleibt  offen.  Die Einfuhr von minderwertigen,  nicht  den  EU - Qualitätsnormen entsprechenden Produkten,  ist jedenfalls strikt zu untersagen. Beim evt. Import von Nahrungsmitteln aus anderen (verbürgten)  Ländern und  Kontinenten, welche die  EU-Gütekriterien erfüllen,  wird das Preis-Entgelt,  welches für die europäi-ischen  Landwirte   bzw.  im  Lebensmittelhandel  (Berechnungsbasis)  gilt,  zur Anwen-dung kommen.
Staaten, welche keinen Beitrag zur  Revitalisierung der Erde leisten, schließen sich da-mit  selbst  vom  Warenexport  in  die  Länder der Europäischen Gemeinschaft aus. 
                                                                        V
                                                                        V    
                                                                        V

SICHER IST :  DER  KLIMAWANDEL UND CORONA  SIND NICHT DAS ENDE.  Aber, die beiden Katastrophen können den Leuten  e t w a s  sagen : "W A S ?"-  das liegt  in pri-mär im Wesen und Sinnen jedes Einzelnen. Allgemein gesehen,  ist es wahrscheinlich, dass die Erde (wenn es ab sofort und konsequent geschieht), revitalisert werden kann, und  dass  Covid-19  letztendlich  in  die  "Schranken gewiesen" wird.  Die  heutige  Ju-gend  wird  in  15/25  Jahren  vielleicht  sagen :  "Das hat damals schon seinen  S i n n  gehabt".   Denn das massive  Wüten von Corona  brachte  seiner  Radikalität  unerwar-tet  auch  mehrere  Schwachstellen  auf  der  Welt  zutage,  die in den vergangenenen 5/6 Jahrzehnten von einzelnen Menschen  in  ihrer

extremen  "Anmaßung"  sowie  ih- rer rücksichtslosen "Macht- und Geldgier" einzelner Menschen. - der                                                                                                                                


unter "Establ.isemt"  >>>>>>....   Lobbysten,  Umweltverschmutzung


Zur Dokumentation  sollen  davon  ein  paar  Beispiele  genannt  werden,  die  in  unserer  Zeit  nicht  in  Ordnung  waren/sind  und  nicht  akzeptiert werden kön-nen :  So ist es  z. B.  weihin  kein Geheimnis,  dass hochrangige, maßgebene  Politiker  durch Waffen-Lobbysten, Streit und Hass zwischen einzelnen  -  von sich aus unvorein-genommenen  -  ideologischen Gruppierungen oder zwei  Staaten  schüren,  um einen Krieg  anzuzetteln und auszulösen.  Der Hintergrund ist, dass díe Rüstungsindustrie ei-nes  am  Waffeneinsatz  interessierten  Landes,  ihre Gewehre, Kanonen, Panzer,  Flug-zeuge und anderes Kriegsmaterial verkaufen will. 




Gegebenheiten aufgezeigt werden, die gerade in unserer Zeit nicht Themen Ein paar  Die Gründe liegen in  der  "Anmaßung  und  Maßlosigkeit von Menschen".  Vor allem das sogenannte "Establishments",  aber auch andere "Sichselbst-Etablierte"  verur-sachten  vielfach  ideelle und  substanzielle  Abweichungen vom "rechten  Weg"   (um eine altmodische  Bezeichnung  für  Humanität, Moral und Ethik,  zu  verwenden).   Wobei  Machtgierige  und  Extremisten das  Geschehen  bestimmten und  bestimmen.   Damit wurde auch der Abstand  zwischen  den  gesellschaftlichen Gruppen  von  Arm und Reich , Groß + Klein  sowie  Oben + Unten... immer  größer. Jeder  Mensch  ist  da-  von  in  irgend  einer  Art  betroffen und trägt die (negativen) Folgen.                             "Unter Corona" war und ist vieles anders. Das Virus fragt nicht. Es drängte/drängt sich  brutal auf.  Die  Pandemie schlug/schlägt  zu  - wo sie konnte/kann.  "Schwachstellen",  die Covid-19  transparent machte/machen, veranlassten viele ihr Leben neu auszurich-ten. Andere,  "Stets über alles Erhabene" glaubten anfangs, es sich, wie gewohnt, rich-ten zu können. Aber  "Covid-19"  kannte/kennt  keine Gefühle und  Wertungen.  Damit   ist  wieder  jeder  Einzelne  in seinem  Wesen und  seinem  Sinnen  gefordert. Denn es wird  wahrscheinlich  auch  zu  Veränderungen,  von  denen  wir heute noch keine  Ah-nung  haben,  kommen. Alles  in  allem,  wird  zu  einer  neuen - a n d e r e n   Normali-tät  führen.  
Aber war/ist das notwendig ? Covid-19 hat Tod, unsägliches Leid, Sorgen  und ein exis-tenzielles  Desaster  verursacht.  Man stelle sich vor : Ein Teil der Menschheit wäre auf 
dem Weg gewesen,  n o c h  v i e l  m e h r   Unheil als die Pandemie anrichtete/richtet, 
hervorzurufen ?  Corona "wollte" zwar  "n u r" den  Menschen körperlich schaden, dass "bei dieser  Gelegenheit"  auch unzählige  a n d e r e  Probleme und Widersinnigkeiten

neben-bei"
Es brachte  und  bringt  unzählige  Probleme  und   Widrigkeikeien  mit sich.  Der Schaden ist  unübersehbar !  Wie reagieren die Menschen ?  Wichtig  wäre in dieser Situation jetzt  einmal,   GUT   von   BÖSE  (bzw.  RICHTIG von  FALSCH)  zu  un-terscheiden.  Das  würde  a l l e  weiterbringen.                                                                                      Mit einer entsprechend  "neuen/ a n d e r e n  positiven Normalität"                 ist  die "HINTANHALTUNG"  des  B ö s e n  in Gestalt von menschenfeindlichen Erden-bürgern  v e r b u n d e n.  Also, z. B.  nicht mehr in eine  ideologischen Falle wie in der 2. Hälfte des vorigen  Jahrhunderts zu tappen. Die berechtigte Frage  in diesem Konn- tex lautet :  Wie  erkenne ich  e c h t  "böse"  Personen ?  Diese Frage muss sehr objek-tiv und gewissenhaft  geprüft werden, denn  auch  i c h  und   d u  befinden uns  sowie  a l l e   anderen  Menschen,  in   einem   permanenten   Sein   zwischen   RICHTIG  und  FALSCH   (d. h.  auch  GUT  und   BÖSE).  Wie  steht  der/die  Einzelne   dazu Am  an-schaulichsten lässt sich das repräsentative Thema der menschlichen Wesensart   u n d  des  Handelns  mit  dem  grausamen  Zweiten Weltkrieg  einordnen  und  definieren :  Der  "Führer"  handelte  sichtbar  nicht nur in  der  fast  6-jährigen  Kriegszeit,  sondern  schon   lange  vorher,   menschenfeindlich   und   b ö s e.  1923  wurde er wegen seines Putschversuches in Deutschland  zu  5 Jahren  Haft  verurteilt.  1938  musste  ihn  Paul  Hindenburg  zum  deutschen  Staatskanzler  erklären.  Gleich  darauf  im  März  dieses Jahres  erfolgte  der  sogenannte  "freiwilige Anschluss"  Österreichs.  1939  riss er die ganze Staatsmacht  "Groß-Deutschlands"  gewaltsam an  sich. In  der Folge  provozier-te er in vielen  Teilen  der Erde Krieg  um Krieg. 1945  beging  er nach  dem verlorenen  2.  Weltkrieg  Selbstmord.  Der  selbsterrnannte   "Führer"  verursachte  von  sich  aus,  mit unzähligen Morden, aber auch mit den  s i n n l o s  Gefallenen,  unbeschreibliches Elend  -  und  rund   60  Millionen Tote ! ...             
                                                                    V
                                                                    V
                                                                    V       
Wichtig  ist  dabei  jedoch  konkret  zu  unterscheiden  :  Nicht  jeder  böse   Schurke Schurke       ist  ein  Massenmörder.  Und  nicht  jeder  p e r s ö n l i c h e  Gegner  ist  gleichzeitig ein "böser Mensch".  Jedoch : Personen,  die unverbesserlich  menschen-feindlich    handeln,   d. h. :  die   permanent,   offensichtlich   und    v o r s ä t z l i c h   GEGEN  DIE  MENSCHEN  sind,  gelten  als   B Ö S E  und  sind  es  auch !  (Und,  wer  mit  ihnen sympathisiert,  würde auch mit den Verbrechen  des  Zweiten  Weltkrieges  keine Probleme haben)...  
                                                                 V

                                                                 V

                                             * * * * *                                                                                                       V


                "WIRTSCHAFSWACHSTUM/WETTBEWERB"                                                                                                                                                              ODER "KREISLAUF-ÖKONOMIE" ?



Warum  schwören  so  viele produzierende Unternehmer und vor allem  die  Industrie,
ebenso  wie  die  Wirtschaftspolitiker  und - Fachleute  der  Welt  unablässig auf  Wirt-schaftswachtum und  Wettbewerb ?
Dieses "Konjunktur-Dogma" wurde in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, in der Zeit des notwendigen Wiederaufbaues und der Erneuerung,  mit der Begründung verbreitet, dass ein ständiges  Wachstum, im Konnex mit  einem "mehr oder weniger" starken Wettbewerb, das  "Um und Auf"  der Prosperität  sei.  Nicht  ganz zu  Unrecht  wurde  der  Fortschritt als  oberste Priorität  gesehen. "Stillstand  ist  Rückschritt"  lau- tete der wirtschaftliche Slogan dazu.                                                                                Aber,  ist stetes Wirtschaftswachtum wirklich der Weisheit letzter Schluß Darf es tat-sächlich  keine  Grenze bei der Parole: "Immer mehr,  immer schneller,  immer  höher" geben Ist das nicht  ein Vorurteil,  das für sich selber spricht ? Eine llusion, die nicht mit dem realistischen Denken eines vernünftigen Unternehmers vereinbar sein kann Oder wird  das  System  ohnehin  nur mehr  fortgesetzt, weil  es  alle  machen, weil es so der Brauch ist,  bzw. weil  man  n u r  s o  reich werden kann ?
Ein großer "Schönheitsfehler" dabei ist,  dass dieses System über  zuwenig Gerechtig-keit und  Ethik verfügt.  Der  deutlichste Mißstand besteht jedoch darin,  dass im Zuge des "Wachstumswahns"  eine  Menge Überschuß  produziert  wird. Die tausenden Ton-nen von  wegeworfenen Lebensmitteln, Müll,  Schrot,  Plastik... (Vieles  zu  Lasten  der Umwelt und des  Klimas)  kann kein Mensch "gut + schön"  finden. Dabei gäbe es auch Alternativen : Sammeln, Sortieren, Reparieren,  an Bedürftige verschenken,  Recycling  - "keine Zeit,  unrentabel !?" - (Dieser  Kommentar würde  jedenfalls  nicht  für nachhal-tiges Wirtschaften bzw. für Klimaschutz sprechen).                                                                                                 Eine zeitgemäße,  universelle  Variante zum                                          unendlichen  Wachstum  wäre  die  "Kreislauf - Ökonomie".  Diese  Wirtschaftsform  ist  "nutzbringend,  sozial und  ökologisch"  konzipiert. (Eine Irrlehre über die Kreislaufwirt-schaft ist, dass es dabei  keinen Gewinn  und  Fortschritt gibt).  Die  "KLW"  paßt  näm- lich sogar haargenau  in  u n s e r e  Zeit . Dabei steht  an erster Stelle nicht das irreale "Immer mehr,  mehr,  mehr...",  sondern der Mensch,  die Umwelt, die  Freiheit, das  Mit-einander.  (Eine  Floskel !  -  Warum ? ) .   KLW  kann  ebenso  gewinnbringend  sein wie die Wachstumswirtschaft ("WTW").  Nur das  System  des  Geldkreislaufes  ist  anders.  So  gibt  bei  der  KLW  nicht  die  Maschine,  sondern  der Mensch  "den Ton" an :  Pro-duziert  wird  mit  Maß und Ziel.  Die  negative Seite  der Chemie und  andere subjekti-ve  Giftstoffe  (fossile  Energiemittel, toxische  Pharmazie...)  rangieren  nicht  mehr  an  vorderster  Stelle im  Wirtschaftsleben.  Die  menschliche  Gesundheit,  das  Wohlerge-hen  haben stets Vorrang.  
Kein Unternehmer braucht bei der Kreislauf-Ökonomie seine Gesinnung und  seine ra-tionellen Ansichten zu ändern. Wirtschaftlicher  Erfolg ist  o.k.  Methodisch ändert sich durch die KLW  primär bei der Gewinngebarung etwas. Jeder weiß:  Eine Hauptschlag-ader der Wirtschaft  sind   "Markt  und Konsum".  Für entsprechende  Werbung und für Marketing  wird  meist  zu  Recht  einiges  Geld  aufgewendet.  Hier käme  es  zu einer Umschichtung.  Investitionen  auf  disem  Gebie t können effizienter angelegt werden.  Eine (oberflächliche) Anregung :  Der  Betrieb  bezahlt, wie bisher, seine Steuern. 75 %  vom Netto - Jahresgewinn  bleiben im  Unternehmen  für  Betriebsinvestitionen,   Pro-gression,  Instandhaltung, Neuanschaffungen u.a.  Die  restlichen  25 %  gehen  an ei-nen  im  Inland  zu  gründenden Treuhand-Fond,  der  in  Form  eines  gemeinnützigen Vereins, von  einem Juristen (Notar) verwaltet wird.  Der Vereinsvorstand besteht max. aus  9 Personen, welche  ihre Funktionen statutengemäß ausüben.                                               Jede unbescholtene inländische Staaatsbürgerin, und desgleichen jeder Staatsbürger  erhält ab dem Tag der Vollendung ihres/seines 17. Lebensjahres von der "Zuwendung" (Gewinn - Teilhabe)  einen  adäquaten  Geldbetrag, u. zw. unter  Berück-sichtigung   ihres/seines  Besitzes,  Vermögens,  Einkommens,  Bedürftigkeit  (Gesund-heitszustandes u.ä.). Im  Falle einer  Pflegeförderung oder anderen öffentlichen Unter-stützungen  (Stipendien,  Subventionen,  Beihilfen  jeder Art...) sind   diese Beiträge bei der Zuwendung ebenfalls zu berücksichtigen. (Diese  Differenzierung  bildet  einen  ei-genen Zusatz der Vereinsstatuten).  Die  Empfängerin/der  Empfänger kann (außer bei Vormundschaft)  selbst frei über  die  Geldgabe  verfügen.  Vorbehalte bei  der Verwal-tung der Zuwendungen sind :  Auf ein Sparkonto dürfen nur bis zu  10 % der jeweiligen Tantiemen kommen. Das Geld wäre prinzipiell im Inland auszugeben, vorwiegend  für  die Lebenshaltung  (Ernährung,  Wohnen,  Gesundheit,  Pflege-Daheim, Kleidung,  Mo-bilität, Freizeit..). Über alle Aufwendungen sind als Nachweis der zweckmäßigen Inve-stition Zahlungsbelege zu erbringen. Im Falle des Einkaufes oder einer sonstigen Aus- gabe des Geldes im Ausland  bzw. eventuell  für  zweckfremde  Zahlungen  im  Inland   sind  keine  Belege  vorzulegen. Für die  nicht widmungsgerechten Ausgaben  (=keine Belege)  wird  jeweils  nach  einem Quartal von der Zuwendung  ein Pönale  von 50 %  der  entsprechenden  Monate  einbehalten.  Wird  mehr als die Hälfte der Zuwendung nicht im Inland ausgegeben  bzw. wenn keine ordnungsgemäßen Zahlungsbelege er-erbracht werden können,  beträgt das  einbehaltene  Pönale 100 %.  Die  viertesjährli-chen  Ausgaben  dürfen  -   auch  bei  vorhandenen  Zahlungsbelegen  -   nicht  höher sein als  Zuwendungs - Gesamtsumme der letzten  3 Monate. (Belege, welche zur  Ü- berschreitung  der  Obergrenze (Zuwendungen  für  ein Vierteljahr)  führten,  sind  da- her nicht relevant) .                                                                                                             Anm. :  Unternehmer,  die  in diesem System für sich keinen Nutzen sehen, sollen sich an der  "Kreislauf-Ökonomie" nicht beteiligen. 

PS :  WIE  ALLE  FACHLICHEN ANGELEGENHEITEN, DIE IN DIESER WEBSEITE AUFGE- ZEIGT   WERDEN,   ERHEBEN   AUCH   DIE   ZUM  THEMA  "KREISLAUFWIRTSCHAFT" NICHT  DEN  ANSPRUCH  AUF  VOLLKOMMENHEIT.  DIE  DOKUMENTATIONEN  WOL-LEN  LEDIGLICH DIE PROBLEME INS BLICKFELD  RÜCKEN UND  KOMMENTIEREN, A- BER  AUCH  PUNKTUELL  LÖSUNGSANSETZTE  VORSCHLAGEN. DIE  ERARBEITUNG  VON  STUDIEN ZUR JEWEILIGEN THEMATIK UND DIE PRAKTISCHE UMSETZUNG OB-LIEGT DEN  BETROFFEN UND SERIÖSEN FACHEXPERTEN.
Dem Autor ist bewußt, dass aus den herkömmlichen Prestigegründen, die Umsetzung der Fragen in den einzelnen Bereichen  n i c h t  m ö g l i c h  ist (weil man ja nicht auf
"Zuruf" eines Laien reagieren und agieren kann).                                                     Deshalb wird auch festgehalten, dass der Verfasser überzeugt ist, dass die vorliegen-den Angelegenheiten  dringend verbesserungsbedürftig sind und  diese in den näch-sten 10 bis 25 Jahren in den Grundzügen von den dann involvierten und zuständigen Personen verwirklicht werden.  S. P.                                                                                                                                                                                                                               V                                                                                                                                                    V                                                                                                                                                    V 
 

                       EIN TRAUMHAFTES RENDEZVOUS                                                          IM  "URIGEN PARADIES"                                                                                                                    Das Waldviertel ist mit seinem stimmungsvollen und einmalig ursprünglichen Flair, welches in seiner ansprechenden, atmos-phärischen  Gelassenheit,  das  Gemüt  jedes Erholungsuchen-den unwillkürlich, aber zurückhaltend berührt, ein "Königreich der  S t i l l e  und  H a r m o n i e "  (wie es der Dichter nennt).   Nähere Bekanntschaft mit  dem  friedvollen "Imperium" macht der aufgeschlossene Naturfreund etwa  bei  einer  Wanderung  oder Radfahrt auf einem ruhigen Feldweg, aber auch bei einer   gemütlichen Rast  auf  einem  Bankerl  sitzend. Dabei wird der Erforscher dieses "exklusiven Reiches" als  Erstes mit  der aus-sergewöhnlich  ungezwungenen  Natürlichkeit   seiner  Umge-bung vertraut. (Standardisierte  "Verzierungen",  verschnörkel- te,   künstliche  "Attraktionen"  haben  hier  keinen  Platz).   So  fühlt sich der Wanderer zu seiner Verwunderung, bei dem sich  bietenden vertrauensvollen Ambiente, bereits nach kurzer Zeit von  dieser  sorglosen  Natur heimlich irgendwie vereinnahmt.   Und  als  Folge  davon,  stellt  sich  bei diesem  ersten  "Rende-zvous" mit dem Land bei ihm unwillkürlich der innige  Wunsch  ein,  dass  sich  die  erhabene Ruhe, welche diese Gegend aus-strahlt,  auch  auf   ihn   übertragen   möge.   "Ja !"  Aber  dazu braucht es etwas Geduld. Denn, der im Sommer in seiner Viel-falt besonders  gewinnende Landesteil fällt mit  seinem geruh-samen Wesen dem neu Angekommenen meist nicht gleich im  ersten Moment um den Hals - wie  anderswo die  "spektakulä-ren"  hohen   Berge   oder  das  weite,   blaue  Meer, -  sondern   es  erobert  das Herz  des  Ruhebedürftigen  heimlich  und un-auffällig.  Dafür dauerhaft.  Aus Erzählungen und Erfahrungen  weiß man nämlich :   "Jeder der  vom  Zauber des  Waldviertels einmal   berührt   ist,  den  läßt  dieses  beschauliche  Eldorado nie mehr los..."                                                                              Dabei  wird die herzerfreuende  Begegnung  des  Naturliebha-bers in dem  -  öfters  als  "uriges Paradies"  bezeichneten Ge- biet   -   mit   seiner   einzigartigen   und  unverfälschten  Land-schaft,  angesichts der blühenden  Felder,  bunten  Wiesen  so-wie  des  unerläßlichen  Pananoramas  in  Gestalt  des aus der Ferne dunkelgrün erscheinenden Waldes,  noch vertieft.             Etwas  später  zieht  es  den  "Forst-Abenteurer"  dann  in  das Innere des sowohl verträumten, aber auch grandiosen Waldes.  Zwischen   Buchen,  Tannen,  Fichten,  auf   Nadelstreu,   Wur-zeln  und Laub wandelnd, fühlt sich der Besucher hier in einer  anderen  Welt:   Vor  allem  genießt  er die ätherische,   harzig -  würzige  "Sphäre  des  Forstes",  die  ihn  schon  nach einigen  hundert  Schritten im Wald,  in gewinnender Art in eine  geho-bene Gemütslage versetzte.  Dieser erbauliche  Zustand  kann  für  den  "Naturerkunder"  zu  einem besonders  eindrucksvol-len  Erlebnis werden :  Wer  sich  nämlich der erwiesen beruhi-genden  und  physisch,  aber  auch   psychisch  vitalen   Atmo-sphäre des Waldes, 

                   völlig  v o r b e h a l t s l o s . . .                             

. . .  ( auf   einem   Baumstrunk  oder  Holzstamm  sitzend   bzw.  auf  einer  Decke   im Heidekraut liegend, etwa  eine halbe bis  3/4  Stunde lang,  mit  g e s c h l o s s e n e n  Augen   GAR  NICHTS  TUN   und   existentenziellen   ("alltäglichen")   Gedanken   kei-nen  Raum gebend ) . . .                                            

      . . . ü b e r l ä s s t,                


der  wird  von  ihr inspiriert  und  verändert.  Der  unsichtbare  "Zugabe" für die instinktiv empfundene Gewogenheit ist näm-lich,  dass sich das bekömmliche,  therapeutische  Wald-Ambi-ente, seines Besuchers insgeheim annimmt,  ihn umhüllt und  dezent   z u m   "zur  Ruhe  kommen"  veranlasst.  Bald wähnt sich  der "Waldmystiker" innerlich  freier und von der "lauten Welt  da  draußen"  erfreulich  w e i t   weg !             

Das  Geheimnis dabei ist :  Je  herzhafter  der  dem "Gehölz" - Verbündete  (Augen geschlossen !)  -  gar nichts  wollend,  an  nichts   Bestimmtes   denkend,  schon  gar  nicht  an   Existen-zielles  -  in  die  gedeihliche Waldaura  eintaucht,  umso mehr spürt er,  wie der  "Ballast"  des  Alltages  nach und  nach von ihm abfällt und er eine beseligende  -  bisher  noch  nie  erleb-te - Gleichmütigkeit, in Form einer befriedigenden, entrücken-den Ausgewogenheit, empfindet. (Nun hat der "Waldträumer" - selbst  bei einem plötzlichen Rascheln im Laub  (ein Eichhörn-chen ?)  und  dem  erst  jetzt  registrierten  Zwitschern  einzel-ner Vögel in den Bäumen -  kein  Bedürfnis  mehr,  die  Augen zu öffnen...") - - -                                                                                                                                      V

                                                  V

. . . (falls der erste Versuch nicht die erwähnte Wirkung bringt,  war  das gewünschte   "  I n n e h a l t e n"   noch mit   zu vielen Gedanken  von  der  "Welt  da draußen"  be-haftet. Das ist normal.  Trotzdem : Auto- und Maschinenlärm "von Außerhalb" tragen  nicht zur Erlangung des  "inneren Gleichgewichte" bei.  ("Krawallbeschallungen" soll- te man  ausweichen !  Das  Singen  der Vögel  kann hingegen eine beruhigende, an- genehme "Begleitmusik"  bilden ) . . .                                                                                                                                                           V

                                                   V

Nach  dem  2.  oder  3.  Versuchstag  des  "Garnichtstuns"  stellt  sich das wonnige  Gefühl  eines  entspannenden Wohlbehagens - bei dem wirklich nichts "Gewichtiges"- Denkenden - und später  in Form einer erfüllenden Ruhe, jedoch ganz sicher ein. So kann der Wald zu einem  "durch und durch"  befreienden  Ereignis für Geist und Körper"  werden. . .                                                      Beim frohgemuten Heimweg wird dem "Forstgenießer" bewusst,  dass  seine  ungewöhnlich gleichmütige  innere Verfassung,  die  sich ihm  im tiefen Forst einprägte,  mit dem übrigen  Waldviertel  eng im Einklang steht. Schon bei der Herfahrt setzten ihn die wo-gende, sanft  hügelige  Landschaft  mit elnem idylischer Stausee, zahlreiche Teiche und  quirlig dahinfließenden  Bächlein, in  eine beglückende Stimmung.  Diese  "Schätze" und  ebenso die  riesi-gen, mit einigen kümmerlichen Föhren bewachsene Granitfelsen und "tausend" weitere  Naturphänomene  will er noch näher ken-nenlernen. Tag  für Tag fühlt  sich der wahre Erholung Suchende und  neue  Energie  Gewinnende  in diesem  Refugium  der Stille  dem "Himmel"  ein Stück näher.                                                      Kein   Wunder,  dass  diese,  zusätzlich  mit   zahlreichen   histori-schen  Bauwerken,  Burgen, Schlössern,  Klöstern  und  Museen  samt  einmaligen,  kostbaren  Kunstwerken und historischen Ex- ponaten, aber auch mit einer  gepflegten Gastlichkeit ausgestat-tete Region  -  die  territorial  in  Österreich  "ganz  oben"  liegt  -  oft  als das

                     

                                "COOLSTE ECK IM LAND"

                                        bezeichnet wird !         

                                                   V

                                                   V                                                   

Derart  "TRAUMHAFTE   BEGEGNUNGEN"   im  WALD-VIERTEL   können   jedem Erho-lungssuchenden, der sich nach STILLE + RUHE  sehnt,  zuteil werden.  (SIEHE "INFO" !)