Immer  zuversichtlich


N U N  scheinen  der  Fleiß, die  Ausdauer und die unerschütterliche  Z u v e r s i c h t  der Einheimischen  nun  Früchte zu tragen: Erstmals in der Geschichte des Landesteiles stim-men, dank  verantwortungsbewußter  Spitzenpolitiker(innen), nämlich die Lebensvisionen der Menschen mit den realen Möglichkeiten überein.   .                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

                         DAHER GILT DAS WALDVIERTEL HEUTE ALS ZUKUNFTSLAND                                                                                                                                                                                                                                                               V

                                                                                                                                                                                                                                                                                                     V

                                  Immer zuversichtlich

DENN,    trotz  des  wirtschaftlichen  Dilemmas   und  des  noch immer trostlosen Arbeitsmarktes halten die Wald-viertler nichts vom "Jammern", aber ebenso wenig von "oberflächlichen Beschwichtigungen"  und  Verharmlosun-gen  von  Skandalen,   die  nur  der Vertuschung und Manipulation dienen,  sondern  wünschen  sich  Lösungen  in  Form  von   echten  Taten. Dazu   wollen  die  Einheimischen  nach  wie  vor  mit  aller  Kraft  selbst   ihren  Beitrag  leisten,  auch  wenn  sie  sich persönlich   außer ihrem zurückhaltenden, arglosen Wesen und ihrer Genügsamkeit keiner Schuld  an  dem  wirtschaftlichen  Fiasko  bewusst sind. Die Wurzeln des inzwischen eine Eigendynamik entwickelten  "Teufelskreises der  Anarchie"  sind  nach  Meinung  der Leute, im  unbekümmerten  Dasein  einiger   seinerzeitigen Herrscher und Politiker gegenüber den Missstände,  zu suchen.  Gott  sei  Dank,  gehört eine derart  leichtfertige  "Diplomatie  des  Wegschauens"   (bis   die  Ignoranz  ihre  Schuldigkeit  getan   hatte)  seit  einigen Jahren   im   Waldviertel  ebenso  der  Vergangenheit  an  wie  andere   anmaßende   Winkelzüge  von   Verantwor-tungsträger,  welche   letztlich   zur  verhängnisvollen  totalen   Stagnation  der  Wirtschaft   in  der   Region  in  der  zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts führten. 

Heute ist diese unrühmliche Epoche Geschichte. Der Grund dafür: Die Zeit ist nicht stehen geblieben. Und für  patriarchalisches Gebaren  gibt es in  unserer weltaufgeschlossenen Ge-neration,  die   jeder  egozentrischen   Selbstinszenierung  eher  mitleidig   gegenübersteht, kein  Verständnis mehr.  Daher würde  in  unserer Ära sicher  kein  Politiker auf  den Gedan-ken kommen, Bewohner seines  Landes aufgrund ihres ungezierten, geradlinigen Wesens zynisch zu verhöhnen, nur um sich  selbst  als "Herrenmensch" zu präsentieren. Sie waren es  auch,  die  in  ihrer Abgehobenheit,  die Zurückhaltung der ansässigen Bevölkerung mit  "Anspruchslosigkeit"  verwechselten.  Aber  gerade   die  "gestandenen  Waldviertler"  fühl-ten  und  fühlen  sich  in ihrer  beharrlichen  und  besonnen  Art stets  der  Gegenwart  u n d  Zukunft verpflichtet und sie wollen das Land ihren Nachkommen keinenfalls  in einem  "ret-tungslosen  Zustand"  hinterlassen.  Da  können die Waldviertler "richtig stur"  sein.                                              


        Jammern hilft n i e  - "Teetrinken" manchmal  -                       Beten und Humor helfen  i m m e r ! 

                                                                                                                                                          (W. CHURCHILL)  

                                                                                          V

                                                                       V

                                               Bitte lesen Sie unten weiter !                                                                                                                                     V



Zeit  und  Natur sind ein bewährtes, harmonisches Team. Der Zeitgeist hingegen ist ein unsteter "Geselle". 

  

                       *******************************************************************************


Die Waldviertler Menschen gelten als geradlinig und besonnen, aber  auch als "zäh".  Diese Eigenschaften  haben sie in Verbindung mit ihrem sprichwörtlichen  Fleiß  und  dem angestamm--stammten  Haus verstand  in  zehn  Jahrhunderten  bewiesen.  Die  Grundherren  und  ebenso später auch die Spitzenpolitiker kümmerten sich um die einheimischen Menschen  nur  wenig.  Vor allem  nach dem  Zweiten  Weltkrieg  fehlte  es rundhe-rum an den öffentlichen Rahmenbedingungen für  die  Wirtschaft (wie Straßen, Höhere Berufsschulen...). Die landschaftlich wunderbare Gegend verarmte. Erfreulicherweise überdauerte gerade auch das ganz einzigarti-ge das ursprüngliche Flair der Gegend diese trostlose Epoche.

Erst  in  den  letzten  20 Jahren -  wirklich spürbar  jedoch seit 2018 - kam es zu einem  Wandel. Eine  andauernde landesweite Konjunkturphase  sorgte zuerst  für  soziale, kul-turelle und gesellschaftliche  Verbesserungen und auch in allen konventionellen Belan- gen bei der Bevölkerung.  Aber  auch  die  nunmehrigen  verantwortungsbewußten  und engagierten Politikerinnen und Politiker  haben - für die Bewohner ungewohnt - grosses Verständnis. Ihr Ziel ist es, die wirtschaftliche Situation in der landschaftlich einzigarti-gen  Region  dem  übrigen  Land anzugleichen, wobei  es bereits erste  Impulse  für eine Anpassung von Seiten  der Verantwortlichen auf dem  Verkehrssektor gibt. Das könnte der erste Schritt gege die,  für die Waldviertler Menschen unerträgliche  "A B W A N D - E R U N G",   sein .


                 "STRASSEN/EISENBAHN  UND  BERUFSAUS -                                           BILDUNGSINSTITUTIONEN AUCH IM TIEFEN                                                                  WALDVIERTEL" (?-!)

 

                                                                                            ** ** ** ** **    


Neben  geeigneten  Straßen ist im Waldviertel die  Errichtung einer  Fachhochschule (z. B. für Holz) aus ökonomischer   Sicht und um der Jugend  und  jungen  Akademikern  Zukunftschancen zu bieten, u n e r l ä s s l i c h. Die Bedeutung der  beruflichen Schulung wird im  Zeitalter der  Digitalisierung  immer  größer.  Fachleuten  mit  Matura  bzw.   akademischer Ausbildung gehört die Zukunft.  An  unterster  Stelle in  der Arbeitswelt  werden  in Zukunft  Leute stehen, die überhaupt keine Berufsausbildung  ("Hilfskräfte") haben.  Aber auch  sie  sind wertvolle Mitglieder der Arbeitswelt. Den Großteil  der Be-rufstätigen wird sicher  aus  Maturanten,  Fach-  und  Hochschulabsolventen und  univer-sitär gebildeten Fachleuten  bestehen. (NB :  Die Erfahrung zeigt:  Krems zählt hinsichtlich insti-tutioneller Einrichtungen  n i c h t,  da  die  Stadt  zum  eigentlichen Waldviertel  d. s. die  Bezirke  Gmünd,  Horn,  Waidhofen,  Zwettl  kaum  einen  Bezug  hat, sondern  lediglich  durch  Agenden,  welche die Behörden  mit  Kremser  Gemeinden,  die zumeist im Südosten  der Region liegen, in Verbindung steht).  Die  Beziehungen  zwischen  Krems  und  dem  übrigen Waldviertel auf allen Gebieten  könnten  durch  eine  gute,  rationelle dreispurige  Straßenverbindung  mit  Begleitwe-   wegen von Krems in Richtung Freistadt, OÖ. oder in Zeiten des Klimawandels durch eine Eisen - bahn "Krems-Zwettl-Freistadt"  ganz wesentlich erweitert werden. Vor allem aber wäre eine zeit-gemäße, solide Verkehrsverbindung nach Karlstift, Richtuing  Linz ( A1),  endlich  der Anschluß     an den Westen und speziell zum größten Handelspartner Deutschland. Diese Strecke war in den 60  Jahre in ihrem desolaten Zustand belassen worden, um den Waldviertlern Einkaufsfahrten   und  das  Pendeln  in  das fortschrittliche Linz zu verleiden. Die "Wien-freundlichen"  Herrscher  forcierten nämlich "mit aller Energie" die Bundeshauptstadt und waren darum besorgt, dass die  von allen geschätzten, fleißigen und willigen Arbeitskräfte nach Wien gingen, wo es in den Nach - kriegsjahrzehnten  genug  Wiederaufbauarbeit  und  Erneuerungen gab. Gleichzeitig sollte auch      für die Bezirke Gmünd, Horn, Waidhofen und Zwettl  die  Schaffung von Bundes- sowie Landes - Instititutionen  und  öffentliche Anlagen,  in Erwägung gezogen werden. Und schließlich dürfte      das Waldviertel bei der aktuellen Errichtung der Breitbandanlagen kein "Stiefkind" mehr sein. 

                                                                                                    V

                                                                               **************************                                                                 


Bei Außenstehenden und  überheblichen, erhabenen Spitzenpolitikern war das Waldviertel vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg  eine "hintengebliebene Gegend".   Die Bewohner wurden verleumdet,  verhöhnt  sowie  als  "hinterwäldlerisch",  "verschlossen" ,  also als "rückständig" und  "ungehobelt" abgetan. Letztere Vorhalte  kamen  nicht  von ungefähr.  Denn den  Leuten  sind  tatsächlich bis heute noch immer die spektakulären,  aufdringlichen,  gezierten  Verhaltensweisen und populistisches Auftreten samt  "modernen", marktschreierisches Gehabe sowie das "Überall und Immer-Gefallen wollen"  EIN GREUEL  Sie haben einen "trockenen",  ungezwungenen und authentischen  Humor,  stehen  mit  beiden  Beinen  auf dem  Boden,  halten  aber  nichts von  Maßlosigkeit und  Prunksucht.  Daher  machte sie in Wahrheit ihr sprichwörtlicher Fleiß,  ihre  Zähigkeit  (Beharrlichkeit),  aber  auch  der nützliche,  "gesunde Hausverstand"  zu  überall   geschätztewn  Zeigenossen.                                                                                                                                                                                                             Fremde Besucher,  die heute  in den Landesteil  "da ganz oben"  kommen,  werden vergeblich  nach  den            seinerzeit  heaufbebeschworenen  düsteren Gestalten  ("Hinterwäldlern") oder anderen  -  böswillig unterstelllten Attri-buten - suchen. Die sogenannten "Herrenmenschen"  und  andere komische Leute  hatten  das  gute  Image  des Wald-viertel  und damit auch seiner Bewohnern zerstört - weil diese so unauffällig  und  unnahbar waren. Die Leute wurden      aus heiterem Himmel  plötzlich  gedemütigt  und  verspottet. Die Einheimischen waren nur betrübt, weil damit das all    gemeine  große Ansehen des  Waldviertels  mutwillig beschädigt wurde. "Die Zeit" und ein struktureller Wandel brach-    ten das dann wieder in Ordnung.  So  bietet sich  die Region in unserer  Zeit  Aussenstehenden mit seiner ansprechen-den und stimmungsvollen Landschaft  metaphorisch  als  bezauberndes,  anmutiges  und zurückhaltenden "Mädchen"      in einem außergewöhnlich gewinnenden Flair.                                          

                                                 *********                             

                   Bitte geben Sie die  Seite  "Zukunftsland" und unter  M E H R  "Einmalige Walderlebnisse"  ein.