Zukunftsland
Untertitel hier eingeben




      INHALT  +  MOTIVE     







         


      Ich  bin nicht auf der Welt, um     so zu sein, wie die anderen mich haben wollen


                  


                                              Wenn Du mit Gott reden willst, bete, wenn Du   

        ihn treffen willst, schreib´ ihm eine SMS am Steuer           



          NATUR UND ZEIT SIND EIN BEWÄHRTES TEAM.   
         DER  ZEITGEIST IST UND BLEIBT EIN UNSTETER                                 UND TREULOSER  "GESELLE"


     STRASSEN SIND DIE LEBENSADERN EINER  REGION  

                 (vor allem dort, wo es keine Bahn gibt)   

                                 EU-Erklärung  (2018)                               


   

            Genügsamkeit ist der einzige W E G  zum Glück                                             (BUDDHA)

 

     Wer die Ruhe nicht im Wald findet, 

                      wird sie woanders vergeblich suchen                   (HL. BERNHARD,  MÖNCH U. MYSTIKER um 1200)           


                       Unser Problem ist heute nicht die                               Atombombe, sondern das Herz des Menschen           (ALBERT EINSTEIN)    


  Ihr Wetter geben die Waldviertler nicht her ! 

                           (DENN ES HAT SICH BISHER BIS ZU ÜBER 90 % GUT BEWÄHRT)


  "ES DARF IN NIEDERÖSTERREICH KEINE        BENACHTEILIGTEN LEBENSRÄUME GEBEN"   (Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner 2018 angesichts      der schlechten Verkehrsverhältnisse im Waldviertel)           


            Letzte Seite:  "Keine Werbung, sondern wahr"


                                                                                                                                                    V                                                                                           V                                                                                                                                                

        DIE ZEIT IST FÜR DEN MENSCHEN DA UND NICHT                               DER MENSCH FÜR DIE ZEIT                                                            


Die Erfindung des Rades . . .

                                                                                                                                                                                   . . . war ein "Klax"  im Verhältnis zu allen Neuerungen

und  dem vielfältigen Wandel in dieser Epoche. Denn  noch  nie in der Menschheitsgeschichte gab es in einem vergleichbaren  Zeitraum so  viele  Veränderungen  als heute. Denken wir nur an  die Fortschritte  auf den Gebieten der Medizin und der Technologie samt Mobilität, Fernse-hen,  Computer,  Handy,  Smartphone oder der  revolutionären Digitalisierung, um  -  bei allen Vorbehalten -  nur einige  p o s i t i v e  Errungenschaften aufzuzeigen.                                          Auf einem ganz  anderen  Blatt  stehen die zahlreichen  negativen  Entwicklungen, wie die  irr-sinnige  militärische  Rüstung, die stets Zwietracht und Kriege zum Ziel haben. Oder nehmen wir nur  das  Angebot von  toxisch beeinträchtigen  Nahrungsmitteln  (die  großteils  aus dem Ausland kommen) und unserer Gesundheit schaden. Nicht  weniger Unheil verursacht der ver-brecherische Rauschgifthandel.  Und  auch  die Attacken  unserer Generation auf die Umwelt bleiben  nicht  ohne Folgen, wie der Klimawandel  beweist. Die Natur schlägt  mit  voller Kraft zurück. Die Folgen werden am meisten unsere Nachkommen zu spüren bekommen.                     Ein  weiterer  verheerender  Missstand   herrscht  zur  Zeit  im  internationalen  Waren-handel   mit der völlig  aus  dem Ruder laufenden  "Globalisierung".  Dabei  ist  jeder gegen je-den.  Vor  allem  auf  dem  Lebensmittelsektor,  aber  auch  bei  anderen  Waren  wird  hier viel  Schindluder  getrieben.  Die  meisten  Produkte  aus "fernen Ländern"  sind  billiger, weil  quali-tativ  extrem minderwertig.  Beim  Export gibt es vor allem  seitens großer  Staaten  kaum seri-öse Überprüfungen. Vorgefertigte "Zertifikate"  bestimmen  die Abläufe. Da mit dieser  verant-wortungslosen  Handhabung  der  Geschäfte das  Preis-  und  Leistungsverhältnis  nicht  nach-vollziehbar ist,  trägt  hier  letztlich  immer  der  Endverbraucher (Konsument)  die  Konsequen-zen.  Die  grossen  "Gewinner"  sind  bei  diesen korrupten Methoden die Riesenkonzerne und die exportierenden Staaten. (Ob es daher gut ist, wenn die  Industrie und Riesenfamen einsei-tig den Ton angeben, sei dahingestellt).                                                                                                                      Auch wenn es momentan abstrakt und illusorisch klingt:  Das System                 des  Internationalen  Warenhandels ist seitens  der  Vereinten  Nationen (UNO) auf der Basis von Gerechtigkeit und  Menschenwürde  neu  zu organisieren. Die Schaffung unabhängiger, überstaatlicher Kontrollkommissionen  ist  allein  aus  Sicht  der  menschlichen Gesundheit  in punkto  Export von Nahrungsmitteln  und anderen hochwertigen Gütern von höchster Prioriät. Die juridische Instanz sollten souveräne Gerichte, an denen alle 3 Jahre die Beamten aus den Reihen aller involvierten demokratischen Staaten gewechselt werden.  Dazu bedarf es zusätz-lich einen entsprechend effizienten,  unabhängigen internationalen Handelsgerichtshof, dem  alle beteiligten Nationen unterliegen.  Die  derzeitige konfusen und kriminellen Praktiken des  Warenexportes  i n  d i e  EU-Länder  bringen  den ganzen Kontinent in eine katastrophale Be-drängnis. Einseitige, deströse Einflüsse ausländischen Handelspartner sind das sichere Ende der prosperierenden Wirtschaft in Europa.                                                                                                                 Große Aufmerksamkeit wäre gerade in diesem Zusammenhang                      

auch den  tendenziösen Strategien von amerikanischen und asiatischen Staaten in der Frage  von  Investitionen  in  Europa sowie der Einflussnahme auf  die  Politik und den europäischen Kapitalmarkt  zu schenken.  Europa ist zur Zeit mit  seinen  hohen  und  profunden Standards auf vielen Gebieten für mehrere Weltmächte ein  "interessanter Kontinent",  der  als  solcher,  ohne einer entsprechend selbstsicheren und weitblickenden Führung zum Spielball  der ande-ren Erdteile wird. Es ist  daher eine  dringende  Aufgabe  der  Verantwortlichen der Union und aller  e i n z e l n e n  europäischen  Staaten  dafür zu  sorgen, dass  es  bei  undurchschauba-ren,  Interventionen von außen,  zu  keiner  Unterminierung der hohen  ideellen und substan-ziellen Werte und  damit zu  demokratiepolitischen  Exzessen  kommt.  (Kostprobe: "Ibiza - Af-färe" in Österreich, wo eine nationale Anbiederung an eine östliche  Macht "in der Luft lag") . Die EU muss mehr Einigkeit zeigen und darf sich von keinem Land der Welt von seinem Weg der Humanität sowie von Recht und Ordnung im Interesse der Sicherheit, des Friedens sowie des Wohlstands  abbringen lassen).  


   Der Wald ist eine himmlische Sphäre, in der der Mensch                                seine innere Ruhe findet                                                                (MICHELANGELO)

                                                V                                                                                                                                                                  V                                                                                                                                                                  V                                                                                 

"L e b e n  ist  Bewegung" So gesehen, herrscht in unserer Zeit auf der Welt gerade sehr re-ges Leben:  "Zack-Zack...",  lautet  die  schonungslose Devise.  Genug ist nicht genug.  Immer weiter,  immer größer, immer mehr... Ohne Ende !  Da  aber  gerade  in  der Arbeitswelt  nicht  nur Maschinen,  sondern  auch  Menschen  am  Werk sind, sollte  man  hier  öfter differenzie-ren.  Leider gibt nämlich im Berufsleben skurrilerweise vielfach die Technik (das "Gerät") das Tempo  an.  Dieser  Umstand  macht  "den Dienst"  für die Leute oft anstrengend bis stressig.  In  einer  solchen  Situation  möchten  manche Leute die Zeit öfters gerne um rund 50 Jahre   zurückdrehen.  Denn,  wenn  das  Empfinden  des Menschen physisch und psychisch von der Technik tracktiert wird, geht es in die falsche Richtung. Nichtsdestoweniger bleibt dax Verlan- langen  nach  Entschleunigung  ein  Wunschtraum: "Stillstand  ist  Rückschritt",  sagt die Wirt-schaft.  Aber  ist  das  nicht nur ein Schlagwort der maßlosen Konzerne ?  Leider wird so  das sonst das so gepriesene  "moderne Rad der Zeit"  für die Werktätigen oft zum "Hamsterrad".  Ein Trost und Lichtblick ist dabei nur,  dass dieses "Vehikel"  bei  uns  auch  einem sozialpoli-tischen Regelwerk unterliegt  und daher in bestimmten  Stundenintervallen oder auch  für ei-ne längere Freizeit die Möglichkeit zum vorübergehenden "Aussteigen" besteht.  Diese "Pau-sen" können dem Einzelnen zur  Erholung und der Regenerierung dienen.                                                       Denn, eines steht fest:  "Der Mensch ist  k e i n  Apparat"  und braucht            natürliche  Ruhephasen. Seinem  Körper und  seiner  Psyche zuliebe  sollte er sich daher jeder zumindest  einmal im Jahr eine Auszeit in Form des sogenannten "Urlaubes" gönnen, um dem  räuberischen Getriebe  des  Alltages  für eine Weile zu entgehen, und für neue Impulse "Raum zu schaffen".  Die  Welt  von heute  ist  für den  Erholungsbedürftigen nicht mehr "so groß"  wie früher. Viele exklusive Ferienorte sind in ein, zwei  Stunden erreichbar. Die verlockenden  -  oft nur vom  Reiseprospekt  bekannten - Attraktionen  sind  groß. Die Tourismuswerbung läuft auf vollen  "Touren" :  Ein  Flug in die Türkei  dauert  nicht  länger  als  eine  Fahrt  ins  Waldviertel.                             D o c h  gerade hier scheiden  sich  in  der  heutigen hektischen                   und  hoch technisierten  Welt die Geister.  So  ziehen  immer  mehr  Menschen  in unserer Zeit gerade  im  Urlaub  die Ruhe und das "Neue-Kräfte-tanken"  dem lauten Trubel von gestylten und  standardisierten  Massenansammlungen vor. (Nicht zuletzt auch, weil die "bedrohlichen Touristenherden"  von  den dort Einheimischen inzwischen nicht mehr als willkommene Besu-cher, sondern  als "unerfreuliche  Erscheinung" empfunden werden).  Hingegen haben  immer mehr,  dem  Alltag  überdrüssige  Individualisten,  eine Sehnsucht  nach der  e c h t e n  Natur   und n a c h  S t i l l e.  In  dieser  Verfassung  denkt  der  Erholungsbedürftige meist unwillkür-lich an einen  idyllischen Wald  mit  vielen  Fichten, Tannen  und  Lärchen samt einigen mäch-tigen Buchenstämmen und hört dabei förmlich auch schon  das  Zwitschern  der Vögel, wäh-rend ihm,  weiterträumend,  bei,  unter  den Füssen  knackenden dürren Reisig,  gleichzeitig mit  Flechten  und  halbwüchsigen  Föhren  bewachsene  Granitfelsen  vorschweben. Unver-meidbar  wird  die  Aufmerksamkeit  des  zwischen  den  Bäumen,  über  bemooste  Wurzeln wandelnden "Waldgenießers",  auf  die zahlreichen,  sehr unterschiedlichen  Zapfen,  die zu-oberst von Nadelstreu und Laub  liegen,  gelenkt. Besonders  freut  sich "unser Forstschwär-mer" aber, wenn  er unerwartet auf einige Schwammerl stößt,  die es primär einmal  zu  "de-finieren" gilt...                                                                                                                                                                         Sie haben es längst erkannt :  Unser Waldbesucher befindet                         sich, vorerst  einmal in  Gedanken,  im  immergrünen  Forst  des  beschaulichen  und  äußerst   stimmungsvollen  WALDVIERTELS.  Also wandert der "Wald-Träumer" auf seinem Pfad weiter und entdeckt einen Ameisenhügel, auf  dem  ein  quirrliges  Durcheinander herrscht, welches  sich für ihn aber nach längerer Beobachtung als  äußerst "systematisch organisierter Betrieb"  erweist:  In diesem Unternehmen läuft alles wie am Schnürl, keiner macht hier einen "unüber-legten  Schritt" !  Indessen wird sein Blick auch auf zwei farbenprächtige Schmetterlinge, die  auf  einer kleinen  Lichtung tanzend von Blüte zu Blüte schwingen.                                                                               Auf  einem  Baumstrunk oder Holzprügel sitzend, kommt                            unser Naturfreund (geistig!) in der von  ätherischen, harzigen  Substanzen und bekömmlichen Botenstoffen erfüllten Waldaura  zu  einer ungewohnten  Ruhe:  Die beseligende,  erholsame Sphäre  des  Waldes  hat  mit  ihrer unsichbaren  Inspirations-  und Verwandlungsgabe nach-weislich eine therapeutische Wirkung auf die geistigen und physischen Überforderungen des  Menschen.  Damit  bildet  der "Tann"  das  a b s o l u t e  Kontraststück  zur  schrillen "Welt da draußen" :   INNERHALB  DES  WALDES  IST  DIE  FREIHEIT GRENZENLOS !                                                                                                                                                       

Das  Waldviertel  gilt  mit seinem außergewöhnlich  beruhi-genden und  stimmungsvollen  Flair, seiner ursprünglichen  Landschaft  mit ihren blühenden  Feldern und Wiesen,  im-mergrünen, traumhaften Wäldern und Hügeln,  zahlreichen Teichen, Gewässern, riesigen bemoosten Granitfelsen und Tausenden  anderen Naturgeheimnissen sowie wegen  sei- ner atmosphärischen Ruhe und Gelassenheit als                                                            

                       "DAS COOLSTE ECK IM LAND"


                          

                                     * * * * * * * * * *


Wer ständig hinter den anderen her-  läuft, rennt immer nur dem "Hintern"         seiner "Vorbilder" nach.           




"Uriges Paradies"   

                   WALDVIERTEL


 In den rund 1000 Jahren seines Bestehens wurde den jeweiligen Untertanen Bauern  und Bürgern des heutigen "WALDVIERTELS" das Leben nicht leicht gemacht: Weder die Grundherren noch die späteren verantwortlichen Spitzen-politiker gestanden dem bescheidenen Volk ein menschenwürdiges  Dasein  zu. Trotzdem  gelang  den  Bewohnern  in  mühsamer Eigenverantwortung mit  ihrer  Arbeit eine  angemessene Kultivierung der Gegend  -  die mit ihrem ur-    ursprüngliches Wesen wunderbar harmoniert.                                                         Heute  gilt die  Region aufgrund  ihrer einzigartigen Vielfalt als


  

      D A S   ZUKUNFTSLAND       

                                                                                                   V             

V