Zukunftsland

ICH  BIN NICHT AUF DER WELT,                    UM SO ZU SEIN, WIE ANDERE MICH HABEN WOLLEN.                                      

                                * * *                                                                                                         V                  

                                               V


Wenn du mit Gott reden willst, bete, wenn du ihn treffen            willst, schreibe ihm eine SMS am Steuer 

                                                                                                                                     (SEMPGRÜN)


                   Zeit und Natur

  sind seit Millionen Jahren ein gedeihlich - bewährtes  Team,  der Zeitgeist i s t und b l e i b t  ein unsteter, treuloser Geselle   

                                               v

(persische Weisheit)

                                               V 

"ES DARF IN NIEDERÖSTERREICH

KEINE BENACHTEILIGEN

LEBENSRÄUME GEBEN"

      (Die  neue  NÖ.  Landeshauptfrau,  Johanna Mikl-Leitner,  2018           angesichts der schlechten Verkehrsverhältnisse im Waldviertel)

* * * * * * * * * * * * *

V


I h r Wetter geben die Waldviertler nicht her !


      (denn, es hat sich bisher zu 95 % bewährt - außer

                             DEM KLIMAWANDEL)                                                                                                                                                                              V


    GENÜGSAMKEIT IST DER WAHRE WEG ZUM GLÜCK                                                                     ( B u d d h a )


                 Was wir wissen, ist ein Tropfen,                                         was wir nicht wissen, ist der Ozean.

                                                                          (Isac Newton)

V

"Irrtum", sagte der Igel und stieg von der Drahtbürste

* * * * * * * *

V

DIE ZEIT IST EINE GROSSE HERRSCHERIN :

 SIE ORDNET ALLE DINGE

                                                                                     (Neckermann)

* * * * * 


"Der Mensch kann sich - zu seinem Glück -  im

Leben nicht auf das "Glück" verlassen"


                                         V


"Unser Problem ist heute nicht die Atombombe, sondern das  H e r z  der Menschen" 

                                                                             (Einstein)

                                              V 

                                              V       


                                       


                                                                 "DIE ERFINDUNG . . .

          DES RADES . . .

       WAR EIN KLAX" . . .



  1. IM VERHÄLTNIS  zum  gigantischen  Wandel  in unserer Generation. Noch nie in der Menschheitsgeschichte  gab es im gleichen Zeitraum so viele  Neuerungen   auf allen Gebieten als in unserer Epoche. Denken wir nur  an  die  vielen  wertvollen Fortschritte in der Medizin und Forschung oder der Technik, Mobilität und die revolutionäre, rasante Entwicklung auf elektronischem Sektor, Television,  Computer, Internet, Smartphone und in anderen digitalen Bereichen. Vieles kam und kommt den Menschen zugu-te. Einiges hätte besser und länger getestet werden müssen. Aber  bei allen Vorbehalten  -  profitiert  von den positiven,  erprobten  und  bewähr-ten  Errungenschaften, der Mensch.                                                                                                                                                                                                Ganz anders, die geduldeten oder gezielt herbeigeführten  negativen Ge-

     schehnisse  und  Taten,  welche  die  Bevölkerung  böswilligen,  macht-gierigen  Herrschern und ihren ebenbürtigen Ideologen   "verdankt".  Sie  schüren   in der Welt mit Hilfe von eigenen Rebellen, Spionen und Sabo-teuren Unfrieden, Feindschaft sowie  Kriege.  Dabei geht es im Grunde meist nicht um territoriale Fragen,  nationale oder internationale Rechte und Standpunkte, sondern das primäre Interesse dieser egozentrischen Zeitgenossen gilt  der  Förderung  der  Rüstungsindustrie  im  eigenen  Land, um Steuern (..und Geld für die eigene Tasche!)  zu erzielen. Dass   ein  Krieg  ungeheures  menschliches Leid und oft viele Tausende Tote fordert, bereitet diesen  Missetätern und Verbrechern die geringste Sor-gen : "Gefallene und Verwundete  sind naturgemäße Resultate von  käm-pferischen  Auseinandersetzungen" - und,  stereotyp :  "Sie  haben  den  Kampf  provoziert",  lauten   ihre  gefühlskalten und  menschfeindlichen Begründungen. Aber,  während  jeder  inszenierte Aggressionskrieg,  ein Anschlag auf ein ganzes Volk ist und daher eine Straftat  (Internationaler Gerichtshof)  darstellt, ist  die entsprechend  erforderliche Verteidigung nach -  vom angegriffenen Land  vorgeschlagenen,  aber  vom  Gegner  verweigerten  bzw. gegebenenfalls leider erfolglosen Einigungsgesprä-chen  -  für  jedes  betroffene, echt  demokratische Land  eine   Staats-pflicht  im   Interesse  seines Volkes. Vor allem, weil dieser Schutz den hohen Werten des Lebens, der Gesundheit, Freiheit, Gerechtigkeit und dem Frieden des attaktierten Landes gilt. Soziale, aber auch bewaffne-   te Hilfe von  gleichgesinnten  Ländern oder von politisch - militärischen  Bündnissen, können  im  Sinne  der  Menschenrechte  konstruktiv und  nützlich sein. Hingegen macht sich jeder Unterstützer des  Aggressors  des  Kriegsverbrechens mitschuldig. Wo die Würde und das Leben der Menschen durch ständig "kriegslüsterne" Diktatoren und  andere auto-ritäre  Staatsführer gefährdet ist,  sollten seitens  der UNO  im interna-tionalen  Einvernehmen  von über  50 Prozent der Mitgliedsländer dra-konische,  ideelle Werte  (internationale  gesellschaftliche  Isolierung        von verbrecherischen  Unruhestiftern und  Volksschädlingen)  erfolgen  und substanziell massiv spürbare wirtschaftliche Sanktionen, verhängt  werden. Die  Vereinten  Nationen müssen bewirken,  dass in einem  Mit-   gliedsland, dessen  Herrscher permanent Kriege schürt, an den Pranger gestellt  und  von  einer  Weiterentwicklung in allen rationalen, ökonomi-schen Bereichen  ausgeschlossen wird. Primär, damit  der  delinquente  Aggressor keinen Waffenhandel  betreiben kann und aufgrund des Man-gels  an  allen  Gütern,  die Friedliebenden um Hilfe bitten muss.  Diese  kann  nur  gewährt werden , wenn  der  kriegerischen  Staat  den  demo-kratische Weg mit geheimen Wahlen (die vom Ausland genau beobach-  tet werden),  einschlägt. Unterstützer,  Sympathisanten,  finanzielle  und  materielle Förderer menschenfeindlicher Despoten, sind mit dem Status der böswilligen Machthaber gleichzustellen. Mit diesen Maßnahmen soll als erstes das Kriegsführen aus kommerziellen, geschäftlichen Motiven - Waffenabsatz,  Zerstörung  von Ressourcen anderer usw. -  hintangehal-ten  werden). Da  jeder  Krieg  zu  Lasten  des Volkes  geht,   können  nur  echt demokratische  Mittel  in  den Händen der Bürger,  für Balance  und Ordnung sorgen. Die UNO verfügt über die unabhängige politische Auto-    rität, souverän aufzutreten und kann daher mit ihren rechtlichen Möglich-keiten, alle menschenverachtenden Machthaber in die Schranken weisen. Einen  anderen  Lösungsansatz  gibt es bei den "mutwilligen", der Gewalt,  Macht- und Geldgier dienenden Kriegen nicht !                                                                                                                                                                                                        * * * * * * *                                                                                                          v        

Viel Schindluder wird zurzeit auf den Gebieten der Landwirtschaft und des int. Handels  getrieben. Das  Wesen von  skandalösen  Praktiken und Delikten  ist  einerseits Skrupellosigkeit  und  Betrug  durch   die  Akteure  s o w i e  auf  der anderen Seite Gleichgültigkeit, Bequemlichkeit, Passivität und  blindes  Nach- ahmen aller Zeiterscheinungen .  Außereuropäische Länder gaben  und  geben     in der Nahrungsmittelherstellung und im internationalen Warenhandel den Ton an und machen "böses Blut". Woran die europäischen Länder, unter ihnen auch mehrere Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, nicht unschuldig sind. Vor allem die EU gab es Schritt für Schritt auf,  agrarisch  eigenständig  zu denken    und agieren. So orientieren sich sowohl zahlreiche Vertreter von europäischen Staaten, aber auch andere  Kontinente  in Agrarbelangen  n u r  m e h r  an  A-  merika (z. B. USA, Kanada, Brasilien), aber auch an Asien, Australien und ande-ren Ländern mit jeweils u n-überschaubaren  landwirtschaftlichen  Flächen . In diesen   Regionen  der  Erde  erfolgt  die  Herstellung  von  Lebensmitteln zum Großteil  auf  riesigen Farmen und Ranchen  überwiegend  auf  chemischer Ba- sis und im industriellen  Verfahren. Die  so  in  großem Überschuss hergestell-ten, toxis übermäßig gefährlich kontaminierten, minderwertigen  Nährmitteln,  vor allem Fleisch, Geflügel und  Getränke  sind  für  den  Export bestimmt. Die  "elitäre",  selbstherrliche,  abgehobene  Oberschicht  in  diesen,  mit  e c h t e n  Demokratien  nicht  vergleichbaren  Ländern,  bezieht  ihre  Lebensmittel von kleineren,  biologischen  Betrieben,  die meist manuell,  ohne Chemie und  mit  einfachen  Maschinen  arbeiten.  Die Waren gelangen  in  "arglosen"  Geschäf-  ten zu sündteuren  Preisen zum Verkauf.  Für  die  Reichen und  Privilegierten spielt Geld  k e i n e  Rolle,  vor allem wenn es sich  um das absolute persönli-  che Wohlergehen  handelt. Da die anfallenden Steuern dem Staat zugute kom-men, sind diese "Geschäfte" damit  legalisiert.   

Im Exportgeschäft finden  bei Nahrungsmitteln und Getränken sehr fragwürdige Methoden Anwendung :  So  sind  die  äußerst geringwertigen Erzeugnisse, bom-bastisch verpackt,  in der jeweiligen  Landessprache deklariert  und werden raffi-niert beworben. Diese Waren kommen  vor allem in europäischen,  aber auch in anderen  Ländern,  generell  um  10 bis 15 %  unter  dem  im  Abnehmerland übli - chen Produktpreisen auf den Markt. Dadurch können diese Produkte und Artikel in den Geschäften den Kunden auch  niedriger  angeboten werden. Und  im  Su-permarkt greifen  mutmaßlich  bis  zu  70 Prozent der Käufer  (oft gedankenlos )  zur billigeren Ware. Leider erwerben damit  nicht nur die Konsumenten drittklas-sige , oft gesundheitsschädliche Nahrungsmittel und Getränke, sondern  so wer-den  gleichzeitig  damit  auch  die heimischen Bauern auf  Gedeih` und Verderb` gezwungen,  ihre natürliichen, sauber hergestellten und nicht präparierten  Qua-litätsprodukte, weit unter ihrem Wert zu verkaufen.  Die rechtschaffenen Bauern  sind die "D'raufzahler". Der Berufstand der Landwirte wird so immer unattraktiver.

Die zuständigen EU - Verantwortlichen ließen den Dingen jedoch ihren freien Lauf, weil man die riesigen,   revolutionären  "Welt-Wunder-Wirtschafts-Systeme" unbe-dingt auch innerhalb der EU  einführen wollte, obwohl die lokalen Gegebenheiten das absolut  nicht   zuließen.  Die maßgebenden europäischen Agrarier waren  je-doch von ihrer irrigen Idee besessen. Dabei kam ihnen der in den  Sechziger- bis Achtzigerjahren  starke  Strukturwandel  zur Hilfe, wobei in der heimischen Land- wirtschaft einige schwere Handarbeit neuen Maschinen übertragen wurde. Damit waren hohe Investitionen und persönliche Umstellungen verbunden. In dieser  be-wegten und unsicheren Phase fiel die Saat der "Amerikakopierer" auf fruchtbaren Boden. Obwohl völlig irreal, wurden die Wirtschaftsformen der Großbetriebe und  Farmer anderer Kontinente angestrebt. Die Devise lautete :  "Immer größer, mehr,   immer weiter...",  was zu  unzähligen (völlig unschuldigen) "Bauernopfern" führte. Begriffe  wie "heimische  Qualität, Gesundheit"  und  alle  traditionellen,  regiona-len Vorzüge ware nun zweitrangig und galten als "steinzeitlich".  Eine Anzahl von Bauern unterordnete sich der Parole :  "Der  industriellen, chemischen Landwirt-schaft gehört die Zukunft !" Heute weiß jeder : Die Zeit bleibt nicht stehen - Und, es ist gut, wenn  sich  etwas  ändert . Das war in  allen Epochen der Menschheit so,  einmal  zum Guten, ein andersmal zum Nachteil. Dabei kam es naturgemäß zu  Fortschritten  und  Stillständen.  Die  Maßstäbe  und  Vorgaben  setzte  und setzt stets der Mensch. Und eine Zeit lang ging es in die falsche Richtung, denn die Massenhysterie mit  "Wahnsinn ! cool ! super...!" war nicht zu stoppen.  Bis "Corona"  kam und a l l e s  auf den Kopf stellte. Eingebürgerte  Werte, Normen  und Systeme galten nicht mehr. Die Nahrungsmittelvorräte in den konservativ, verlässlich  und  sauber produzierenden  Ländern mussten für den Eigenbedarf   der Bevölkerung zurückbehalten  werden. Experten der WHO (Weltgesundheits-organisation)  warnten vor Krankheiten durch den Verzehr von minderwertigen  Nahrungsmitteln. Bei  den  europäischen  Landwirten kam es zu einem Umden- ken. Die Werte :  "Qualität, Regionaltität und Frische"   galten  wieder als  Credo.    Der Import von nicht  entsprechenden  Waren  wurde stark reduziert.  Zum  EU-Export  gelangte nur mehr der geringe  "Überschuss" von  gesunden  und saube-ren  Produkten.  Das eigene Volk ging bevor. Da viele Länder so dachten, erfolg-   te eine enorme Umstruktuierung des Nahrungsmittelhandels. Dieser Wandel traf  die total chemieabhängigen  Farmer  am stärksten. Da die  EU-Verantwortlichen  die  Einfuhr  von  toxisch  stark  belasteten  und  geringwertigen  Lebensmitteln nicht mehr zulassen, stehen  die  pur  auf der Basis von Chemie  produzierenden Kontinente und Länder vor der schwierigen und langwierigen Aufgabe, den jahr-zehntelang  maltretierten  Boden  zu  entgiften.   Das  kann  Jahrzehnte  dauern,  ist  aber  auch  aus Sicht der Klimaschutzes  erforderlich,  da der Planet die Ver-seuchung von Erdboden, Wasser und Atmosphäre auf Dauer nicht mehr erfüllen kann.                                                                                                                          Amerika sowie  Asien  kann man - erfreulicherweise - vor allem im Agrarwesen      mit Europa nicht auf eine Stufe stellen. Die Gepflogenheiten und  Bedingungen  sind zu verschieden. Daraus  und  aus "Corona" sind die Akteure nun ganz rasch zur Vernunft zurückgekehrt. Covid-19 hat alle überrascht.  Die Aggressivität des Virus führte zu zahlreichen, erforderlichen Maßnahmen : Beschränkungen,  Be-hinderungen und Isolierungen. Betriebe, die Mobilität usw. standen  und stehen still.  Es gab/gibt eine enorme Arbeitslosigkeit. Fast alles war/ist beeinträchtigt. Eine Lebensmittelknappheit drohte. Da läuteten  plötzlich bei den EU- und natio-nalen  Agrarvertretern die Alarmglocken.  Den Verantwortlichen wurde  bewusst, dass jedes Land jederzeit in der Lage sein sollte, das eigene Volk langfristig  g e- s u n d  zu ernähren.  Der  Export durch Staaten, die noch ökologisch und  n i c h t  "chemisch"  produzieren, ist generell  zurückgegangen. Mit dem Schock des Wan- dels war gleichzeitig die gedeihliche Erkenntnis verbunden, dass  das  unsinnige "importierte" Motto:  "Immer  größer,  immer  mehr.." eine Illusion, ein Irrtum und einer totaler Flop war. Für die meisten ehemaligen Bauern, kam diese Einsicht zu spät : Viele Landwirte, deren Hof seit der Bauernbefreiung vor 175 Jahren (mit 10 bis 20 Hektar)   Generationen  gut und  stets kontinuierlich-fortschrittlich gedient hatte,  überstanden  die Riesen-Entwicklung  nicht.  Das  "Vorbild Amerika" hatte sich  nicht  bewährt.  Unter diesen Umständen mussten  in Europa  viele Bauern   aufgeben. Ein Teil weitblickender Landwirte war bei seinem  bisherigen bewähr-ten Modus geblieben. Sie spezialisierten sich auf  Qualität, Veredelung und  indi-viduelle  Vermarktung.  Andere hingegen  mussten,  wegen zu hoher  Investitio-nen und  zeitweise  niedrigen Produktpreisen, aufgeben. Weitere  unangenehme Erschei-nungen  unserer,  ziemlich orientierungslosen  Zeit der  "Masslosigkeit"  zeigen  -  ganz abgesehen von Seuchen, Naturkatastrophen und anderen eigen-dynamischen  Elementen -  eine  andere  Seite  der  ständigen  Änderungen  ist   Rentabilität.  Die Agrarwirtschaft hat ein wirtschaftliches Problem. Den erforder-lichen  enormen  Investitionen  in einen angemessenen landwirtschaftlichen Be-trieb,  stehen  heute  zu  niedrige  Produktpreise gegenüber.  Dieses Problem ist im Interesse der Weltbevölkerung von den zuständigen Verantwortlichen,  kurz-fristig  zu  lösen. Dazu  zählt  auch die Behebung der Klimakrise.  Visionen  und Taten sind gefragt !                                                                                                               Die Menschen wurden ebenso von den vielgepriesenen neuen Technologien über- rannt. Alles ist relativ. So auch die Technik, Mobilität, Elektronik usw. Sie bringen  Vorteile, haben aber - im Ganzen gesehen, momentan - auch noch viele Nachteile, die jedoch zu beheben sind.  (Das  Schlimmste ist die Rüstungsindustrie,  die mit allen totalitären Bedrohungen und Vorkommnissen in keine menschliche Katego-rie  passt und  zu 100 %   n u r  n e g a t i v  ist).  Bei  allen "zweiseitigen  Neuerun-gen  und  Gegebenheiten"  spielt  der  "Faktor Mensch"  die  Hauptrolle.  Friedrich Schiller sagt :  "Wohltätig ist des Feuers Macht,  wenn sie der Mensch bezähmt bewacht !" 

                                                                        V

                                                                                                                                            WIE KOMME ICH ZU MEINEM MENSCHENRECHT ?   A n d e r s   als  bei elemen-taren Ereignissen (wie z. B. Naturgewalten, Epidemien...) aber im gewissen Sin-ne auch im  Bereich eines  totalitären  Staatssystems,  kann  im Gegensatz dazu, in einer echten  Demokratie (Rechtsstaat)  jeder einzelne  unbescholtene  Bürger durch  Befürwortung oder Ablehnung eines öffentlichen Vorhabens beziehungs-weise eines  bestehenden Missstandes,  in kollektiven sowie in  persönliche   Be-langen, durch eine  rechtsmäßige  E i n g a b e  zu einem Geschehnis  (gegeben-enfalls schriftlich)  bei  der nächsten  Behördenstelle (Gemeindeamt, Polizei , Be-zirkshauptmannschaft)  am  besten  mit  Begründung  einbringen. Dieses Bürger-recht ist in einem ordentlichen Rechtstaat eine zusätzliche Möglichkeit zur Wahl mit dem Stimmzettel.


                                             V                                       


 Das WALDVIERTEL verfügt als     ursprüngliches,     unverfälschstes      Refugium der Ruhe und Harmonie ...

      . . . Ü B E R  ZAHLREICHE   N A T U R J U W E L E,  welche mit ihrem unaufdringlichen Flair den neu angekommenen Gast,  meistens  jedoch nicht gleich im ersten Augenblick spektakulär "überfallen", sondern spielt in seiner diskreten Zurückhaltung zuerst eine Nebenrolle. So nähert sich das traumhafte, geographisch  "oberste Eck"'  Österreichs, mit seiner einzigartigen, aber eben ungewohnt dezenten Aura, allen Erholungssuchenden anfangs eher Schritt für Schritt. Gleichzeitig bringt es den Ruhesuchenden während seinen ersten lan-gen Wanderungen entlang  blühender Felder, bunter Wiesen  und im immergrü-nen  Wald  einige  der  Tausenden Naturwunder der unwahrscheinlich viel an-sprechenden,  heimelig und unwahrscheinlich vielfältigen Hügel-Landschaft empfundenen näher bleibt. Auf den Wanderungen verhält sich die Gegend e-    her  scheu  wie  ein  Mädchen,  das  dem  Ankommenden  aber  nicht  gleich stürmisch um den  Hals fällt, sondern eine dezente Zurückhaltung vermittelt. (Das ist ein Symptom  des sprichwörtlichen "Anderssein des Waldviertels"). Es begegnet den Erlebnissuchenden vertrauensvoll und behutsam, um den Natur-freund  gleichzeitig  immer wieder  einige der Tausenden verborgenen Geheim-nisse,  welche  alle  entdeckt  werden  wollen, näherzubringen. Das Erlebnis in dieser  zauberhaften,  ruhigen Idylle,  in  einer  ungezwungen, ansprechenden Hügel-Landschaft, mit ihren im Sommer blühenden Fluren, grünen Wiesen und Wäldern gibt es nirgendwo ein zweites Mal. Und ebenso wenig kann man  w o  -   a n d e r s   die immer wieder  beseligende Stimmung erfahren,   wenn sich im Herbst die ersten Erlenblätter des Gehölzes goldgelb färben. Dann zeigt sich, die naturbelassene Gegend mit ihrer - das Gemüt berührenden Aura - in ihrer ganzen Fülle oft wochenlange in einer typischen "Altweiber-Sommer" - Atmos- phäre nochmals von ihrer extra heimeligen und wohlgesinnten Seite. Kein Wunder, dass sich die Leute in diesem unberührten, geruhsamen Sphäre dem "Himmel etwas näher fühlen" ! Die Einheimischen sind mit der Natur, der Erde, Flora und Fauna, aber vor allem, mit dem oft als "vereinnehmend inspirierenden" gepriesenen "Waldviertler - Wald", sehr innig verbunden. Land und Leute leben hier seit hunderten Generationen in friedlicher Eintracht : Der eher bescheidene Boden gibt her, was er kann, und, die  als genügsam und sehr fleißig  bekannten Menschen, tun ihrerseits, alles, was möglich ist. So sorgten die Bewohner viele hunderte Jahre aus eigenen Kräften für ihr Leben. Dabei waren sie unter dürf-tigen und oft schwierigen Verhältnissen fast immer auf sich selbst gestellt. (Die Grundherren und die späteren Politiker hatten und kannten meist primär ihre eigenen Interessen). Dieses "Auf-sich-selbst-gestellt-sein" prägte das Wesen der Leute.  So  gelten die Waldviertler heut als besonders  eigenständige Men-schen mit einem "g'sunden Hausverstand".  Und  sie  sind  auch  als  sehr  ge - radlinig und besonnen bekannt. Von ihren "Obrigkeiten" und  einigen Außen-stehenden wurden die wortkargen Bewohner deshalb oft als "weltfremd" und "verschlossen" bezeichnet. Aber das berührte und berührt die Menschen nicht. Denn sie betrachten "ihr Waldviertel" und ihr bedachtsames Naturell als wun-derbare Geschenke : "Wir sind, wie wir sind!". Und sie wollen auch nicht sein,   wie  die  anderen. Umso  mehr  freuen sie sich  jedoch   über das einzigartige ANDERSSEIN ihres Waldviertels.  Da für die überwiegende Mehrheit der Wald-viertelbewohner Geld n i e wichtiger war als man zu einem zeitgemäßen Leben braucht, haben sie inzwischen auch jenen erhabenen vergangenen Herrschern, die "für sie und, das von der wunderbaren Natur privilegierte Waldviertel n i c h t s  übrig  hatten, bereits  verziehen. Trotzdem   sind  die Leute dankbar, dass die heutigen,   politisch Verantwortlichen das genaue Gegenteil von einigen ihrer selbstherrlichen Vorgänger darstellen.

V

V

 

"ZURÜCK ! ES GEHT NACH VORNE"  : In den vergangenen Jahrzehnten wurde der Begriff "U r l a u b" neu definiert. Den Anlass gab ein raffiniertes Tourismusmanagement, das in einer zielbewussten Werbung einen neuen Trend einleitete : "Relaxen" und "Abschalten" war damit in den populären und beliebten "Ferienzeiten" in eine ebenso weite Ferne gerückt, wie jedes angepriesene Reiseziel selbst. Viele folgten begeistert der "neuen Mode". Doch einige, echt erholungsbedürftige Individualisten, wurden bald stutzig ! Sie fanden - als, im Laufe eines ganzen Arbeitsjahres vielfach total "Geschaffte" - in den vielen Kilometern und dem lauten Menschen Getümmel, in "standardisierten" und "gestylten" Urlaubsorten, nicht die erhoffte Ruhe und innere Balance. Lärm und Trubel hatte man im Alltag zur Genüge... So sehnten sich viele wieder nach einem Urlaub in der rationellen Form von "Ausspannen, Nixtun, Regenerieren". Daraus ergab sich die natürliche Alternative : "Zurück zum guten alten "Abschalten und Genießen". Seither folgen dieser nostalgischen Tendenz immer mehr Leute, die sich mit "Verinnerlichung, fern von den ganzen Tumulten," auch eine belebende Erneuerung all' ihrer Sinne erwarten. Der große Freizeit-Trend geht seither nun allmählich wieder in Richtung "Entspannen und Reaktivieren". Das "Zukunftsland Waldviertel" gilt in unserer   r a s t l o s e n   Zeit als einzigartiges, beschauliches Naturreservat, das mit seiner - bisher unterschätzten - therapeutischen "Nebenwirkung" (auch dank der reinen, würzigen Wald- und Wiesenkräuter-Luft !) "Leib und Seele" wieder in Einklang bringt. Jedoch, nicht alle Leute sind gleich. Einige wollen immer wieder Neues erleben  u n d   "es muss sich was rühren . . ." (Jeder ist seines Glückes Schmied !) Für andere, wahre Erholungsuchende, die, um neue Kräfte zu sammeln, in großen Menschenherden und im geschäftlich konstruierten, meist lautem Treiben, für sich keinen Wert erkennen können, sondern im Urlaub völlig frei, ungezwungen und gemächlich ihren Interessen und Bedürfnissen nachgehen wollen, bietet sich das Waldviertel (wie in den früheren "Sommerfrischen-Zeiten", aber heute mit zeitgemäßen Standards!) im Sinne von "Ruhe, Relaxen und Regenerieren" als wieder neu entdecktes, "uriges Natur-Paradies" an. Dazu laden in diesem Eldorado von Stille, Wald und Flur außerdem noch zahlreiche historische Bauten, Burgen, Schlösser, Klöster, Kirchen und Museen mit ihren Schätzen und Sehenswürdigkeiten zum Besuch ein. Das "Exklusive" dabei : Die Gäste verfügen stets selbst bestimmend über ihr Tun und Lassen und kommen so auf ihre volle Rechnung. Dazu trägt auch ein reiches Angebot an Kultur-, Sport- und Freizeit - Events bei. Zusätzlich stehen die Hotelerie, Pensionen und Landgasthäuser mit Schönwohnen, natürlichen und reichhaltigen Essen und Trinken, Unterhaltung samt einem gepflegten Services für die Besucher bereit.

Bitte beachte auch die Seiten "Einmalige Walderlebnisse" und "INFO" !)

                                          V

                                          V

  Int. Handel - Corona - Landwirtschaft -Technologien

Einige unverantwortliche Scharlatane auf der Weltbühne sorgen mit ihrer Wesensart und ihrem Tun in unserer Zeit für viel Unsicherheit, Misstrauen und Unheil, sodass keine Staatenlenkerin und kein Staatsmann heute mehr der/dem anderen vertrauen kann. Dabei erzeugen n u r eine Handvoll macht- gierige Bösewichte seit über zwei Jahrzehnten auf dem ganzen Globus viel Unfrieden. Betroffen ist von diesen gezielten Aktionen besonders Europa und vor allem die Europäische Union.  Die  EU  gilt  in  ihrer  beispielhaften Konstellation als Frie-dens-, Wirtschafts- und Wertegemeinschaft nämlich für Süd, Ost und West auf der Erde als spezielles "Objekt der Begierde". Da die Union in ihrem Bestreben um  Frieden, Eintracht und Wohlstand,  demokratische und humanitäre Grund-sätze vertritt, scheinen etliche Machthaber, vielfach anderer Kontinente, der Meinung zu sein, dass die EU-Politiker und ihre Staatenlenker "altmodisch und einfältig" - daher leicht manipulier- und beeinflussbar sind : "Mit ihrer naiven, orthodoxen und altertümlichen Ansicht von Recht, Moral und Ordnung werden wir   ihr  Vertrauen  rasch gewinnen", lautet die "zuversichtliche" Strategie der Delinquenten. Daher  lassen  sie  auch   keinen  Augenblick ungenützt, um auf hinterhältige Weise primär die Wirtschaft und den Finanzmarkt der Union zu unterminieren. Aber nicht alle diese Halunken sind in ihrem Fach "so geschickte und diplomatische Akrobaten", als die sie sich wähnen. Ein schwer vorstellbares Faktum, - als Beispiel: Der Landwirtschaftsminister Brasiliens machte um die Jahrhundertwende  dem  damaligen EU - Agrarkommissar Franz Fischler, bei einer Konferenz über internationale Fragen der Landwirtschaft, allen Ernstes das Angebot :  "Legt  eure  Landwirtschaft  da   drüben (EU) still, wir versorgen   euch mit allem, was ihr braucht".   Dr. Fischler verschlug es (nach eigenen Wor-ten) die Rede und er gab auf dieses unverfrorene Ansinnen "höflicherweise" gar keine Antwort. (Brasilien ist 24 mal so groß wie Deutschland. Theoretisch wäre die Versorgung  de r EU - bei Rodung des Regenwaldes - möglich).  Für Europa und die Welt war dieser total abwegige Vorstoß jedenfalls eine bodenlose Ent-gleisung. Manche  südamerikanische   Politiker wollten die Attacke als  "Scherz" hinstellen. Zu spät ! Es bleibt eine Diskriminierung und eine Demütigung. Denn mit einem derartigen Abkommen, würde  sich  die  EU  in  Geiselhaft, die einer Selbstaufgabe gleichkäme, begeben :  Mit dieser niveaulosen Direkt - Ansage wurde das Renommee der Weltpolitik wieder um einmal mehr beschädigt. Da  die Unholde (auch aus Osten und Süden) mit der Europäischen Gemeinschaft in gleicher gangsterhafter Manier auch Waren- und Güterhandel betreiben, wäre gegenüber  diesen  undemokratischen,  hauptsächlich   außerkontinentalen Staaten, seitens der EU - Politiker eine klare internationale Positionierung im Sinne von rechtsstaatlichen Standards in Moral und Ethik, wie Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden und damit Wohlstand, zu dokumentieren. (Klingt erzkonser-vativ, aber es wurde noch von keinem Menschen etwas "Besseres" geboten!) Bekannt ist, dass die Missetäter aus den autoritär geführten Ländern, (formell nennen sich viele "Demokratien")  rücksichtslos  sind  und sie zielen mit ihren   stets strengstens geheimen Offensiven, letztlich immer auf die Annexionen von EU - Regionen und die Illusion "Weltherrschaft" ab. Dazu bedarf es sicher abso-luter  Kaltblütigkeit  und  viel  krimineller  Energie seitens der niederträchtigen Typen. Umso mehr Handlungsbedarf besteht seitens der korrekten und verläss-lichen Staatenlenker/innen. Es muss der großen Mehrheit der pflichtbewussten, wohlmeinenden Politiker, innerhalb der UNO gelingen, dass sich die Außer - EU - Staaten (vor allem aus Amerika, Asien, den arabischen Staaten u. a.) - egal wel-cher Staatsform - den rechtsstaatlichen Grundwerten in humaner und friedfer-tiger Weise und im Geist der internationalen Menschenrechte, der Freiheit und der Menschenwürde orientieren. Dazu bedarf es hochkarätiger UNO - Beschlüs-se, die bei Verstössen zu internationalen Isolierungen mit wirksame Sanktionen des die Grundrechte verletzenden Landes, verbunden mit zielführenden kons-truktiven Maßnahmen in Richtung Rechtsstaatlichkeit, führen. (W e r kann be-haupten, dass es bei der derzeitigen völlig  absurden, ungerechten und damit "herzlosen" Aufteilung von Ressourcen, Geld  und  Gütern auf der Welt in den vergangenen 1000 Jahren ein wahren Fortschritt - im Sinne von Gerechtigkeit, Achtung vor der Würde des anderen, oder Verzeihen,  gegeben hat ? ) 



          Solange du dem anderen sein Anderssein nicht verzeihen                            kannst,  bist du noch lange von der Weisheit entfernt

(Chinesisches Sprichwort)

Bis zur Covid-19 - Pandemie im März 2020 bestimmten einige ignorante, menschenfeindliche und nihilistische "Herrenmenschen" zu rund Zweidrittel    das Geschehen auf der Welt. (Siehe oben!) Ende März verbreitete sich  "Coro-  na" erstmals auf der ganzen Erde. Die Welt stand plötzlich auf dem Kopf. Die Menschen waren verwirrt und hilflos. Andere hingegen verharmlosten die Pandemie. Sie wurden bald eines anderen  belehrt. Trotzdem :  Die "institutionellen Querulanten" sahen es als ihre "Pflicht",  die  Pandemie  zu  leugnen. Indessen fielen dem  Virus immer mehr Menschen zum Opfer.   K e i n e  und  K e i n e r  war  mehr vor Corona sicher. Politiker, Ärzte     und Wissenschaftler sorgten mit entsprechenden Maßnahmen, die vom verantwortungsbewussten Teil der Be-völkerung mitgetragen wurden - zur Eindämmung des Virus.     Die Rabauken  unter den zuständigen   politisch Verantwortlichen  jubelten :  "Was haben wir gesagt : Nix is´ g'schen !"  (Das war ein großer Irrtum ! ). Der Scha- den, den  die  Pandemie  bis  Mitte  November  in einer zweiten Welle auf der Welt angerichtet hat, ist in a l l e n  Bereichen  und  auf allen  Ebenen  unermesslich. Die  als "suspekt" bekannten Politiker hingegen, boykottierten     die  Eindämmung  der Pandemie. ("Ist ein normale Grippe") Andere hintergingen alle Maßnahmen demonstrativ : Sie protestierten gegen die Vorschriften.  Und  eben diese Revoluzzer sorgten gleichzeitig laufend für schauder-hafte Paradoxien : Mit ihrem exponierten Verhalten bei Demos, Partys und anderen "Besäufnissen" kam es durch Missachtung aller Regeln, seitens dieser Gruppen zur zusätzlichen Verbreitung der Pandemie. Leider verursach-ten  alle  diese  heimtückischen Quertreiber (darunter einige "gut" bekannte Staatsmänner )  insgesamt, schwere Schäden. Ihr präpotentes, unverantwortliches Verhalten hatte Tausende Tote in den betroffenen Staaten und dar-über hinaus, zur Folge. Covid - 19 breitete sich im Herbst 2020 immer stärker aus und die Todeszahl stieg rasant nach oben. Dann mutierte das Virus und bereitete noch größere Herausforderungen und Schwierigkeiten. Leider stiegen damit die Infektionen noch stärker,  die  Intensivstationen  der Krankenhäuser stiessen  an  ihre Grenzen und  es  gab  mehr  Todesfälle  als je zuvor.  Diese Tendenz setzte sich im Jahr 2021 fort. Aber auch die Maßnah-men zeigten Wirkung : Sowohl die Disziplin der Leute und alle Bemühungen der Verantwortlichen. (Politiker, Ex-perten , Mediziner)  hatten  einen Sinn  gehabt. Mit der  großen  Impfkampagne bekam  man die Pandemie dann langsam,  aber  doch spürbar  in  den  Griff. Die  Wissenschaftler sind sich einig: Mit einer Durchimpfung von 70     bis 80 Prozent der Bevölkerung  hat  die Welt diese schwere Heimsuchung (vorerst?) überstanden. 

                                                                 V

"Auf unsere nationale Landwirtschaft müssen wir uns schauen,             damit  wir zu j e d e r Zeit das eigene Volk ernähren können".                                 (Landwirtschaftsministerin E. Köstinger, Österreich - 2020)

Das europäische Agrarwesen hat seit dem Strukturwandel, der seinen Ur-sprung in der Mechanisierung und Technologisierung in den vergangenen 60/70er-Jahren hatte, den "Boden unter den Füssen" verloren. Unzählige Bauernhöfe schafften den Umstieg nicht und mussten aufgeben. Der Im-port von Nahrungs- und gentechnisch behandelter Futtermittel, vor allem aus  Amerika,  war die  Folge - Und das Unglück nahm seinen Lauf : Denn     die Großgrundbesitzer von  den   USA, von Südamerika sowie Kanada be-trieben und betreiben  auf ihren  Riesenfarmen (zwischen 400 und 5000 Hektar) eine  rein  industrielle Landwirtschaft. Begriffe "ökologisch" oder "biologisch" kommen dabei nicht vor.  Zur  Produktion der "Ware" werden     die Ackerböden und Grünflächen tonnenweise mit chemischen Mitteln al-  ler Sorten und in immer größer  erforderlicher  Menge versehen.  Auf  die- se  profitsüchtige, technokratische Art entstehen die Lebensmittel-Grund-produkte. Nach dem  gleichen  System findet seitens der Nahrungsmittel-konzerne in den amerikanischen,  aber auch der asiatischen Staaten - un-    ter Verwendung von unzähligen toxischen Präparaten - die Fertigung  der,  bei  u n s   als "Lebens-  und   Genussmittel"   deklarierten  Nahrungsmittel  statt,  Dann  folgt  der nächste Streich : Ein  Großteil dieser am Fließband erzeugten  minderwertigen Produkte und Ernährungsmittel werden nach exakten  rechnerischen  Kalkulationen   für  den Export bestimmt. Voraus-setzung ist dabei, vor allem in Südamerika (wie Brasilien, Argentinien...), dass  die  Waren dem europäischen   Großhandel  um  rund  12  Prozent billiger offeriert  werden als die "gleichnamigen", (in naturnahen Verfahren) in Europa hergestellten Produkte auf  dem europäischen Markt wert sind. Das  ist  ein ehernes  Gesetz der Exporteure. Die Importländer übersehen (bzw. ignorieren) dabei leider, dass die ausländischen Nahrungs- und Fut-termittel unter anderen Rahmenbedingungen (niedrige Preise für Betriebs-mittel und Pestizide, staatliche Unterstützung..) und in unverantwortlicher, gesundheitsschädlicher und primitiver (entweder  sterilisierter  oder unhy-gienischer Form) , hergestellt  werden. Diese  Erzeugnisse sind selbst mit dem kategorisch reduzierten Preis in der Realität "ihr Geld"  bei w e i t e m nicht wert. Leider greifen die Konsumenten - aufgrund der, in der jeweiligen Landessprache des Käufers  deklarierten  Ware,  sowie der   raffinierten Be-werbung und bombastischen Verpackung - vor allem aber wegen des "gün- stigen Preises" -  im Geschäft   zu  diesen  ziemlich wertlosen und "äußerst bedenklichen" Artikeln. Die amerikanischen Farmer können auf  den  unvor-stellbar großen Flächen n u r unter Zuhilfenahme von   s e h r   großen Men-gen  Chemie  wirtschaften. Das  wurde  den  europäischen Landwirten zum Verhängnis. Denn zu der entarteten Produktionsweise kam bei den Europä-ern noch die Ära der Amerika-Affinität, in der alles, was aus  dem  "Wunder-land" kam als  "super, cool..."  galt/gilt.  Vor allem  die  USA  wurden  immer wieder von  der EU-Bevölkerung  kopiert.  Und selbst die Agrarkommission   der Union  nahm sich die  USA   zum Vorbild. Die Parole in der heimischen Landwirtschaft lautete : "Grösser, grösser, immer mehr..."(Zuerst waren 100 Hektar das anzustrebende Betriebsziel, und in der Folge dann im Fünf-Jah- restakt 200 ha, dann 400 Hektar . . . D a n n kam Corona ! Als die Covid-19-Pandemie den ganzen Globus beherrschte,  und  kurzzeitig die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln (Stillstand der Wirtschaft) in Gefahr war, kamen  die  kontinentalen  Agrarverantwortlichen  blitzartig zur Erkenntnis, dass man sich auf dem "falschen Weg" befand. Das Virus hatte mit seinem indirekten Signal bewirkt, dass es zu einem Umdenken kam. Die österreichi-chische Agrarministerin, Elisabeth Köstinger, reagierte prompt: "Wir müssen mehr uns auf unsere eigene Landwirtschaft schauen,  damit wir im Bedarfs-fall jederzeit das eigene Volk ernähren können", lautete der Leitsatz. Das war ein  historischer  Paukenschlag,   mit  dem  eine neue gedeihliche und solide Werteordnung in der Landwirtschaft verbunden ist. Der Weg für die Zukunft der  EU - Landwirtschaft  besteht  damit  nicht  mehr,  in  einer immer größe-ren   Wirtschaftsfläche,   s o n d e r n   in  der  Devise  "Qualität,  Regionalität, Frische der  bäuerlichen  Produkte  samt  Kundenkontakt". Die Realisierung dieser neuen vernünftigen und nützlichen Vorgabe gelingt aus Erfahrung am besten in Familienbetrieben mit einer  Hofgröße  von  rund 25 Hektar. Die in der 50 jährigen Phase der agrarischen  Orientierungslosigkeit  vorgegebene und permanent nachgeahmte amerikanische Produktionsart mit unüberseh-bar und unkontrollierbaren Ausmaßen, wird garantiert als "die größte Illusion und Blamage der europäischen Landwirtschaft" in die Geschichte eingehen. (Selbst Betriebe mit 70 Hektar, können - solange es keine organischen, bio-logischen Pestizide gibt - nicht o h n e Chemie arbeiten), Den Gigantonomie-wirtschaften der amerikanischen Farmer stehen indessen unter diesen Ge-gebenheiten schlechte Zeiten bevor, denn die EU-Länder werden die völlig schundigen  und  schändlichen Produkte nach diesem ihren Wissensstand  nicht  mehr kaufen. Obwohl  die chemische Industrie  propagieren und sug-gerieren  wird,  dass  "Chemie  gesund ist"  (???) ... Aber  nach  Corona kommt eine neue a n d e r e Normalität (Werteordnung). Die bisher "bewähr-ten" lügnerischen Lobbys und Manipulationen der Menschen seitens der so-genannten "Etablierten" werden angesichts der Erfahrung und Lehre aus der Corona-Pandemie,  nicht  mehr wirken. Denn  Covid -19 kannte/kennt keine Rangordnung :  Alle  Menschen waren plötzlich gleich,  j e d e n konnte  das Virus treffen. Und  n a c h  Corona wird,  schon aus  finanziellen Gründen, ei-nige  Jahrzehnte   nichts mehr sein, wie vorher. In dieser Epoche werden die menschenverachtenden,  herrschsüchtigen Typen ebensowenig eine Chan-ce haben, wie die anmaßenden Hochstapler, Blender und Betrüger. Die Leh- re  aus der  Pandemie  könnte  nämlich sein,   dass sich die Menschen ihrer Ohnmacht gegenüber eines elementaren Geschehens bewusst sein werden. Diese Erkenntnis führt schnurgerade zu einer neuen   a n d e r e n   Normali-tät, in der naturgemäß   Hochmut,  Extremismus  und Exzesse kaum einen Platz haben. Falls jedoch das alte System der Macht, Gier, Gewalt  und  Un-gerechtigkeit  wieder  Einzug  hält,  beginnt  diese Regulierung früher  oder  später in irgend einer Form wieder von neuem. Das ist keine hypothetische  Warnung,  sondern  ein  NATURGESETZ.  Auch  in der Landwirtschaft  wird sich  mit  einer neuen Werteordnung einiges ändern. Vieles ging  infolge un-tauglicher Politiker, die nur reagierten (nachahmten! ),  statt  zu agieren (ak-tiv tätig sein) in die falsche Richtung. Das führt uns zum "Klimaschutz": An der Beschädigung der Erde sind fast ausnahmslos die Menschen mitschuld. Daher müssen nun alle miteinander den Planenten wieder revitalisieren. Aus der Malträtierung der Erde und Atmosphäre resultiert der ständig fortschrei-tende  (dokumentiert,  belegte)  Klimawandel.  Dieser Umstand würde ohne Maßnahmen schon innerhalb der nächsten 30 Jahren zu einem unvorstell-baren Desaster führen. Eine neue Werteordnung in der Landwirtschaft trägt auch zum Klimaschutz bei .

                                           V
Die Gesundheit ist unser wertvollstes Gut. Daher muss die Herstellung der Lebensmittel unter dieser Prämisse erfolgen. In  der Praxis heißt das - solange die Erforschung und Gewinnung     von biologischen, organischen Pflanzenschutzmitteln von betrof-fener Seite verhindert wird - sollen die Bauern bei der Erzeugung ihrer Produkte so wenig toxische Dünge- und Pflanzenschutzmittel als möglich anwenden. Schon der Naturforscher und Philosoph Paracelsus sagte vor rund 500 Jahren: "Gift ist nur eine Frage der Dosis, überall ist Gift, auch in einer Heilpflanze" . Damit wollte er der Welt sagen: Gift ist solange nicht schädlich als es im adäqua- ten Verhältnis zur menschlichen Verfassung und die Verantwor- tung des Menschen für sich und für die anderen jedem Einzelnen bewusst ist.  Giftsubstanzen oder die Beimengung von z u v i e l toxischer Stoffe im Nahrungsmittelbereich können gesundheits-schädlich und tödlich sein. Daher sollten  die  Landwirt die Pflan-zenschutzpräparate  gewissenhaft  dosieren  und n i e m a l s das  von den Behörden vorgegebene Gesundheitslimit überschreiten. Diese Haltung wird zwar den Ertrag etwas minimieren, aber dafür ist die Q u a l i t ä t eine wesentlich höhere. Und für garantiert gute Produkte wird es auch ein besseres Entgelt geben. Wenn der int. Handel (namentlich die sogenannte "Globalisierung" ) in Ordnung gebracht ist, dann kann die EU das Thema "Entgelt für agrarische Produkte im Sinne der neuen Werteordnung" regeln. Bisher muss-ten sich die Bauern der Staatengemeinschaft den reduzierten Prei-sen von "minderwertiger Schundware" der ausländischen, industri-ellen Landwirtschaft fügen. Das war/ist eine gewissenlose, unwür-dige  Basis für die  Agrarwirtschaft   in den EU-Regionen. Viele EU-Landwirtschaften unter 100 Hektar, das sind 85 % der Betriebe, die aus bewährten, gesunden Strukturen bestanden - mussten aufge-ben. Sie können als Opfer der unheilvollen "Amerika-Klischeezeit"   in Europa  bezeichnet  werden. Die Preise für die Produkte sollen   EU-orientiert sein und sich prinzipiell n i c h t nach dem überkonti-nentalen  Ausland  richten.  Das  wäre ein   EU-unverantwortliches Verhalten. (Ist die Europäische Union 2022 schon soweit s e l b s t - s t ä n d i g ? Oder orientiert sie sich hilflos an allen anderen ? Dann wird  sie  nicht von  der Stelle kommen). Für die sauberen, gesund-heitsfreundlichen  Qualitätsgüter  muss  den  Landwirten  eine fixe Grundpreisnorm  gesichert werden. Auch  diese Berechnungsform müßte neu sein,  da sich die  EU vom  Diktat  und den Praktiken von Westen, Osten und Süden total abkoppeln sollte, um authentisch sein. Beim Verkauf eines Rohproduktes an Lebensmittelhersteller, Bearbeiter, Veredler muss der Landwirt mindestens 37 % von dem Entgelt erhalten, welchen Betrag der Endverbraucher (Konsument, Kunde)  für  die  Ware  zu leisten hat, also vom Preis, welchen der Bearbeiter, Veredler, Kaufmann der behandelten, gefertigten Ware bei der Weitergabe  des  Produktes  erhält. Das  gilt  nicht  im Zwi-schenhandel.  Maßgebend  für  die Bepreisung  ist stets, dass die Ware durch Bearbeitung, Fertigung u. ä. um insgesamt 63 % ihres Grundwertes erhöht wird.  Diese Marke von  + 63 % gilt als Abrech-nungszeitpunkt  zwischen Landwirt und jeweiligen Inhaber des Ar-tikels, oder Bearbeiters bzw. Endverbraucher. Es kann in der digita-lisierten  Welt  kein großes  Problem  sein,  mit dem Unternehmen, dem Professionisten, dem Supermarkt in Kontakt zu kommen, der im Besitz der Ware des Produktes ist, bzw. wenn diese/dieses vom Kunden erworben wird, der als "Endverbraucher" gilt: Er bezahlt im Werte von 100 Prozent, daraus errechnet sich  der Grundpreis von 37 Prozent,  den der Landwirt erhält. Daher ist der Moment der Er-rechnung der Werterhöhung auf dem "Veredelungsweg" so wichtig. Für  Urprodukte, welche von Natur aus automatisch hochwertiger,  also über  37 %  des späteren  sogenannten Fertigwarenpreises ge-schätzt werden, ist  ein  einvernehmlicher Preis zwischen Verkäu-fer und Käufer herzustellen. Als Grundlage kann der aktuell gelten-de "Amtliche Marktbericht" der Agrarinstitutionen, dienen.